Meine Merkliste

Ergebnisse zum Thementisch: Außerschulische Bildung

Medienpädagogik Medienkompetenz-Datenbank Team & Kontakt Big Data für die Kinder- und Jugendbildung Arbeitshilfe für die Jugendarbeit Digitales Kinderzimmer Spiel für Vorschulkinder Quiz für Grundschulkinder Tools zur Verschlüsselung Geheimnisse - Wem verrate ich was? Big Datapoly Big-Data-Analytics hautnah FreiTag Roboter-Parcours Bubblesort Datarryn Life Profiler Analytica Zukunftswerkstatt Verschwörungstheorien ums Coronavirus

Ergebnisse zum Thementisch: Außerschulische Bildung

/ 1 Minute zu lesen

Thementisch Außerschulische Bildung

Der Thementisch Medienkompetenz und außerschulische Bildung diskutierte zunächst über die Unterschiede von schulischer und außerschulischer Bildung. Ganz wesentlich unterscheiden würde sich die außerschulische Bildung durch die Freiwilligkeit. Nicht nur deswegen müsse sie die Motivation der Heranwachsenden in den Mittelpunkt stellen. Wenn ein Jugendlicher beispielsweise vor dem Problem der Ausbildungsplatzsuche steht, sei dies ein geeigneter Anknüpfungspunkt, um mit ihm Bewerbungen schreiben zu üben. Ein weiterer zentraler Unterschied sei die zeitliche Begrenzung. Während in der Schule feste Lernzeiten vorgegeben sind, sei die außerschulische Bildung meist auf Projektarbeit beschränkt.

Die unterschiedlichen Voraussetzungen führen, so die Ergebnisse, zu unterschiedlichen pädagogischen Kompetenzen. Über eine Vernetzung der schulischen mit der außerschulischen Bildung könnten diese Kompetenzen gebündelt werden und so beide Seiten profitieren.

Wolfgang Haberle über den Tehmentisch zu außerschulischer Bildung

Wolfgang Haberle über den Tehmentisch zu außerschulischer Bildung

Inhalt

Guido Bröckling über den Thementisch zur außerschulischen Bildung

Guido Bröckling über den Thementisch zur außerschulischen Bildung

Inhalt



Interview: Julia Eisfeld, Martha Golombek, Petra Sellemond | Schnitt: Daniel Aberl, Elke Stolzenburg

Fussnoten