Pressekonferenz Wahl-O-Mat

2.6.2015

Filmgeschichte(n) in der Schule

Schulprojekt „Klassiker sehen – Filme verstehen“ geht in die zweite Runde


"Klassiker sehen – Filme verstehen" ist das Motto der bundesweit angelegten Filmbildungsinitiative der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb und der Deutschen Filmakademie, die bereits 2013 in sieben Bundesländern startete. Als neuer Förderer konnte die Peter Ustinov Stiftung gewonnen werden, die das Projekt langfristig unterstützen wird.

Die Filmbildungsinitiative geht in die zweite Runde – erstmals in allen Bundesländern und mit neuen Programmen. Ziel der auf zwei Jahre angelegten Reihe ist es, Schülern ab der 9. Klasse die Geschichte des Films lebendig und spannend zu vermitteln und Lehrer zu ermutigen, Film als eigenes Thema auch über den Zeitraum des Projektes hinaus in ihren Unterricht einzubeziehen. Intensiv begleitet von Medienpädagogen und mit passendem Unterrichtsmaterial, können die Schulklassen jedes Halbjahr im Kino zwei Filmklassiker im Double Feature sehen. Die Themen erstrecken sich über "Jugend in den 50er Jahren", "Monumentalfilm", "Vampirfilm", "Mythos Western", "Truffaut & Hitchcock" bis hin zum „Animationsfilm".

"Filmklassiker fördern nicht allein die Kenntnis der Filmgeschichte, sie helfen uns darüber hinaus, Bilder sehen zu lernen. Nach dem großen Erfolg der ersten Projektphase soll das Projekt nun bundesweit an den Schulen fortgesetzt werden", so bpb-Präsident Thomas Krüger zum Start der zweiten Runde von "Klassiker sehen – Filme verstehen".

"Wie für jede Form der Kunst gilt auch für das Kino: Wenn ich mehr weiß, fühle ich mich nicht nur schlauer, ich habe auch mehr Vergnügen an der Sache. Je mehr ich über die Geschichte des Kinos weiß, umso mehr kann ich das Kino von heute genießen", kommentiert Iris Berben, die Präsidentin der Deutschen Filmakademie, die Reihe.


Bewerbung unter: beck@deutsche-filmakademie.de
Weitere Informationen sowie Unterrichtsmaterialien zu den bisherigen Filmprogrammen: www.filmklassiker-schule.de

Pressemitteilung als PDF-Icon PDF.



Pressekontakt


Bundeszentrale für politische Bildung
Stabsstelle Kommunikation
Adenauerallee 86
53113 Bonn
Tel +49 (0)228 99515-200
Fax +49 (0)228 99515-293
presse@bpb.de


Wahl-O-Mat Teaser 2021
Pressebereich

Wahl-O-Mat

Sie benötigen ein Bild zur Illustration Ihres Presseartikels, wollen auf Ihrer Internetseite für den Wahl-O-Mat werben oder alle Pressemitteilungen zum Wahl-O-Mat nachlesen? Hier finden Sie Pressematerialien zum Wahl-O-Mat.

Mehr lesen

Hier können Sie sich für das Abonnement unserer Presseinformationen anmelden oder Ihre Daten ändern.

Mehr lesen

Pressekontakt

Tel +49 (0)228 99515-200
Fax +49 (0)228 99515-293
presse@bpb.de


Mehr lesen

bpb:magazin 1/2020
bpb:magazin

bpb:magazin 1/2020

Im 17. bpb:magazin zeigen wir ein Mosaik der Veränderungsprozesse, die in Deutschland heute stattfinden, und stellen Menschen vor, die sich aktiv für unsere Demokratie und die offene Gesellschaft einsetzen. Diesen Blick auf Deutschland »sortieren« wir nach Postleitzahlen. Darüber hinaus finden Sie wie immer die Übersicht aktueller Angebote und die Backlist der bpb im Heft.

Mehr lesen

Die bpb in Social Media