Europäische Verbände

E. sind auf vielfältige Weise in die Entscheidungen der EU einbezogen.

Zahlreiche E. haben seit Mitte der 1980er-Jahre in Brüssel eigenständige Informationsbüros aufgebaut. Gegenwärtig sind nahezu alle nationalen Interessenorganisationen in Brüssel vertreten:

• Fach-, Branchen- und Dachverbände der Wirtschaft; Europäische Vereinigung der Industrie- und Arbeitgeberverbände (BUSINESSEUROPE)

• Agrar-, Umweltschutz- und Verbraucherverbände sowie

• Gewerkschafts- und Wohlfahrtsverbände.

Die meisten von ihnen haben sich mittlerweile in E. organisiert. Mit ihrer europaweiten Mitgliederstruktur garantieren die E. die Vertretung von Interessen einer weit größeren Gruppe, als die einem einzelnen nationalen Verband möglich wäre. Das erhöht die Durchsetzungskraft. Gegenwärtig begleiten etwa 1.500 europ. Interessenorganisationen die EU-Politik, um sie zu beeinflussen – etwa bei der Gesetzgebung, der Programmentwicklung (z. B. Grün- oder Weißbücher) oder der Mittelverteilung (Strukturfonds, Forschungsprogramme, Gemeinschaftsinitiativen). Die Organisationsstruktur der verschiedenen europ. Interessenverbände ist sehr verschieden. Sie reicht – was die Größenverhältnisse betrifft – vom Brüsseler Ein-Mann-Betrieb der Kugelschreiberhersteller bis hin zum ressourcenstarken »Verband der europäischen Chemiewirtschaft« (CEFIC). In der Regel sind die E. Dachorganisationen nationaler Interessenvereinigungen mit eigener Rechtspersönlichkeit und eigenen Organisationsstatuten. Zu den Aufgaben der E. gehören

• die Unterrichtung der Mitgliederverbände über alle sie betreffenden aktuellen europ. Themen;

• die spezifische Information der EU-Organe (v. a. Europäische Kommission) über die Bedürfnisse und Positionen der Mitglieder;

• die Vertretung der gemeinsamen Interessen ihrer Mitglieder gegenüber den EU-Organen und allen anderen internationalen Organisationen und Vereinigungen mit öffentlichem oder privatem Charakter;

• die Realisierung von gemeinsamen Aufgaben im Auftrag der Mitglieder sowie das Aufzeigen von Förderungsmöglichkeiten.

Literatur

  • D. Dialer/M. Richter(Hg.): Lobbying in the European Union, Wiesbaden 2019.
  • A. Geiger: EU Lobbying Handbook, Berlin 2006.


aus: Große Hüttmann / Wehling, Das Europalexikon (3.Auflage), Bonn 2020, Verlag J. H. W. Dietz Nachf. GmbH. Autor des Artikels: C. Roth



Lexika-Suche

Dossier

Die Europäische Union

Für viele ist die EU ein fremdes Gebilde. Dabei wird sie immer wichtiger. Das Dossier bietet einen lexikalischen Überblick: Warum gibt es die Union der 28? Wer macht was in der EU? Und wie sieht die Zukunft aus?

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

APuZ 12/2014: Europawahl 2014

Europawahl 2014

Ende Mai 2014 sind die EU-Bürger aufgerufen, ein neues Europäisches Parlament zu wählen. Das Votu...

Europas Grenzen APuZ 47/2013

Europas Grenzen

Binnen- und Fluchtmigration prägen seit Jahrhunderten die Geschichte Europas. In der Diskussion, ab...

Coverbild fluter Europa

Europa

Europa ist mehr als nur ein Kontinent. Es ist ein schillernder Begriff, für Millionen Menschen allt...

Zum Shop

Dossier

Europawahl 2014

Vom 22. bis 25. Mai 2014 wählen die Bürgerinnen und Bürger der Europäischen Union zum achten Mal das Europäische Parlament. Auf dieser Seite informiert die bpb unter anderem über die Hintergründe der Wahl, die zur Wahl stehenden Parteien und das Wahlverfahren.

Mehr lesen