30 Jahre Mauerfall Mehr erfahren


Verbraucherpolitik/Verbraucherschutz

Vp. bezeichnet alle politischen und verbandlichen Aktivitäten und staatlichen Maßnahmen, die dazu dienen, die Marktposition der privaten Endabnehmer und Konsumenten gegenüber den Produzenten, Händlern und Dienstleistungsanbietern zu stärken. Die wichtigsten Problemfelder der Vp. und des Vs. sind: a) objektive Verbraucherinformationen und vertrauenswürdige Werbung, b) ausreichender Wettbewerb, c) klare, übersichtliche Preisgestaltung und faire Vertragsbedingungen, d) ausreichende Informationen über die Qualität und Sicherheit der Produkte (z. B. Warentests), e) nicht diskriminierende Haftungsregeln, f) faire Regelung der Konsumentenkredite, g) objektive Rechtsberatung sowie h) Durchsetzung der dauerhafter Verbraucherrechte. Gesetzliche Grundlagen bilden in DEU z. B. das Gesetz gegen unlauteren Wettbewerb (UWG) und das Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB), das Verbraucherkreditgesetz, das Eichgesetz etc. Die Interessen der Verbraucher werden in DEU durch die auf Bundes- und Landesebene organisierten Arbeitsgemeinschaften der Verbraucherverbände (AGV) vertreten, die in vielen Städten Beratungsbüros unterhalten (Verbraucherzentralen).

Siehe auch:
Interessen
Interessengruppen/Interessenverbände

Quelle: Schubert, Klaus/Martina Klein: Das Politiklexikon. 7., aktual. u. erw. Aufl. Bonn: Dietz 2018. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.



Lexika-Suche

Dossier

Deutsche Demokratie

In der deutschen Demokratie ist die Macht auf mehr als 80 Millionen Menschen verteilt: Alle Bürger sind für den Staat verantwortlich. Aber wie funktioniert das genau? Wer wählt den Kanzler, wer beschließt die Gesetze? Und wie wird man Verfassungsrichter?

Mehr lesen

Mediathek

10 questions about democracy

Zu der Reihe "Demokratie für alle?" gehören die Kurzfilme "10 questions about democracy". Jeder dieser Filme dreht sich um eine Frage zum Thema Demokratie. Dazu kommen Menschen aus aller Welt zu Wort.

Mehr lesen