Schultafel

Bildungskonzept

Planspiel "Demokratie und Extremismus"

Themenfeld(er) Politischer Extremismus
Historisch-politische Bildung
Stichworte Demokratie
Extremismus
Linksextremismus
Rechtsextremismus
Islamismus
Zielgruppe(n) Polizeischüler*innen
Studierende (Diplom, Bachelor)
Studierende (Master)
Führungskräfte (gehobener, höherer Dienst)
Multiplikator*innen; Dozent*innen
Polizei als "Nebenzielgruppe"
Bildungskontext(e) Ausbildung (mittlerer Dienst)
Studium (gehobener Dienst)
Studium (höherer Dienst)
Fortbildung
Format/Methodik Rollenspiel
Szenariobasiertes Lernen
Teilnehmeranzahl 20 bis 100
Zeitansatz 1/2 bis 1 Tag
Bedarf an externen
Referent*innen
Ja: Es geht auch ohne, aber erfahrungsgemäß ist es hilfreich, wenn ein/e Referent/in Grundbegriffe wie "Extremismus" erläutert und das Spiel lenkend begleitet.
Kosten Fahrt- und ggf. Unterbringungskosten für die Referenten plus einer Gebühr von 150,-- €.
In der Praxis seit 2006

Inhaltliche Schwerpunktsetzung

In Planspielen werden komplexe reale Situationen so rekonstruiert, dass sie durchgespielt werden können. Das wohl bekannteste Planspiel ist Schach, das die Komplexität einer Schlacht reduziert, indem das Schlachtfeld flach (also: plan) gedacht und den Figuren klare Bewegungsmuster zugesprochen werden.
Im Planspiel "Demokratie und Extremismus" geht es um ein Dorf, das an einen großen Soldatenfriedhof angrenzt. Hier soll ein Neonazi-Aufmarsch unter dem Titel "Heldengedenken" stattfinden. Dagegen organisiert sich Protest, u.a. auch von gewaltbereiten Linksextremisten. Da zeitgleich auch noch ein salafistischer "Gedenkmarsch" stattfinden soll, ist das Dorf beunruhigt und fragt sich, wie mit demokratischen Mitteln das Problem angegangen werden kann. Eine Bürgersitzung soll sich dem Thema widmen.
Eine Beschreibung eines Durchlaufes findet sich hier.

Kompetenzerwerb/Zielsetzung

  • Erkennen von extremistischen Bestrebungen
  • Demokratischen Umgang mit extremistischen Weltanschauungen üben
  • Demokratie als verfahrensbasierte Auseinandersetzung erfahren
  • Verfahren der demokratischen Auseinandersetzung kennen lernen
  • Extremismus als "normale" demokratische Pathologie erkennen und die Menschen hinter der Ideologie verstehen

Ablaufplanung

Das Planspiel ist in vier Phasen gegliedert:
  1. Erklärung der Spielregeln
  2. Konstituierung und Präsentation der Gruppen
  3. Suche nach Mehrheiten
  4. Sitzung zum Thema "Extremistisches Heldengedenken in unserem Dorf. Wie wollen wir damit umgehen?"

Durchführungshinweise

Für die Durchführung des Bildungskonzepts muss der Nutzer (Einzelperson, Lehrende, Organisation etc.) einen Veranstalter beauftragen. Veranstalter ist Prof. Dr. Jonas Grutzpalk (FHöV NRW). Das Bildungskonzept kann auf Anfrage dezentral beim Nutzer durchgeführt werden.

Ergänzende Hinweise

Benötigt werden idealerweise mehrere Räume, ein Sitzungssaal, in den die TN (mindestens 30) Platz finden, eine Möglichkeit der Vervielfältigung der "Zeitung", die von einem "Presseteam" herausgegeben wird und das übliche Konferenznecessaire.

Planungs- und Umsetzungshilfen

Zum Bildungskonzept liegen Bildungsmaterialien in den folgenden Formen vor:
  • Print
  • Powerpoint-Präsentationen
Weiterhin sind Flyer und Informationsmaterialen (z.B. von Verfassungsschutzbehörden) über extremistische Phänomenbereiche, Texte zu politischen Weltanschauungen, Planspielregeln, Lexika etc. relevant.

Anbieter*in

Kontakt:
Prof. Dr. Jonas Grutzpalk
Fachhochschule für öffentliche Verwaltung (FHöV) NRW
Studienort Bielefeld
Kurt-Schumacher-Straße 26
33615 Bielefeld
E-Mail: jonas.grutzpalk@fhoev.nrw.de
Internet: http://www.fhoev.nrw.de/

Polizeibezug/Referenzen:
Prof. Dr. Jonas Grutzpalk, entwickelte das Planspiel während seiner Tätigkeit als Referent für "Verfassungsschutz durch Aufklärung" im Land Brandenburg 2006. Seither wurde es in verschiedenen Zusammenhängen - unter anderem auch im Studiengang "Polizeivollzugsdienst" an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung (FHöV) NRW - eingesetzt. Auch wenn der Spielerfinder seit 2009 nicht mehr beim Verfassungsschutz tätig ist, hat er das Planspiel noch viele Male angeboten.


 

Interaktives Wahltool

Wahl-O-Mat

Seit 2002 gibt es den Wahl-O-Mat der bpb. Mittlerweile hat er sich zu einer festen Informationsgröße im Vorfeld von Wahlen etabliert. Hier erfahren Sie, wie ein Wahl-O-Mat entsteht und was seine Ziele sind. Im Archiv können Sie außerdem jeden Wahl-O-Mat der vergangenen Jahre noch einmal nachspielen.

Mehr lesen

kinofenster.de

Film des Monats: The Big Short

Mit The Big Short hat Regisseur Adam McKay Michael Lewis' gleichnamiges Sachbuch über die Finanzkrise 2007/08 verfilmt. Ein paar Außenseiter sehen den Zusammenbruch des US-amerikanischen Bankenwesens voraus und spekulieren an der Börse auf den Crash. So profitieren einige Wenige von der Bankenkrise, während Millionen von Amerikanerinnen und Amerikanern ihre Häuser und Ersparnisse verlieren. Mithilfe von Stars wie Christian Bale, Ryan Gosling und Brad Pitt sowie einer humorvollen, ausgefeilten Filmsprache gelingt es dem Film, die komplexen Hintergründe der Finanzkrise anschaulich zu erklären.

Mehr lesen auf kinofenster.de