Schultafel

Bildungskonzept

Workshop Bundesrat "Entdecken - Reden - Abstimmen. Ein Rollenspiel"

Themenfeld(er) Historisch-politische Bildung
Stichworte Politik
Entscheidungsprozesse
Bundesrat
Rollenspiel
Geschichte
Zielgruppe(n) Polizeischüler*innen
Studierende (Diplom, Bachelor)
Einzeldienst
Geschlossene Einheiten
Multiplikator*innen; Dozent*innen
Bildungskontext(e) Ausbildung (mittlerer Dienst)
Studium (gehobener Dienst)
Fortbildung
Dienstunterricht/dezentrale Fortbildung/Schulungen
Format/Methodik Workshop
Rollenspiel
Exkursion
Teilnehmeranzahl 15 bis 30
Zeitansatz < 1/2 Tag
Bedarf an externen
Referent*innen
Nein
Kosten Das Angebot ist kostenfrei.
In der Praxis seit 2014

Inhaltliche Schwerpunktsetzung

Die Teilnehmer*innen lernen Geschichte, Aufgaben und Arbeitsweise des Bundesrats an seinem historischen Ort kennen.
Nach einer ersten Erkundung des historischen Plenarsaals und der Ausstellung "Unser Grundgesetz" im Bundesrat in Bonn schlüpfen sie in die Rollen der Bundesratspräsidentin/des Bundesratspräsidenten, der Vertreter*innen der Bundesregierung und der Länder. Gemeinsam entscheiden sie über einen Gesetzesentwurf.

Kompetenzerwerb/Zielsetzung

  • Sachkompetenz (föderaler Aufbau der Bundesrepublik, Aufgaben und Arbeitsweise des Bundesrates, Entstehungsgeschichte des Bundesrats)
  • Methodenkompetenz (Erarbeitung, Diskussion und Präsentation eines Gesetzesentwurfs)
  • Urteilskompetenz (Einnahme, Diskussion und Präsentation eines begründeten Urteils zum Gesetzesentwurf)
  • Handlungskompetenz (Partizipation am demokratischen Entscheidungsprozess, Debatten führen)

Ablaufplanung

Wir empfehlen folgenden Ablauf:
  • Erkundung des Plenarsaals und der Ausstellung in Kleingruppen
  • Besprechung der gesammelten Eindrücke im Plenarsaal
  • Debatte und Entscheidung über einen Gesetzesentwurf

Durchführungshinweise

Das Angebot wird auf Anfrage zentral beim Veranstalter (Haus der Geschichte) durchgeführt.

Ergänzende Hinweise

Für Ihre Anmeldung ist unser Besucherdienst-Büro von Montag bis Freitag in der Zeit von 09:00 bis 16:00 Uhr für Sie besetzt. Sie erreichen den Besucherdienst wie folgt:
Bitte buchen Sie den Workshop mindestens 4 Wochen im Voraus. Alle benötigten Materialien erhalten die Teilnehmer*innen vor Ort. Eine inhaltliche Vorbereitung ist nicht notwendig.

Aktuelles zu unseren Öffnungszeiten können Sie unseren Besucherinformationen entnehmen. Grundsätzlich haben wir wie folgt für Sie geöffnet:
  • Dienstag-Freitag: 09:00 bis 19:00 Uhr
  • Samstag, Sonntag und an Feiertagen: 10:00 bis 18:00 Uhr
  • Montags ist unser Haus geschlossen.

Anbieter*in

Kontakt:
Helena von Wersebe
Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland
Willy-Brandt-Allee 14
53113 Bonn
Tel.: +49 (0)228 9165 212
E-Mail: wersebe@hdg.de
Internet: https://www.hdg.de/

Profil:
Das Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland an der Museumsmeile in Bonn ist ein Museum zur deutschen Nachkriegsgeschichte seit 1945. Mit 850.000 Besuchern jährlich ist es eines der meistbesuchten Museen in Deutschland. Der Eintritt ist frei. Rund 7.000 Originalobjekte anschaulich in Szene gesetzt und über 120 Stunden Bild und Ton, erzählen deutsche Zeitgeschichte vom Ende des Zweiten Weltkriegs bis in die unmittelbare Gegenwart.

Polizeibezug/Referenzen:
Seit Eröffnung 1994 nehmen diverse Gruppen im Rahmen der polizeilich-politischen Bildungsarbeit regelmäßig an Bildungsangeboten im Haus der Geschichte teil (u.a. im Rahmen von Fortbildungen, Betriebsausflügen, Gewerkschafts- oder Pensionärstreffen, usw.).


 

Interaktives Wahltool

Wahl-O-Mat

Seit 2002 gibt es den Wahl-O-Mat der bpb. Mittlerweile hat er sich zu einer festen Informationsgröße im Vorfeld von Wahlen etabliert. Hier erfahren Sie, wie ein Wahl-O-Mat entsteht und was seine Ziele sind. Im Archiv können Sie außerdem jeden Wahl-O-Mat der vergangenen Jahre noch einmal nachspielen.

Mehr lesen

kinofenster.de

Film des Monats: The Big Short

Mit The Big Short hat Regisseur Adam McKay Michael Lewis' gleichnamiges Sachbuch über die Finanzkrise 2007/08 verfilmt. Ein paar Außenseiter sehen den Zusammenbruch des US-amerikanischen Bankenwesens voraus und spekulieren an der Börse auf den Crash. So profitieren einige Wenige von der Bankenkrise, während Millionen von Amerikanerinnen und Amerikanern ihre Häuser und Ersparnisse verlieren. Mithilfe von Stars wie Christian Bale, Ryan Gosling und Brad Pitt sowie einer humorvollen, ausgefeilten Filmsprache gelingt es dem Film, die komplexen Hintergründe der Finanzkrise anschaulich zu erklären.

Mehr lesen auf kinofenster.de