Pressekonferenz Wahl-O-Mat

6.7.2010

Was tun gegen Neonazis? – neuer Video-Clip gibt Tipps

An wen kann ich mich wenden, wenn mein Kumpel plötzlich im Nazi-Look auftritt? Was kann ich tun, wenn ich im Internet auf rassistische Parolen stoße? Solche Fragen beantwortet ein neuer Video-Clip, der ab sofort unter anderem bei YouTube und MyVideo zu sehen ist.

An wen kann ich mich wenden, wenn mein Kumpel plötzlich im Nazi-Look auftritt? Was kann ich tun, wenn ich im Internet auf rassistische Parolen stoße? Solche Fragen beantwortet ein neuer Video-Clip, der ab sofort unter anderem bei YouTube und MyVideo zu sehen ist. Er entlarvt rechtsextreme Strategien und gibt Tipps, was jede und jeder Einzelne dagegen tun kann. Erstellt haben ihn jugendschutz.net und die Online-Beratung gegen Rechtsextremismus.

"Es ist ungemein wichtig, zu zeigen, dass es gute Strategien gegen Rechtsextremismus gibt und jeder etwas tun kann", sagt Thomas Krüger. Er ist Präsident der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb, die beide Organisationen fördert. "Gerade User in Social Communities können auf vielfältige Weise selbst offensiv gegen menschenverachtende und antidemokratische Parolen vorgehen und dadurch soziale Verantwortung im Internet zeigen."

Tipps, wie so etwas am besten funktioniert, gibt es auf der Website www.hass-im-netz.info, einem neuen Informationsangebot von jugendschutz.net, der länderübergreifenden Stelle für den Jugendschutz im Internet. Beispielsweise kann man dort – auch anonym – Hinweise auf Nazi-Symbole und Hass-Parolen im Netz geben. jugendschutz.net geht gegen diese Seiten vor und erreicht über den Kontakt zu Providern, dass rechtsextreme Inhalte entfernt werden.

Joachim Gauck, Vorsitzender des Vereins Gegen Vergessen – Für Demokratie (GVFD), fordert mehr Unterstützung für Betroffene: "Wir dürfen all jene nicht alleine lassen, die in ihrem nahen Umfeld von rechtsextremer Hetze betroffen sind". Bei der Onlineberatung gegen Rechtsextremismus – einem Projekt des GVFD – finden all jene kostenlos und anonym Rat, die in ihrem Umfeld rechtsextreme Tendenzen feststellen und nicht wissen, wie sie dagegen vorgehen können.

Direktlinks zum Spot "Wir sind online. Damit Neonazis offline gehen!"

www.youtube.com/watch?v=yU-yp_WZ3S8
www.hass-im-netz.info/video.html

Was kann ich bei Rechtsextremismus im Internet tun?

Weitere Tipps unter:
www.hass-im-netz.info

Über jugendschutz.net

jugendschutz.net drängt auf die Einhaltung des Jugendschutzes im Internet und sorgt dafür, dass Anbieter problematische Inhalte rasch ändern, löschen oder für Kinder und Jugendliche sperren. Gegründet wurde jugendschutz.net 1997 von den Jugendministerien der Bundesländer als Zentralstelle. Seit 2003 ist jugendschutz.net an die Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) angebunden. Die Bundeszentrale für politische Bildung/bpb fördert die Arbeit des Bereichs Rechtsextremismus im Internet.

www.jugendschutz.net
www.hass-im-netz.info

Über die Onlineberatung gegen Rechtsextremismus

Unter www.online-beratung-gegen-rechtsextremismus.de finden Menschen Rat, die sich von rechtsextremen Entwicklungen in ihrem Umfeld beeinträchtigt fühlen. Geschulte Fachkräfte stehen mit Informationen und psychologischer Hilfe zur Seite. Das Projekt des Vereins Gegen Vergessen – Für Demokratie, gefördert durch die Bundeszentrale für politische Bildung und das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, bietet erstmals kostenlos und anonym eine Online-Beratung für die Auseinandersetzung mit Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus, wie sie schon in anderen Themenfeldern wie Schuldnerberatung und Aidshilfe Standard ist.

www.online-beratung-gegen-rechtsextremismus.de


  • Pressemitteilung als PDF-Icon PDF-Version (171 KB)

    Kontakt für Rückfragen

    Hanna Wittstadt
    hw@jugendschutz.net
    Tel +49 (0)6131 3285-317

    Pressekontakt bpb

    Bundeszentrale für politische Bildung
    Daniel Kraft
    Adenauerallee 86
    53113 Bonn
    Tel +49 (0)228 99515-200
    Fax +49 (0)228 99515-293
    presse@bpb.de


  • bpb:magazin 1/2020
    bpb:magazin

    bpb:magazin 1/2020

    Im 17. bpb:magazin zeigen wir ein Mosaik der Veränderungsprozesse, die in Deutschland heute stattfinden, und stellen Menschen vor, die sich aktiv für unsere Demokratie und die offene Gesellschaft einsetzen. Diesen Blick auf Deutschland »sortieren« wir nach Postleitzahlen. Darüber hinaus finden Sie wie immer die Übersicht aktueller Angebote und die Backlist der bpb im Heft.

    Mehr lesen

    Hier können Sie sich für das Abonnement unserer Presseinformationen anmelden oder Ihre Daten ändern.

    Mehr lesen

    Pressekontakt

    Tel +49 (0)228 99515-200
    Fax +49 (0)228 99515-293
    presse@bpb.de


    Mehr lesen

    Teaserbild Wahl-O-Mat neutral
    Pressebereich

    Wahl-O-Mat

    Sie benötigen ein Bild zur Illustration Ihres Presseartikels, wollen auf Ihrer Internetseite für den Wahl-O-Mat werben oder alle Pressemitteilungen zum Wahl-O-Mat nachlesen? Hier finden Sie Pressematerialien zum Wahl-O-Mat.

    Mehr lesen

    Die bpb in Social Media