Schülerwettbewerb

Schülerwettbewerb zur politischen Bildung

i

Preisverleihung der ersten Plätze (26.2.-14.03.2021)

Zur Zeit werden die ersten Preise an die Gewinnerklassen (selbstverständlich unter Einhaltung der Corona-Regeln) überreicht. Dazu gibt es täglich einen kleinen Bericht.
Klicken Sie hier, um direkt weitergeleitet zu werden.

Bei Fragen wenden Sie sich gerne an unser Team: 0228 99 515 561 / sw@bpb.de

Liebe Schülerinnen und Schüler,

SchülerwettbewerbSchülerwettbewerb (© bpb)

liebe Lehrkräfte,


mein Team und ich sind glücklich darüber, dass auch in Pandemiezeiten unser Schülerwettbewerb soviel Zuspruch gefunden hat und viele wunderbare Beiträge bei uns eingegangen sind. Dafür danke ich Ihnen an dieser Stelle recht herzlich.

Rückblickend war die Entscheidung richtig, den Einsendeschluss noch einmal zu verlängern und so möglichst vielen Lerngruppen die Gelegenheit zu geben, ihre begonnen Beiträge fertigstellen zu können. Allerdings hat uns die Terminverlängerung vor große Herausforderungen gestellt. Innerhalb kürzester Zeit mussten wir ein zweistufiges Juryverfahren organisieren und zu einem Ergebnis kommen, welche Arbeiten wir mit Preisen auszeichnen wollen.
Ich bedanke mich herzlich bei meinem engagierten Team, bei den vielen Vorjurorinnen und Vorjuroren und natürlich bei allen Jurorinnen und Juroren, die in diesem Jahr Corona bedingt dezentral getagt haben. Es ist ein wunderbares Gefühl, sicher sein zu können, dass viele unterschiedliche Menschen ein Projekt wie das unsere mit so viel Herzblut unterstützen.

Die Entscheidungen der Jury liegen seit gestern vor und können ab dem 15. Februar 2021 auf dieser Seite veröffentlicht werden.
Wir wollen zunächst die Preisträgerklassen mit Gewinnen von 100 € bis 150 € veröffentlichen. Nach einer Woche wollen wir dann die Gewinnerklassen mit Preisen von 250 € und 500 € veröffentlichen.
Wie es dann mit der Veröffentlichung der Hauptpreise weitergeht, müssen wir vorerst noch offenlassen. Dies hängt entscheidend davon ab, ob wir ab dem 22. Februar unsere traditionelle Gewinnerreise durchführen können, um den Preisträgerklassen vor Ort zu gratulieren.
Sobald es in diesem Zusammenhang eine Entscheidung gibt, geben wir dies hier bekannt.

Eine Bitte habe ich noch:
Wir haben für den kommenden Jubiläumswettbewerb anlässlich unseres 50-jährigen Bestehens neue Aufgabenvorschläge entwickelt, die wir bis Ende März von engagierten Testklassen ausprobieren lassen möchten. Sollten Sie und Ihre Schülerinnen und Schülern daran Interesse haben, senden Sie uns bitte eine Mail an sw@bpb.de.

Mein Team und ich grüßen Sie ganz herzlich und bleiben Sie bitte gesund.



Herzlichst
Ihr
Hans-Georg Lambertz
Leiter Schülerwettbewerb zur politischen Bildung

Bundeswettbewerbe

Die Arbeitsgemeinschaft bundesweiter Schülerwettbewerbe ist ein Zusammenschluss von staatlich anerkannten und gesamtstaatlich geförderten Schülerwettbewerben in Deutschland. Ihr Ziel ist es, für die Beteiligung an pädagogisch sinnvollen Wettbewerben zu werben und Wettbewerbe als schulergänzende Instrumente zur Begabungsentwicklung und Begabtenförderung im Bildungswesen zu profilieren.

Mehr lesen auf bundeswettbewerbe.de

Der Jugenddemokratiepreis ist ein Jugendprojekt der Bundeszentrale für Politische Bildung. Mit dem Jugenddemokratiepreis werden einmal pro Jahr junge Menschen aus Europa für ihr Engagement ausgezeichnet, welche sich mit Ihren Projekten in einer herausragenden Art und Weise für die Demokratie in Europa einsetzen.

Mehr lesen

Interaktives Wahltool

Wahl-O-Mat

Seit 2002 gibt es den Wahl-O-Mat der bpb. Mittlerweile hat er sich zu einer festen Informationsgröße im Vorfeld von Wahlen etabliert. Hier erfahren Sie, wie ein Wahl-O-Mat entsteht und was seine Ziele sind. Im Archiv können Sie außerdem jeden Wahl-O-Mat der vergangenen Jahre noch einmal nachspielen.

Mehr lesen

kinofenster.de

Film des Monats: The Big Short

Mit The Big Short hat Regisseur Adam McKay Michael Lewis' gleichnamiges Sachbuch über die Finanzkrise 2007/08 verfilmt. Ein paar Außenseiter sehen den Zusammenbruch des US-amerikanischen Bankenwesens voraus und spekulieren an der Börse auf den Crash. So profitieren einige Wenige von der Bankenkrise, während Millionen von Amerikanerinnen und Amerikanern ihre Häuser und Ersparnisse verlieren. Mithilfe von Stars wie Christian Bale, Ryan Gosling und Brad Pitt sowie einer humorvollen, ausgefeilten Filmsprache gelingt es dem Film, die komplexen Hintergründe der Finanzkrise anschaulich zu erklären.

Mehr lesen auf kinofenster.de