Meine Merkliste Geteilte Merkliste

Volkseigentum

Volkseigentum

In den ehemaligen sozialistischen Interner Link: Staaten (z. B. Interner Link: Deutsche Demokratische Republik (DDR)) befanden sich nahezu alle Produktions- und Infrastruktureinrichtungen in sog. V.; d. h. die Industriebetriebe und Transporteinrichtungen, Berg- und Kraftwerke, Banken, Versicherungen etc. gehörten nach dem Grundsatz »Was allen dient, soll allen gehören«, dem gesamten Volk. V., gesellschaftliches oder sozialistisches Interner Link: Eigentum bilden somit den Gegenpol zum Privateigentum liberaler Interner Link: Demokratien.

Quelle: Schubert, Klaus/Martina Klein: Das Politiklexikon. 7., aktual. u. erw. Aufl. Bonn: Dietz 2020. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Siehe auch:

Fussnoten

Weitere Inhalte

Hintergrund aktuell

Überführung der Stasi-Akten ins Bundesarchiv

Vor 30 Jahren wurde das Ministerium für Staatssicherheit entmachtet. Die Akteneinsicht und Aufarbeitung des DDR-Geheimdienstes wurden durch die Stasi-Unterlagen-Behörde ermöglicht. Künftig im…

Video Dauer
Dokumentarfilm

Eisenzeit

Ein Porträt von Jugendlichen aus der "sozialistischen Paradestadt" Eisenhüttenstadt.

Video Dauer
Dokumentarfilm

Flüstern und Schreien

Ein dokumentarisches Roadmovie durch die Underground-Musikszene der DDR: Regisseur Dieter Schumann begleitet Bands wie Feeling B und Chicoreé auf ihren Konzerttourneen quer durch ein Land im Aufruhr.

Hintergrund aktuell

Die Geburtsstunde der Treuhand

Vor 30 Jahren verabschiedete die letzte Volkskammer der DDR am 17. Juni 1990 das Treuhandgesetz. Die damit begründete Treuhandanstalt sollte die ostdeutsche Wirtschaft umstrukturieren und damit die…