Meine Merkliste

Erneuerbare Energien

Erneuerbare Energien

Unter E. E. versteht man Energien, die sich schnell erneuern (regenerieren; z. B. Energie aus Biomasse) oder nach menschlichem Ermessen unendlich zur Verfügung stehen (z. B. Solar-, Windenergie, Erdwärme, Wasserkraft).

Quelle: Schubert, Klaus/Martina Klein: Das Politiklexikon. 7., aktual. u. erw. Aufl. Bonn: Dietz 2020. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Siehe auch:

Fussnoten

Weitere Inhalte

Zahlen und Fakten

Erneuerbare Energien

Die Primärenergie-Versorgung auf der Basis von erneuerbaren Energien stieg zwischen 1990 und 2013 um durchschnittlich 2,2 Prozent pro Jahr. Das Wachstum im Bereich der erneuerbaren Energien ist auch…

Zahlen und Fakten

Regionale Nutzung erneuerbarer Energien

Den höchsten Anteil an der Primärenergie-Versorgung hatten die erneuerbaren Energien im Jahr 2013 in den Regionen Afrika, Mittel- und Südamerika und Asien. Insbesondere in Afrika und Asien liegt…

Zahlen und Fakten

Energie

Die Globalisierung hat in vielen Bereichen zu einer Erhöhung des Energieverbrauchs geführt. Bezogen auf den absoluten Verbrauch war die Abhängigkeit von Öl, Gas und Kohle noch nie größer.

Artikel

Standpunkt: Das EEG ist eine Erfolgsgeschichte

Das Erneuerbare Energien Gesetz (EEG) ist ein weltweit vorbildliches Modell zum Ausbau erneuerbarer Stromerzeugung, meinen Sascha Samadi, Stefan Lechtenböhmer und Frank Merten. Die Subventionen haben…

Artikel

Standpunkt: Das EEG setzt die falschen Anreize

Solarstrom ist in Deutschland teuer. Damit er dennoch produziert wird, fördert ihn das Erneuerbare Energien Gesetz (EEG) großzügig – insbesondere in der Vergangenheit deutlich zu großzügig,…