Pressekonferenz Wahl-O-Mat

7.11.2011

Abschluss der Initiative schule@museum

Verbände fordern: Jeder Jugendliche sollte in seiner Schulzeit ein Museumsprojekt erleben

schule@museum regte immer wieder neue Formen und Möglichkeiten der Zusammenarbeit von Schulen und Museen an. Zum Abschluss präsentierten die beteiligten Partner nun eine Handreichung für die praktische Umsetzung von Kooperationen sowie acht Forderungen an Kultur, Politik und Gesellschaft.

Nach insgesamt acht Jahren intensiver Zusammenarbeit fand die Initiative schule@museum am 7. November 2011 bei einer Veranstaltung im Deutschen Historischen Museum ihren Abschluss. schule@museum regte immer wieder neue Formen und Möglichkeiten der Zusammenarbeit von Schulen und Museen an. Zum Abschluss präsentierten die beteiligten Partner nun eine Handreichung für die praktische Umsetzung von Kooperationen sowie acht Forderungen an Kultur, Politik und Gesellschaft.

Die bundesweite Initiative schule@museum ist eine Gemeinschaftsaktion des BDK – Fachverband für Kunstpädagogik, des Bundesverbands Museumspädagogik, der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb, des Deutschen Museumsbundes und der Stiftung Mercator. Ziel war es, langfristige und dauerhafte Kooperationen von Schulen und Museen zu initiieren und zu fördern. In der nun zum Abschluss gebrachten, letzten Projektrunde "schule@museum – Bildungspartnerschaften gestalten 2009-2011" wurden 15 Modellprojekte im gesamten Bundesgebiet begleitet. Tandems aus Schulen und Museen haben über zwei Schuljahre hinweg modellhaft Strukturen für eine langfristige Zusammenarbeit erprobt und werden ihre Erfahrungen nun anderen Schulen und Museen zur Verfügung stellen.

Eine Handreichung fasst die Erfahrungen aus acht Jahren schule@museum zusammen. Notwendige Rahmenbedingungen für Kooperationen werden ebenso aufgezeigt wie Erfolgsfaktoren, einzelne Projektschritte und Methoden. Ein eigenes Kapitel ist den Qualitätsmerkmalen von Kooperationsprojekten gewidmet. In der Handreichung werden Anregungen und Lösungsvorschläge gegeben.

Auf der Grundlage der positiven Erfahrungen von acht Jahren schule@museum fordern die beteiligten Fachverbände, der BDK – Fachverband für Kunstpädagogik, der Bundesverband Museumspädagogik sowie der Deutsche Museumsbund:
Jeder Jugendliche bis zur 9. Klasse muss in seiner Schulzeit ein Projekt in Kooperation mit einem Museum erlebt haben. Denn die Auseinandersetzung mit den originalen Objekten und authentischen Zeugnissen im Museum ermöglicht den Jugendlichen, die Vergangenheit zu reflektieren, die Gegenwart zu begreifen sowie Bezüge zur eigenen Lebenswelt herzustellen und der eigenen Identität nachzuspüren. In kreativen Lernprozessen erwerben sie Wissen und Kompetenzen, die sie in ihrer Persönlichkeitsentwicklung stärken und die sie für ihr künftiges Leben besser qualifizieren.

Acht Forderungen an Kultur, Politik und Gesellschaft, die die dazu notwendigen Rahmenbedingungen betreffen, sind die Konsequenz aus den Erfahrungen aus schule@museum. Sie müssen umgesetzt werden, damit langfristige und nachhaltige Kooperationen zwischen den Institutionen Schule und Museum überhaupt möglich werden und regelmäßig stattfinden können. (Die Forderungen finden Sie unter www.schule-museum.de/aktuelles/)

Die Handreichung und die Forderungen wurden anlässlich der Abschlussveranstaltung von schule@museum im Deutschen Historischen Museum in Berlin der Öffentlichkeit präsentiert. Die 15 für schule@museum – Bildungspartnerschaften gestalten 2009-2011 ausgewählten Schule-Museum-Tandems präsentierten dort die Ergebnisse ihrer Zusammenarbeit. Die Palette der Projektergebnisse reichte von Kurzfilmen über Museumsobjekte, Audioguide-Führungen von Schülern für Schüler, und selbst erarbeitete Comics zu Ausstellungsobjekten bis hin zum Planspiel "Nachhaltige Mode".

Eine nähere Beschreibung der einzelnen Projekte finden Sie in der Handreichung oder unter www.schule-museum.de

Ansprechpartnerin für Rückfragen zum Projekt schule@museum
Monika Dreykorn
Projektbüro schule@museum
Tel +49 (0)911 7661239 oder mobil: +49 (0)160 1533614
info@schule-museum.de

  • PDF-Icon Pressemitteilung als PDF-Version (90 KB)

    Pressekontakt

    Bundeszentrale für politische Bildung
    Daniel Kraft
    Adenauerallee 86
    53113 Bonn
    Tel +49 (0)228 99515-200
    Fax +49 (0)228 99515-293
    presse@bpb.de


  • bpb:magazin 1/2020
    bpb:magazin

    bpb:magazin 1/2020

    In dem 17. bpb:magazin zeichnen wir anhand von Postleitzahlen ein Mosaik aktueller Veränderungsprozesse und stellen Menschen vor, die sich für unsere Demokratie und offene Gesellschaft einsetzen. Wie immer finden Sie auch die Übersicht aktueller Angebote und die Backlist der bpb im Heft.

    Mehr lesen

    Hier können Sie sich für das Abonnement unserer Presseinformationen anmelden oder Ihre Daten ändern.

    Mehr lesen

    Pressekontakt

    Tel +49 (0)228 99515-200
    Fax +49 (0)228 99515-293
    presse@bpb.de


    Mehr lesen

    Teaserbild Wahl-O-Mat neutral
    Pressebereich

    Wahl-O-Mat

    Sie benötigen ein Bild zur Illustration Ihres Presseartikels, wollen auf Ihrer Internetseite für den Wahl-O-Mat werben oder alle Pressemitteilungen zum Wahl-O-Mat nachlesen? Hier finden Sie Pressematerialien zum Wahl-O-Mat.

    Mehr lesen

    Die bpb in Social Media