Alle Youtuber der Kampagne 25 Jahre Mauerfall

Oray

Ausschnitt aus dem Filmplakat zum Film "Oray" von Mehmet Akif Büyükatalay (© filmfaust + Christian Kochmann)
Oray und seine Ehefrau Burcu sind noch nicht lange verheiratet. Sie sind jung, sie lieben sich, necken und zanken sich. Eines Abends kippt ein harmloser Flirt in einen lautstarken Streit um. Am nächsten Tag blockt Burcu die Entschuldigungsversuche von Oray ab. "Talaq, talaq, talaq!", brüllt er wütend auf ihre Mailbox, die islamische Scheidungsformel. Sogleich läuft er zu ihr, damit sie alles löscht. Doch Burcu hört die Nachricht ab. Beim Iman seiner Gemeinde informiert sich Oray über die Folgen: Er muss sich drei Monate lang von Burcu trennen. Erst dann können sie wieder zusammenkommen.

Im Zentrum des Spielfilms "Oray" steht die titelgebende Hauptfigur. Auf der Suche nach sich selbst und ihrem Platz im Leben kommt sie in Konflikt mit der Liebe, der Familie, ihrer Gemeinde und den eigenen Wertvorstellungen. Die Figuren spiegeln sowohl die Vielfalt als auch die Widersprüche postmigrantischer Identitäten in Deutschland wider.

Am Beispiel von Orays Entwicklung beleuchtet der erste Spielfilm von Mehmet Akif Büyükatalay Dynamiken in Männergruppen und zeichnet ein vielschichtiges Bild junger Muslim*innen in Deutschland.

Den Film in voller Länge können Sie hier sehen:
Oray, ein junger Muslim, spricht im Streit mit seiner Ehefrau Burcu die islamische Scheidungsformel 'talaq' aus. Der Imam seiner Heimatgemeinde klärt ihn über die Konsequenzen auf: Oray muss sich für drei Monate von ihr trennen. (© 2019 filmfaust GmbH)

Okay Filmbesprechung.

Oray

Filmbesprechung

Im Streit spricht der junge Moslem Oray die islamische Scheidungsformel "talaq" aus. Für drei Monate muss er sich nun von seiner Frau Burcu trennen und zieht nach Köln. Dort findet er in einer muslimischen Gemeinde eine neue Heimat. Am Beispiel von Orays Entwicklung beleuchtet der erste Spielfilm von Mehmet Akif Büyükatalay Dynamiken in Männergruppen und zeichnet ein vielschichtiges Bild junger Muslim*innen in Deutschland.

Mehr lesen

Regisseur Mehmet Akif Büyükatalay.

Oray

Interview mit dem Regisseur von "Oray" Mehmet Akif Büyükatalay

Im Interview erläutert Regisseur Mehmet Akio Büyükatalay unter anderem, wie die Idee zum Film "Oray" entstanden ist, was ihm bei der inhaltlichen Gestaltung und filmischen Umsetzung wichtig war und welche Ziele er damit verfolgt.

Mehr lesen

Drei Personen schauen einen Film auf einer Leinwand an.

Kai Hafez, Sabrina Schmidt

Rassismus und Repräsentation: das Islambild deutscher Medien im Nachrichtenjournalismus und im Film

Trotz der zunehmenden Bedeutung sozialer Medien sind es noch immer die traditionellen Medien, die bestimmen, wer öffentlich sichtbar ist und auf welche Weise. Das öffentliche Islambild wird seit Jahren von konflikthaften und alltagsfernen Erzählmustern dominiert.

Mehr lesen

Begleitmaterial zum Download (PDF)

Ausschnitt aus dem Filmplakat zum Film "Oray" von Mehmet Akif Büyükatalay

Begleitmaterial

Hier finden Sie im pdf-Format die Filmbesprechung sowie das Interview mit dem Regisseur von Oray, Mehmet Akif Büyükatalay. Außerdem enthalten sind Arbeitsblätter zum Film für Schülerinnen und Schüler ab Klassenstufe 10 und entsprechende Hinweise für Lehrende.

Mehr lesen

Oray

Weiterführende Literatur und Links (Auswahl)

Hier finden Sie eine Auswahl weiterführender Literatur und Links zum Film Oray, zusammengestellt von Marguerite Seidel.

Mehr lesen