Meine Merkliste Geteilte Merkliste

Nach Wriezen – Über das Leben nach der Haft

Nach Wriezen – Über das Leben nach der Haft Ein Dokumentarfilm von Daniel Abma

von: Daniel Abma

Der Film begleitet drei straffällig gewordene Jugendliche vom Tag ihrer Entlassung aus der Justizvollzugsanstalt im brandenburgischen Wriezen über die darauffolgenden drei Jahre.

Inhalt

Die Protagonisten des Dokumentarfilms "Nach Wriezen" sind auf den ersten Blick sehr unterschiedlich: Da ist Jano, der kleinkriminelle Drogendealer vom Dorf. Dann Imo, dem nicht nur seine Aggressionen, sondern auch jede andere Gefühlsregung vom Gesicht abzulesen ist. Und schließlich Marcel, der für den Mord an dem 16-jährigen Marinus aus Potzlow ("Der Kick“") verurteilt wurde. Das neue Leben der drei jungen Männer beginnt am Bahnhof von Wriezen, wo sie alle mit den gleichen Wünschen in ihr neues Leben starten: eine Arbeitsstelle, eine Wohnung, eine Freundin. Es ist die Sehnsucht nach Sicherheit, Geborgenheit, Anerkennung und Liebe. Doch schon der Tag der Entlassung aus der Haft gestaltet sich ganz unterschiedlich.

Fernab von Voyeurismus begleitet "Nach Wriezen" drei Menschen auf dem Weg der Resozialisierung – drei Menschen, die ihren Alltag bewältigen müssen, ohne erneut straffällig zu werden, und dabei weitere Niederlagen einstecken müssen. Daniel Abmas unaufdringlicher wie eindrucksvoller Film wurde 2015 mit dem Grimme-Preis in der Kategorie "Information & Kultur" ausgezeichnet.

Mehr Informationen

  • Buch und Regie: Daniel Abma

  • Kamera: Johannes Praus, Anja Läufer

  • Schnitt: Jana Dunus

  • Musik: Henning Fuchs

  • Produktion: 2012

  • Spieldauer: 88 Min.

Lizenzhinweise

© 2012 Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF

Dossier zur Thematik

Dossier

Gefängnis

Wie gut Resozialisierung im Strafvollzug gelingt, wird im Lichte von Rückfallstatistiken immer wieder kritisch diskutiert – bis hin zu Forderungen, Gefängnisse abzuschaffen. Was soll, was kann und…

Informationen zur politischen Bildung

Aufgaben und Ausgestaltung des Strafvollzugs

Im Strafvollzug sollen die Gefangenen befähigt werden, zukünftig ein Leben ohne Straftaten zu führen. Die Resozialisierung soll im Vordergrund stehen, nicht Vergeltung oder Sühne.