Romnija und Roma demonstrieren am 2. August 2018, dem Gedenktag für den Holocaust an Roma, vor dem italienischen Parlament.

Antiziganismus

"Rom" bedeutet Mensch – und hat sich als Sammelbegriff und Selbstbezeichnung für die vielfältigen Gruppen von Roma und Romnija in Europa etabliert. Als Sinti und Sintize bezeichnen sich die Angehörigen einer Teilgruppe, die seit dem 15. Jahrhundert im deutschen Sprachraum und in Mitteleuropa zu Hause sind. Rassistische Vorurteile gegen Sinti und Roma sind bis heute weit verbreitet – romantisierende Bilder genauso wie abwertende. Viele Angehörige der Minderheit erfahren in ihrem Alltag Diskriminierung.

Auch in der Sprache findet Diskriminierung statt. Der Begriff Antiziganismus ist umstritten, weil er die abwertende Fremdbezeichnung "Zigeuner" beinhaltet. Er wird trotzdem von einigen Roma-Organisationen verwendet, auch um die darin enthaltenen rassistischen Zuschreibungen sichtbar zu machen, die von tatsächlichen Lebenswirklichkeiten völlig unabhängig sind.

Diese Themenseite bündelt unsere Angebote zum Thema Antiziganismus.

Wandzeitung "Antiziganismus begegnen" Flyer "Antiziganismus begegnen" Handreichung "Kritische Auseinandersetzung mit Antiziganismus" Handreichung "Begegnen-Reihe"

Was ist Antiziganismus?

Carmen - Oper von Georges Bizet an der Deutschen Oper Berlin

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 22-23/2011)

Bilder und Sinnstruktur des Antiziganismus

Antiziganismus ist ein weit verbreitetes und tief verwurzeltes Ressentiment. Markus End stellt verschiedene Ebenen dieser Vorurteilsstruktur, die Stereotype, die Sinnstruktur und die sozialen Hintergründe dar und analysiert diese.

Mehr lesen

Klaus-Michael Bogdal

Dossier Sinti und Roma in Europa

"Eine Geschichte von Klischees und Vorurteilen"

Seit vielen Jahren erforscht Klaus-Michael Bogdal das Bild der Sinti und Roma in Europa. Ein Gespräch über die Strukturen des Roma-Hasses, die Mechanismen der Ausgrenzung und die Aktualität diskriminierender Fremdbilder.

Mehr lesen

Aus der Mediathek

Antiziganismus, Gadje-Rassismus oder schlicht Rassismus?

Die Diskussion um die Benennung der Diskriminierung und Ausgrenzung von Sinti und Roma

Sintize, Sinti, Romnja und Roma werden ausgegrenzt und diskriminiert - doch wie sollte diese Form von Rassismus angemessen benannt werden? Die Debatte um den Begriff Antiziganismus.

Orangenschalen auf dem Bürgersteig

Von Klischees und falschen Bildern

Wie berichten Medien über Sinti und Roma? Sind sie für das Themengebiet sensibilisiert? Worauf ist bei der Berichterstattung zu achten? Eine Analyse von Markus End.

Mehr lesen

Antiziganistischer Rassismus – ein osteuropäisches Problem?

Warum das Phänomen keineswegs auf Osteuropa beschränkt ist, zeigt Diljana Lambreva in ihrem Beitrag im Dossier Rechtsextremismus.

Mehr lesen

Gäste stehen am 24.10.2012 am Denkmal für die im Nationalsozialismus ermordeten Sinti und Roma in Berlin. Knapp 70 Jahre nach Kriegsende wurde am Mittwoch in Berlin das Denkmal für die 500.000 von den Nazis ermordeten Sinti und Roma eingeweiht. Foto: Wolfgang Kumm/dpa

Antisemitismus und Antiziganismus: Vorurteile gegen Minderheiten

Wolfgang Benz weist auf gemeinsame Ausdrucksformen der Feindschaft gegenüber Juden bzw. Sinti und Roma hin.

Mehr lesen

Verfolgung im Nationalsozialismus

Aus der Mediathek

Sinti und Roma im Nationalsozialismus

Geschichte eines lange Zeit vergessenen Völkermords

Die nationalsozialistischen Verbrechen an Sintize, Sinti, Romnja und Roma wurde noch lange Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs verleugnet . Über ihre Verfolgung, den Kampf für die Anerkennung des Unrechts und Wege, diese Geschichte pädagogisch zu vermitteln, geht es in diesem Podcast.

Kopfvermessung bei einer "rassenhygienischen Untersuchung".

Dossier Sinti und Roma in Europa

NS-Verfolgung von "Zigeunern" und "Wiedergutmachung" nach 1945

Der Beitrag analysiert die Stationen der Verfolgung der Sinti und Roma durch die Nationalsozialisten. Auch die Praxis der "Wiedergutmachung" der Verbrechen wird in den Blick genommen.

Mehr lesen

Denkmal für die ermordeten Sinti und Roma in Berlin

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 22-23/2011)

Ein immer noch vergessener Holocaust - Essay

Der Völkermord an den Sinti und Roma ist immer noch ein "vergessener Holocaust", weil ihm nach wie vor wenig Aufmerksamkeit entgegengebracht wird. Zoni Weisz erinnert im Bundestag an die Opfer des nationalsozialistischen Völkermords an Sinti und Roma.

Mehr lesen

"Mädchen mit Ball" - Skulptur des Malers und Bildhauers Otto Pankok.

info aktuell

Opfer des Nationalsozialismus: Sinti und Roma

Am 27. Januar 1945 wurde das Vernichtungslager Auschwitz befreit. Gut fünf Jahrzehnte später erklärte die Bundesrepublik Deutschland dieses Jahresdatum zum Gedenktag für die Opfer der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft. Die Gesamtzahl der während der NS-Herrschaft ermordeten Roma und Sinti kann bis heute lediglich geschätzt werden.

Mehr lesen

Bunte Schulkreide

Bildungskonzept

Der Völkermord an Sinti und Roma im Nationalsozialismus - Historische und gegenwärtige Formen von Antiziganismus

Der Begriff Antiziganismus trifft häufig auf Unkenntnis. Das Thema Vorurteile gegen Sinti und Roma erzeugt mehr Abwehr als Neugierde. Das Modul regt zur Auseinandersetzung mit dem Thema an und ermöglicht, den Status quo zu hinterfragen sowie individuelle Handlungsweisen zu entwickeln.

Mehr lesen

Sinti und Roma in Europa

Europa

Dossier

Sinti und Roma in Europa

Seit dem Mittelalter leben Sinti und Roma in Europa. Dieses Dossier will die historischen und ökonomischen, gesellschaftlichen und kulturellen Hintergründe der aktuellen Lage der Roma in Europa beleuchten.

Mehr lesen

Roma-Flagge bei einer Demonstration in Bukarest

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 22-23/2011)

Sinti und Roma

Rund 70.000 Sinti und Roma sind deutsche Staatsbürger. Viele haben Diskriminierungserfahrungen gemacht. Die EU-Kommission hat den Mitgliedstaaten aufgetragen, nationale Roma-Strategien zu entwickeln.

Mehr lesen

Demonstration von Sinti und Roma am 28. Januar 1983 anlässlich des 50. Jahrestags der Machtergreifung der Nazis vor dem BKA.

Dossier Sinti und Roma in Europa

Ein unbekanntes Volk? Daten, Fakten und Zahlen

Woher kommen Sinti und Roma? Seit wann leben sie in Europa? Welche Religion haben sie? Was ist Romanes für eine Sprache? Udo Engbring-Romang mit Daten, Fakten und Zahlen, die über Klischees und Vorurteile aufklären.

Mehr lesen

Minderheitenschutz

Buntens Mosaik

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 11-12/2017)

Zur sozialen und politischen Lage der anerkannten nationalen Minderheiten in Deutschland

Die Dänische Minderheit, die Friesische Volksgruppe, das Sorbische Volk und die Minderheit der Sinti und Roma stehen unter dem besonderen Schutz des Staates. Ihre gleichberechtigte Teilhabe ist dennoch nicht überall gesichert.

Mehr lesen

Straße der Menschenrechte in Nürnberg

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 11-12/2017)

Minderheitenschutz in Europa: Entwicklung und aktueller Stand

Mehr als 20 Jahre nach dem Abschluss des Rahmenübereinkommens zum Schutz nationaler Minderheiten gibt es zwar verbindliche Standards. Aber vielerorts mangelt es an der innerstaatlichen Befolgung, sodass eine effektive Teilhabe nicht verwirklicht ist.

Mehr lesen

Dossier

Sinti und Roma in Europa

Seit dem Mittelalter leben Sinti und Roma in Europa. Dieses Dossier will die historischen und ökonomischen, gesellschaftlichen und kulturellen Hintergründe der aktuellen Lage der Roma in Europa beleuchten.

Mehr lesen

Themenseite

Rassismus

Täglich erleben Menschen in Deutschland Rassismus. Was ist Rassismus, wie ist er entstanden und warum glauben eigentlich immer noch viele, es gebe Rassen? Hier haben wir eine Auswahl unserer Inhalte zum Thema Rassismus zusammengestellt.

Mehr lesen

Dossier

Antisemitismus

Antisemitismus ist eine antimoderne Weltanschauung, die in der Existenz der Juden die Ursache aller Probleme der heutigen Welt sieht. Das Dossier beleuchtet Geschichte und Gegenwart der Judenfeindschaft und hilft, sie zu entlarven.

Mehr lesen