Pressekonferenz Wahl-O-Mat

11.11.2016

Jugenddemokratiepreis 2016 für Ali Can

"Interkulturelles Streetwork" am 11. November 2016 in Bonn ausgezeichnet


Die Bundeszentrale für politische Bildung/bpb zeichnet mit dem Jugenddemokratiepreis 2016 das Projekt „Interkulturelles Streetwork“ aus. Der mit 3.000 Euro dotierte Preis für Projekte von oder für junge Menschen, die sich in herausragender Weise für Demokratie einsetzen, wird 2016 zum siebten Mal verliehen. Die Gewinner werden von einer Jury aus jungen Menschen zwischen 16 und 27 Jahren gewählt.

„Interkulturelles Streetwork“ ist ein Ein-Mann-Projekt von Ali Can. Der 1995 als Kleinkind aus der Türkei nach Deutschland migrierte Can will zeigen, dass Menschen unterschiedlicher Kulturen friedlich zusammenleben können und Integration gelingen kann. Dafür versucht er mit Menschen ins Gespräch zu kommen, die diesen Themen ablehnend gegenüber stehen. So suchte der heute 22-Jährige zum Beispiel den direkten Dialog mit Teilnehmenden bei PEGIDA-Demonstrationen. Darüber hinaus veranstaltet Can bundesweit Workshops und Vorträge.

Die Jugendjury hatte den Jugenddemokratiepreises 2016 unter das Motto „HIER GEHT ES NICHT MIT RECHTEN DINGEN ZU! – Dein Projekt gegen Rechtspopulismus im Alltag“ gestellt. Das Thema wurde gewählt, weil Werte wie Vielfalt, Partizipation und gegenseitiger Respekt mehr denn je gefragt seien, um sich entschieden gegen rechtes Gedankengut auszusprechen.

Neben Ali Can waren das „No Border Magazine“ von Studierenden der Leuphana Universität Lüneburg und der YouTube-Kanal „Stimmen des Nordens“ des APROTO e.V aus Bispingen nominiert.

Die Verleihung des Jugenddemokratiepreises fand am 11. November 2016 im Zoologischen Forschungsmuseum Alexander Koenig in Bonn statt, dem Ort der Verkündung des Grundgesetztes.

Weitere Informationen zum Jugenddemokratiepreis 2016 unter www.bpb.de/202952.

Pressemitteilung als PDF-Icon PDF.

Pressekontakt:

Bundeszentrale für politische Bildung
Stabsstelle Kommunikation
Adenauerallee 86
53113 Bonn
Tel +49 (0)228 99515-200
Fax +49 (0)228 99515-293
presse@bpb.de


bpb:magazin 1/2020
bpb:magazin

bpb:magazin 1/2020

Im 17. bpb:magazin zeigen wir ein Mosaik der Veränderungsprozesse, die in Deutschland heute stattfinden, und stellen Menschen vor, die sich aktiv für unsere Demokratie und die offene Gesellschaft einsetzen. Diesen Blick auf Deutschland »sortieren« wir nach Postleitzahlen. Darüber hinaus finden Sie wie immer die Übersicht aktueller Angebote und die Backlist der bpb im Heft.

Mehr lesen

Hier können Sie sich für das Abonnement unserer Presseinformationen anmelden oder Ihre Daten ändern.

Mehr lesen

Pressekontakt

Tel +49 (0)228 99515-200
Fax +49 (0)228 99515-293
presse@bpb.de


Mehr lesen

Teaserbild Wahl-O-Mat neutral
Pressebereich

Wahl-O-Mat

Sie benötigen ein Bild zur Illustration Ihres Presseartikels, wollen auf Ihrer Internetseite für den Wahl-O-Mat werben oder alle Pressemitteilungen zum Wahl-O-Mat nachlesen? Hier finden Sie Pressematerialien zum Wahl-O-Mat.

Mehr lesen

Die bpb in Social Media