BUNDESTAGSWAHL 2021 Mehr erfahren


Geschlechtsbezeichnungen

In Deutschland muss man einen Menschen nach der Geburt beim Standesamt anmelden. Das wird mit der Geburtsurkunde gemacht. In der Geburtsurkunde steht das Geschlecht, das Arzt, Ärztin oder die Hebamme bei der Geburt festgelegt haben. Der Text erklärt die Geschlechtsbezeichnungen in der Geburtsurkunde.

Es gibt die Geschlechtsbezeichnungen "männlich", "weiblich" und "divers". "Divers" bedeutet hier "nicht eindeutig männlich oder weiblich". Der Eintrag in der Geburtsurkunde kann bei intergeschlechtlichen Menschen auch freibleiben. Dann wird kein Geschlecht angegeben.

Vor 2013 gab es nur die Möglichkeit "männlich" oder "weiblich" anzugeben. Das klingt einfach – ist es aber nicht immer.

Die meisten Menschen sind zufrieden mit dem Geschlecht, dass bei der Geburt festgelegt wurde. Sie fühlen sich als Frau und bei der Geburt wurde festgelegt: Sie sind weiblich. Sie fühlen sich als Mann und bei der Geburt wurde festgelegt: Sie sind männlich. Für diese Menschen ist der Geschlechtseintrag in ihrer Geburtsurkunde in Ordnung.

Bei manchen Menschen ist das aber nicht so einfach.
  • Zum Beispiel bei intergeschlechtlichen Menschen.
  • Intergeschlechtliche Menschen haben zum Beispiel einen Penis und eine Gebärmutter oder Eierstöcke und Hoden.
  • Oder bei trans Menschen.
  • Bei ihnen wurde bei der Geburt das falsche Geschlecht in der Geburtsurkunde eingetragen.
  • Es gibt auch noch andere Formen, sich mit seinem Geschlecht anders zu fühlen als die meisten Menschen. Manche Menschen sagen zum Beispiel, dass sie weder Mann noch Frau sind.
Diese Beispiele zeigen: Es gibt Menschen, die können und wollen nicht "männlich" oder "weiblich" angeben. Manche Menschen wollen das Geschlecht im Laufe des Lebens wechseln. Manche Menschen sagen, dass sie weder Mann noch Frau sind.

Trans und inter Menschen und auch andere kämpfen immer wieder für ihre Rechte. Darum gibt es für sie auch immer mehr Möglichkeiten.

Zum Beispiel gibt es mehr Möglichkeiten in der Geburtsurkunde.
  • Seit 2013 kann man in der Geburtsurkunde den Eintrag über das Geschlecht frei lassen.
  • Eltern den Eintrag freilassen, wenn sie ein intergeschlechtliches Kind anmelden.
  • Seit 2018 gibt es auch die Möglichkeit "männlich", "weiblich" oder "divers" auszuwählen. Damit "divers" eingetragen werden kann, muss aber ein Arzt oder eine Ärztin eine Bescheinigung geben.


Zurück zur Startseite: einfach POLITIK. Lexikon in einfacher Sprache



Dossier

Deutsche Demokratie

In der deutschen Demokratie ist die Macht auf mehr als 80 Millionen Menschen verteilt: Alle Bürger sind für den Staat verantwortlich. Aber wie funktioniert das genau? Wer wählt den Kanzler, wer beschließt die Gesetze? Und wie wird man Verfassungsrichter?

Mehr lesen

Das Lexikon bietet wissenschaftlich fundierte Informationen zur Geschichte und Kultur der Deutschen in historischen Regionen, Städten und Ortschaften. Darüber hinaus informiert es über Gruppenbezeichnungen, wissen-
schaftliche Begriffe und ideologische Konzepte, Institutionen und religiöse Gemeinschaften.

Mehr lesen auf ome-lexikon.uni-oldenburg.de

Lexika-Suche

Zahlen und Fakten

Top 15

Wer zahlt am meisten an die EU? In welches Land wandern die meisten Personen ein? Wie entwickelt sich der Welthandel? Wo sind die meisten Menschen arm? Hier finden Sie 15 Zahlen und Fakten-Grafiken, die regelmäßig auf den neuesten Stand gebracht werden...

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Die soziale Situation in Deutschland

Wie sind die sozialen Aufgaben in Deutschland verteilt? Und für welche Herausforderungen der Gegenwart und Zukunft müssen Lösungen gefunden werden? Das Online-Angebot hilft dabei, die soziale Situation in Deutschland besser einschätzen und beurteilen zu können.

Mehr lesen