Schultafel

Bildungskonzept

Profitieren Firmen und Behörden von der Einstellung von Migrant*innen und Ausländer*innen?

Themenfeld(er) Sonstiges: Interkulturelle Fortbildung
Stichworte Interkulturelle Kompetenz
Diversität
Migrant*innen
Demografischer Wandel
Interaktiv
Zielgruppe(n) Studierende (Diplom, Bachelor)
Studierende (Master)
Führungskräfte (gehobener, höherer Dienst)
Multiplikator*innen; Dozent*innen
Polizei als "Nebenzielgruppe"
Bildungskontext(e) Ausbildung (mittlerer Dienst)
Studium (gehobener Dienst)
Studium (höherer Dienst)
Fortbildung
Dienstunterricht/dezentrale Fortbildung/Schulungen
Format/Methodik Vorlesung
Sonstiges: Vortrag
Teilnehmeranzahl Die Anzahl der Teilnehmer*innen ist nicht begrenzt.
Zeitansatz < 1/2 Tag
Bedarf an externen
Referent*innen
Nein
Kosten Nach Vereinbarung.
In der Praxis seit 2009

Inhaltliche Schwerpunktsetzung

Der Vortrag behandelt insbesondere folgende Aspekte und Fragen:
  • Demografischer Wandel in Deutschland und Europa
  • Was ist interkulturelle Kompetenz?
  • Wer sind Migrant*innen?
  • Kulturdimensionen
  • Kommunikationsstile
  • Umgang mit Macht
  • Umgang mit Zeit
  • Mehrsprachigkeit
  • Aufgewachsen in zwei Kulturen - (k)ein Problem?
  • Was sollten Führungskräfte über ihre Mitarbeiter*innen wissen?
  • Kompetenzmerkmale
  • Interaktive Übungen

Kompetenzerwerb/Zielsetzung

Die Teilnehmer*innen erfahren eine interkulturelle Sensibilisierung. Sie können sich als Führungskräfte, Verantwortliche in Personalabteilungen oder Einstellungsberater*innen informiert mit Fragen hinsichtlich der Rekrutierung von Migrant*innen auseinandersetzen und Schlussfolgerungen für das eigene Personalmanagement ziehen.

Ablaufplanung

Die inhaltlichen Schwerpunkte können je nach Bedarf unterschiedlich gesetzt werden. Sie sollten vor Seminarbeginn mit dem Anbieter abgestimmt werden. Den groben Ablauf entnehmen sie bitte dem Punkt "Inhaltliche Schwerpunktsetzung" (siehe oben).
Der Vortrag ist für eine Dauer von 90 bis 120 Minuten konzipiert.

Durchführungshinweise

Der Anbieter führt die Veranstaltung dezentral bzw. vor Ort beim Nutzer durch.

Ergänzende Hinweise

Die Termine sollten ca. 3 Monate vor Veranstaltungsbeginn mit dem Anbieter abgesprochen werden. Ggf. können auch kurzfristigere Anfragen realisiert werden.

Anbieter*in

Kontakt:
Wilhelm Stratmann
Freiberuflicher Lehr- und Ausbildungstrainer für interkulturelle Kompetenz
Kriminalbeamter a. D.
E-Mail: wilhelm.stratmann@gmx.net

Profil:
Wilhelm Stratmann ist Diplom-Verwaltungswirt (FH) und arbeitete 42 Jahre als Kriminalbeamter bei der Polizei NRW. Dort war er für 14 Jahre unter anderem Lehr- und Ausbildungstrainer für interkulturelle Kompetenz. In dem dreijährigen (2009 bis 2012) Projekt "Interkulturelle Qualifizierung und Förderung kultureller Diversität in der Polizei NRW" war Wilhelm Stratmann für die Konzeption von Fortbildungsmodulen zu interkulturellen Themen verantwortlich. Das Projekt wurde innerhalb des Programms "Xenos - Integration und Vielfalt" des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) durchgeführt. Kooperationspartner waren das Landesamt für Ausbildung, Fortbildung und Personalangelegenheiten (LAFP) der Polizei NRW sowie die damalige Fachhochschule (FH) und heutige Technische Hochschule (TH) Köln. Im Jahr 2012 erhielt das Projekt den Xenos-Bundespreis des BMAS.

Polizeibezug/Referenzen:
Wilhelm Stratmann leitete in den letzten knapp zwei Jahrzehnten mehr als 700 interkulturelle Seminare für ca. 16.000 Polizeibeamt*innen. Er war/ist als Lehrbeauftragter bzw. Referent für die Fortbildungsakademie des Ministeriums des Innern NRW, die Justizakademie des Landes NRW, die Fachhochschule für öffentliche Verwaltung NRW, die Deutsche Hochschule der Polizei sowie die Hochschule Ruhr West (Campus Mülheim) tätig.
Als Seminarleiter und Vortragender führte er Veranstaltungen für unterschiedliche Zielgruppen (z.B. Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Universitäten, Fachhochschulen, Landeskriminalämter, Justiz, Polizei, Schulen, Feuerwehr, Bundeswehr, Notfallseelsorger, Firmen, Städte, Gemeinden, Vereine, Verbände, Gewerkschaften, Selbsthilfevereine, Flüchtlingsorganisationen) durch. Seine Aktivitäten führten ihn in mehrere Bundesländer sowie ins Ausland (u.a. Russland, Spanien, Tschechische Republik, Türkei, Niederlande, Österreich).


 

Interaktives Wahltool

Wahl-O-Mat

Seit 2002 gibt es den Wahl-O-Mat der bpb. Mittlerweile hat er sich zu einer festen Informationsgröße im Vorfeld von Wahlen etabliert. Hier erfahren Sie, wie ein Wahl-O-Mat entsteht und was seine Ziele sind. Im Archiv können Sie außerdem jeden Wahl-O-Mat der vergangenen Jahre noch einmal nachspielen.

Mehr lesen

kinofenster.de

Film des Monats: The Big Short

Mit The Big Short hat Regisseur Adam McKay Michael Lewis' gleichnamiges Sachbuch über die Finanzkrise 2007/08 verfilmt. Ein paar Außenseiter sehen den Zusammenbruch des US-amerikanischen Bankenwesens voraus und spekulieren an der Börse auf den Crash. So profitieren einige Wenige von der Bankenkrise, während Millionen von Amerikanerinnen und Amerikanern ihre Häuser und Ersparnisse verlieren. Mithilfe von Stars wie Christian Bale, Ryan Gosling und Brad Pitt sowie einer humorvollen, ausgefeilten Filmsprache gelingt es dem Film, die komplexen Hintergründe der Finanzkrise anschaulich zu erklären.

Mehr lesen auf kinofenster.de