Meine Merkliste

Folge 11 - in der sich der Befreier verabschiedet

Folge 11 - in der sich der Befreier verabschiedet Manuela & Simón - Lieben und Leben für die Revolution

von: Daniel Stender, Marcus Weber

Dezember 1829, Januar 1830. Bolívar legt sein Amt als Oberhaupt von Großkolumbien nieder, er ist krank und schwach – die Bevölkerung wendet sich ab.

Inhalt

Bis zu seiner Abdankung schränkt Bolívar die Pressefreiheit stark ein, um die vielen Flugblätter und die kritischen Artikel gegen ihn zu verhindern. Besonders die erotischen Eskapaden des Befreiers sorgen für Spott der Bürger und politischen Gegner. Bolívar ist verbittert, in einem Brief schreibt er: „Mein Ruhm! Mein Ruhm! Warum haben sie ihn mir entrissen? Warum beleidigen sie mich?“ 1830 zerfällt Großkolumbien in die drei heutigen Einzelstaaten Kolumbien, Venezuela und Ecuador. General Sucre wird in einem Hinterhalt ermordet, er war der engste Vertraute und Gefährte Bolívars. Und schließlich macht sich Bolívar, der große Befreier, auf den Weg ins Exil. Mittlerweile ist er von einem der reichsten Männer des Kontinents zu einem der ärmsten geworden – seine letzten Besitztümer muss er für die Vorbereitungen der Reise verkaufen.

Manuela & Simón erzählt die Geschichte von Manuela Sáenz und Simón Bolívar. Es ist die Geschichte einer großen und unkonventionellen Liebe, aber auch vom Drang nach Freiheit und Unabhängigkeit. Es ist eine Geschichte von Menschen, die sich für ihre Ideale einsetzten und dafür kämpften. Von Menschen, deren Leben und Wirken Spuren hinterlassen hat, die bis heute sichtbar sind – fast 200 Jahre nach ihrem Tod.

Quito, 16. Juni 1822. Sie steht auf ihrem Balkon und macht große Augen. Die Straßen sind voller jubelnder, tanzender Menschen. Von überall werden Blumen und Lorbeerkränze geworfen. Denn dort unten ziehen Soldaten vorbei, das Befreiungsheer, das gerade einen wichtigen Sieg gegen die spanischen Kolonialherren errungen hat. Mitten unter ihnen ist der große Held, der Führer der südamerikanischen Unabhängigkeitsbewegung: Simón Bolívar. Er ist es, auf den Manuela Sáenz wartet. Er ist es, den sie sehen will. Die 24Jährige ist selbst Revolutionskämpferin, und sie ist fasziniert von den Geschichten, die sich um Bolívar ranken. Ein Mann, der sein Leben dem Kampf für die Freiheit verschrieben hat, ein kluger Feldherr, ein politischer Visionär, selbstbewusst und charmant. Es dauert nicht lang, bis die beiden sich kennenlernen und näher kommen. Obwohl Bolívar 14 Jahre älter ist, und obwohl Manuela mit einem englischen Geschäftsmann verheiratet ist. Es kommt, wie es kommen muss: Manuela verliebt sich in Simón…

Die zwölfteilige Kurzhörspiel-Serie "Lieben und Leben für die Revolution" erzählt von zwei Menschen, die gemeinsam versuchen ein großes Ziel zu erreichen: Südamerika von der spanischen Kolonialmacht zu befreien und die Vereinigten Staaten von Südamerika zu gründen. Mal arbeiten sie Hand in Hand, mal stehen sie sich gegenseitig im Wege. Doch was immer geschieht – Manuela Sáenz und Simón Bolívar werden zu einem Paar, das die Unabhängigkeitsbewegung in Südamerika entscheidend prägt. So entsteht eine an die historischen Ereignisse angelehnte Geschichte voller großer Abenteuer, eine Geschichte von gewonnenen Schlachten, bitteren Enttäuschungen und der wahren Liebe. Kein Heldenepos über den Befreier Simón Bolívar, sondern ein privates Portrait über Simón, erzählt aus Manuelas Perspektive. Einer Frau, die nicht nur seine Geliebte war, sondern als erste Feministin des Kontinents, seine Antreiberin, sein Gewissen und gleichberechtigte Partnerin an der Seite des Revolutionsführers.

Mehr Informationen

  • Sprecher: Ilka Teichmüller (Manuela), Lenn Kudrajawizki (Simón), Thomas Nicolai (Santander), Claudia Fritzsche (Klatschweib 1), Henriette Hübschmann (Klatschweib 2), Marian Funk (Sucre), Manfred Callssen (Thorne), Anna Budde (Jonotás), Ute Maria Thorp (María)

  • Sprachregie: Marcus Weber

  • Sounddesign & Musik: Armin Köhrer, Andreas Roth

  • Produktion: 08.2010

  • hrsg. von: Bundeszentrale für politische Bildung

Lizenzhinweise

© 2010 Helix Audio Design/ Bundeszentrale für politische Bildung