Pressekonferenz Wahl-O-Mat

9.3.2015

"Zeuge eines Jahrhundertverbrechens"

Internationale Tagung zum Völkermord an den Armeniern vom 1. bis 3. März 2015 in Berlin


2015 ist das Gedenkjahr des Völkermords an den Armeniern vor 100 Jahren. Aus diesem Anlass veranstaltet das Deutsche Historische Museum (DHM) in Kooperation mit dem Lepsiushaus-Potsdam die Tagung: "Zeuge eines Jahrhundertverbrechens – Das Deutsche Reich und der Völkermord an den Armeniern". Vom 1. bis 3. März findet die Tagung im Deutschen Historischen Museum, Unter den Linden 2, 10117 Berlin statt. Die Tagung wird von der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb gefördert.

Auf der internationalen und interdisziplinären Tagung diskutieren renommierte Wissenschaftler über die Rolle des Deutschen Reiches während des Völkermords an den Armeniern im Ersten Weltkrieg. Wie verhielt sich die Reichsregierung, wie die Diplomaten und Militärs? Welche Abhängigkeiten bestanden zwischen den Kriegsverbündeten?

Eröffnet wird die Tagung von Prof Dr. Alexander Koch, Präsident des Deutschen Historischen Museums, und Dr. Rolf Hosfeld, wissenschaftlicher Leiter des Lepsiushauses Potsdam. In fünf Panels werden Themen wie "Die Reichsregierung, das Auswärtige Amt und der Völkermord an den Armeniern" und "Das Deutsche Militär im Osmanischen Reich" besprochen. Zum Abschluss findet eine öffentliche Podiumsdiskussion mit dem Titel "100 Jahre Völkermord an den Armeniern – Ein Kapitel deutscher Geschichte?" statt. Alle Vorträge werden simultan auf Deutsch und Englisch übersetzt.

Die systematischen Vertreibungen, Todesmärsche und Massaker, denen die armenische Bevölkerung des Osmanischen Reiches ab April 1915 ausgesetzt war, werden vielfach als erster Völkermord des 20. Jahrhunderts angesehen. Dieses Verbrechen ereignete sich aber keinesfalls unbemerkt: Fast auf den Tag genau 100 Jahren nach dem Völkermord stellt sich daher einmal mehr die Frage nach der Verwicklung und Mitverantwortung der deutschen Akteure.

Weitere Informationen zum Programm: www.dhm.de/sammlung-forschung/symposien-workshops/voelkermord-an-den-armeniern.html

Pressemitteilung als PDF-Icon PDF.

Pressekontakt:

Bundeszentrale für politische Bildung
Miriam Vogel
Adenauerallee 86
53113 Bonn
Tel +49 (0)228 99515-200
Fax +49 (0)228 99515-293
presse@bpb.de
www.bpb.de/presse


Wahl-O-Mat Teaser 2021
Pressebereich

Wahl-O-Mat

Sie benötigen ein Bild zur Illustration Ihres Presseartikels, wollen auf Ihrer Internetseite für den Wahl-O-Mat werben oder alle Pressemitteilungen zum Wahl-O-Mat nachlesen? Hier finden Sie Pressematerialien zum Wahl-O-Mat.

Mehr lesen

Hier können Sie sich für das Abonnement unserer Presseinformationen anmelden oder Ihre Daten ändern.

Mehr lesen

Pressekontakt

Tel +49 (0)228 99515-200
Fax +49 (0)228 99515-293
presse@bpb.de


Mehr lesen

bpb:magazin 1/2020
bpb:magazin

bpb:magazin 1/2020

Im 17. bpb:magazin zeigen wir ein Mosaik der Veränderungsprozesse, die in Deutschland heute stattfinden, und stellen Menschen vor, die sich aktiv für unsere Demokratie und die offene Gesellschaft einsetzen. Diesen Blick auf Deutschland »sortieren« wir nach Postleitzahlen. Darüber hinaus finden Sie wie immer die Übersicht aktueller Angebote und die Backlist der bpb im Heft.

Mehr lesen

Die bpb in Social Media