Spekulationssteuer

private Veräußerungsgeschäfte.

Bezeichnung für die Besteuerung von Gewinnen aus Spekulationsgeschäften, seit Anfang 1999 private Veräußerungsgeschäfte. Wer z. B. ein Wirtschaftsgut innerhalb der einjährigen Spekulationsfrist (bei Immobilien sind es 10 Jahre) wieder verkauft und dabei einen Spekulationsgewinn von unter 600 € erzielt, muss dafür keine Steuer bezahlen. Liegt der Gewinn z. B. bei 2 000 €, muss jedoch der gesamte Spekulationsgewinn versteuert werden. Der Betrag von 600 € bei der Spekulationssteuer ist eine Freigrenze. Verluste im laufenden Jahr können nur mit Spekulationsgewinnen verrechnet werden; eine Verlustverrechnung (siehe dort) ist möglich.


Duden Wirtschaft von A bis Z: Grundlagenwissen für Schule und Studium, Beruf und Alltag. 6. Aufl. Mannheim: Bibliographisches Institut 2016. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2016.



Lexika-Suche

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Dossier

Wirtschaft

Wirtschaftliche Grundkenntnisse sind so wichtig wie das kleine 1x1. Das Dossier liefert Hintergründe und Themenbeiträge zu den wichtigsten aktuellen Wirtschaftsdebatten.

Mehr lesen