Pressekonferenz Wahl-O-Mat

9.5.2014

Frank-Walter Steinmeier diskutierte mit jungen Europäern über den Ersten Weltkrieg

400 junge Menschen aus 40 Ländern treffen sich zum HistoryCampus in Berlin | Werkschau und Abschlussveranstaltung am 10. Mai 2014 | www.europe1414.de

Außenminister Frank-Walter Steinmeier hat heute im Deutschen Historischen Museum in Berlin mit drei jungen Menschen aus Serbien, Belgien und Deutschland über ihre Bezüge zum Ersten Weltkrieg und ihre Erfahrungen mit Krieg und Frieden in Europa diskutiert. Jovana Rakic, Roman Roobroeck und Jan-Philipp Wagner sind Teilnehmer des HistoryCampus, bei dem 400 Jugendliche und junge Erwachsene aus 40 Ländern Europas auf Einladung der Bundeszentrale für politische Bildung, der Körber-Stiftung und der Robert Bosch Stiftung in Berlin zusammenkommen.

Außenminister Steinmeier in seiner Eröffnungsrede: "Verstehen ist eine Grundbedingung der Außenpolitik. Wer einen Konflikt lösen will, braucht Verständigung. Das gelingt nur, wenn wir bereit sind, die Welt mit den Augen von anderen zu sehen. Wenn ich die Geschichte von 1914 betrachte, dann schockiert mich das Versagen einer Diplomatie, der die Fähigkeit zu Verständnis und Verständigung abhandengekommen war. Hundert Jahre nach Beginn des Ersten Weltkriegs haben wir auf unserem Kontinent eine Friedensordnung erreicht, die auf Versöhnung und guter Nachbarschaft setzt. Bei dem, was heute vor uns liegt, kann uns diese gemeinsame europäische Leistung nur ermutigen."

Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte Europe 14|14 am Mittwoch bei einer feierlichen Auftaktveranstaltung im Maxim Gorki Theater eröffnet und die Teilnehmer des HistoryCampus, dem Kern von Europe 14|14, begrüßt. Noch bis Samstag beschäftigen sich die jungen Europäer mit Geschichte und Folgewirkungen des Ersten Weltkriegs und stellen sich die Frage: Erster Weltkrieg – was hat das mit mir zu tun? In 22 Workshops erarbeiten sie historische, künstlerische und multimediale Zugänge zu Geschichte und Erinnerungskultur, aber auch zur Aktualität des Geschehens vor 100 Jahren. Zudem diskutieren sie unterschiedliche Perspektiven auf den Ersten Weltkrieg und dessen Bedeutung für das heutige Europa. Die Ergebnisse aus den Workshops werden am Samstag, den 10. Mai 2014, von 16:00 bis 23:30 Uhr mit einer Werkschau präsentiert. Um 19:00 Uhr findet die Abschlussveranstaltung im Maxim Gorki Theater statt.

Europe 14|14 ist ein gemeinsames Projekt der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb, der Körber-Stiftung und der Robert Bosch Stiftung in Kooperation mit dem Maxim Gorki Theater Berlin und zahlreichen weiteren Partnern. Gefördert wird Europe 14|14 durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ). Das öffentliche Rahmenprogramm von Europe 14|14 steht unter dem Motto „100 Jahre, vier Wochen, eine Stadt“. Zahlreiche Berliner Institutionen bieten die unterschiedlichsten Zugänge zum Thema Erster Weltkrieg und seiner Rezeption. Das Maxim Gorki Theater präsentiert mit dem OpenCampus ein künstlerisches Programm mit Performances, Theater und Musik. Gefördert wird der öffentliche OpenCampus von der Kulturstiftung des Bundes. Lebendiges Erinnern, das Herstellen von Bezügen zur Gegenwart und einen europaweiten Austausch fördern – das sind die Ziele von Europe 14|14. Vollständiges Programm unter www.europe1414.de

Presseservice

Pressefotos zur kostenlosen Abbildung finden Sie unter: www.europe1414.de/presse

Ein Pressedesk ist während des HistoryCampus an der Kasse des Maxim Gorki Theaters zu finden. Interviewanfragen können direkt an Annette Barner, PR-Assistenz i.A. der bpb, a.barner@t-online.de, Tel.: 0176 96519202 gerichtet werden.

Alle Informationen unter www.europe1414.de Pressebereich online: www.europe1414.de/presse | Pressekit: www.bpb.de/presse

Unsere Vorschläge für Ihre Social Media-Kanäle:

Facebook: Außenminister Frank-Walter Steinmeier hat heute beim HistoryCampus in Berlin mit jungen Menschen aus Serbien, Belgien und Deutschland über ihre Bezüge zum Ersten Weltkrieg und ihre Erfahrungen mit Krieg und Frieden in Europa diskutiert. 400 junge Europäer aus 40 Ländern präsentieren morgen ihre Ergebnisse auf die Frage: 100 Jahre Erster Weltkrieg – was hat das mit mir zu tun? #e1414 | www.europe1414.de

Twitter: Außenminister Steinmeier hat heute beim HistoryCampus mit jungen Europäern über den Ersten Weltkrieg diskutiert. #e1414 #ErsterWeltkrieg | www.europe1414.de

PDF-Icon Die Pressemitteilung als PDF.

Pressekontakt bpb:

Bundeszentrale für politische Bildung
Daniel Kraft
Adenauerallee 86
53113 Bonn
Tel +49 (0)228 99515-200
presse@bpb.de
www.bpb.de/presse


bpb:magazin 1/2020
bpb:magazin

bpb:magazin 1/2020

In dem 17. bpb:magazin zeichnen wir anhand von Postleitzahlen ein Mosaik aktueller Veränderungsprozesse und stellen Menschen vor, die sich für unsere Demokratie und offene Gesellschaft einsetzen. Wie immer finden Sie auch die Übersicht aktueller Angebote und die Backlist der bpb im Heft.

Mehr lesen

Hier können Sie sich für das Abonnement unserer Presseinformationen anmelden oder Ihre Daten ändern.

Mehr lesen

Pressekontakt

Tel +49 (0)228 99515-200
Fax +49 (0)228 99515-293
presse@bpb.de


Mehr lesen

Teaserbild Wahl-O-Mat neutral
Pressebereich

Wahl-O-Mat

Sie benötigen ein Bild zur Illustration Ihres Presseartikels, wollen auf Ihrer Internetseite für den Wahl-O-Mat werben oder alle Pressemitteilungen zum Wahl-O-Mat nachlesen? Hier finden Sie Pressematerialien zum Wahl-O-Mat.

Mehr lesen

Die bpb in Social Media