Schultafel

Bildungskonzept

Studientag/e in der Erinnerungs- und Gedenkstätte Wewelsburg 1933-45

Themenfeld(er) Politischer Extremismus
Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit
Menschenrechtsbildung
Historisch-politische Bildung
Stichworte Lebenswege von Opfern der SS-Gewalt in Wewelsburg
SS-Männer in Wewelsburg
Spuren des NS im Ort Wewelsburg
Menschenrechte
Rechtsextremismus- und Populismus
Zielgruppe(n) Polizeischüler*innen
Studierende (Diplom, Bachelor)
Studierende (Master)
Einzeldienst
Geschlossene Einheiten
Führungskräfte (gehobener, höherer Dienst)
Multiplikator*innen; Dozent*innen
Polizei als "Nebenzielgruppe"
Bildungskontext(e) Ausbildung (mittlerer Dienst)
Studium (gehobener Dienst)
Studium (höherer Dienst)
Fortbildung
Dienstunterricht/dezentrale Fortbildung/Schulungen
Format/Methodik Workshop
Seminar
Projekt
Gruppenarbeit
Teilnehmeranzahl 10 bis 25
Zeitansatz 1/2 bis 1 Tag
> 1 Tag bis < 2 Tage
2 Tage bis < 5 Tage
Bedarf an externen
Referent*innen
Nein
Kosten 80,-- €/Tag und Gruppe; Für Auszubildende kostenfrei
In der Praxis seit 2010

Inhaltliche Schwerpunktsetzung

  • Kennenlernen der Geschichte Wewelsburgs im Nationalsozialismus, Beschäftigung mit Lebenswegen ehemaliger KZ-Häftlingen
  • Einblick in Biografien von SS-Männern in Wewelsburg, Aufgaben, Verhalten, Motive etc., Erkundung von Spuren im Ort, die die SS hinterlassen hat, u.a. der Nordturm der Wewelsburg und verschiedene Gebäude sowie das Gelände des ehem. KZ
  • Beschäftigung mit eigenen Werten und Werten im NS, Diskussion des gesellschaftlichen Referenzrahmens, Handlungsspielräume, Grundrechte, aktuelle Tendenzen im Bereich Rechtsextremismus und Rechtspopulismus

Kompetenzerwerb/Zielsetzung

  • Auseinandersetzung mit der Geschichte des NS, eigene Fragestellungen dazu entwickeln und diskutieren, kritisches Geschichtsbewusstsein, Reflexion über die eigene Identität, das eigene (soziale) Handeln, die Verantwortung jedes Einzelnen in seinem gesellschaftlichen und beruflichen Umfeld
  • Offener und dialogischer Bildungsprozess, hohes Maß an eigenständiger Arbeit

Ablaufplanung

  • Thematische Einführung
  • Überblicksführung durch die Dauerausstellung "Ideologie und Terror der SS"
  • Einzel- oder Kleingruppenarbeit in der Dauerausstellung oder im Ort zu individuell zusammen gestellten Themenbausteinen (s.o.)
  • Präsentation und Diskussion
  • Reflexion

Durchführungshinweise

Das Angebot wird zentral beim Veranstalter durchgeführt. Bitte wenden Sie sich für Ihre Terminanfrage/Anmeldung sowie ein obligatorisches Beratungsgespräch sechs Monate vor Ihrem geplanten Besuch an das Sekretariat:

Kreismuseum Wewelsburg
Abteilung Erinnerungs- und Gedenkstätte Wewelsburg 1933-45
Burgwall 19
33142 Büren-Wewelsburg
Tel.: +49 (0)2955 76220

Es wird ein auf die jeweilige Gruppe zugeschnittenes Bildungsangebot mit den oben genannten Inhalten geplant und durchgeführt.

Anbieter*in

Kontakt:
Sekretariat
Kreismuseum Wewelsburg
Abteilung Erinnerungs- und Gedenkstätte Wewelsburg 1933-45
Burgwall 19
33142 Büren-Wewelsburg
Tel.: +49 (0)2955 76220
E-Mail: info@wewelsburg.de
Internet: http://www.wewelsburg.de

Profil:
In der Bildungsarbeit werden Besucher*innen angeregt und unterstützt, sich mit der Zeit des Nationalsozialismus zu beschäftigen, dazu eigene Fragestellungen zu entwickeln und diesen in der Gedenkstätte nachzugehen. Bei der Vermittlung der Bildungsinhalte wird Wert auf das dialogische Prinzip gelegt. Der Bildungsprozess wird offen und demokratisch gestaltet, den Teilnehmenden wird ein hohes Maß an freiwilliger und eigenständiger Arbeit ermöglicht. Sie werden zur eigenen Urteilsfindung ermutigt.
Den Gruppen wird mit Respekt und Offenheit begegnet. Gleichzeitig ist die Achtung vor dem historischen Ort und dem Leiden der Opfer der SS-Gewalt ein wichtiges Anliegen.

Polizeibezug/Referenzen:
Zielgruppen der Bildungsarbeit sind Schüler*innen aller Schulformen, Jugendgruppen, Erwachsenengruppen, Studierende, Lehrkräfte, Multiplikator*innen, Fachkolleg*innen, Auszubildende (z.B. JVA, Industrie, Pflegeberufe), Soldat*innen und Offizier*innen der Bundeswehr sowie des britischen Militärs, die oben genannten polizeilichen Zielgruppen, u.a.


 

Interaktives Wahltool

Wahl-O-Mat

Seit 2002 gibt es den Wahl-O-Mat der bpb. Mittlerweile hat er sich zu einer festen Informationsgröße im Vorfeld von Wahlen etabliert. Hier erfahren Sie, wie ein Wahl-O-Mat entsteht und was seine Ziele sind. Im Archiv können Sie außerdem jeden Wahl-O-Mat der vergangenen Jahre noch einmal nachspielen.

Mehr lesen

kinofenster.de

Film des Monats: The Big Short

Mit The Big Short hat Regisseur Adam McKay Michael Lewis' gleichnamiges Sachbuch über die Finanzkrise 2007/08 verfilmt. Ein paar Außenseiter sehen den Zusammenbruch des US-amerikanischen Bankenwesens voraus und spekulieren an der Börse auf den Crash. So profitieren einige Wenige von der Bankenkrise, während Millionen von Amerikanerinnen und Amerikanern ihre Häuser und Ersparnisse verlieren. Mithilfe von Stars wie Christian Bale, Ryan Gosling und Brad Pitt sowie einer humorvollen, ausgefeilten Filmsprache gelingt es dem Film, die komplexen Hintergründe der Finanzkrise anschaulich zu erklären.

Mehr lesen auf kinofenster.de