Pressekonferenz Wahl-O-Mat

15.4.2010

25 Parteien - 38 Thesen - Ihre Wahl

Wahl-O-Mat zur Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen geht online / Start-Party am 17. April 2010 im Düsseldorfer Landtag mit Politikern und der Band "Luxuslärm"

25 Parteien, 38 Thesen und die Einladung, sich mit den Positionen der politischen Parteien zu beschäftigen. Pünktlich zum Beginn der heißen Phase des Landtagswahlkampfes in Nordrhein-Westfalen startet die neueste Version des Wahl-O-Mat. Nutzer des Online-Angebotes können herausfinden, welche der zur Wahl zugelassenen Parteien ihren Positionen am nächsten stehen.

25 Parteien, 38 Thesen und die Einladung, sich mit den Positionen der politischen Parteien zu beschäftigen. Pünktlich zum Beginn der heißen Phase des Landtagswahlkampfes in Nordrhein-Westfalen startet die neueste Version des Wahl-O-Mat. Nutzer des Online-Angebotes können herausfinden, welche der zur Wahl zugelassenen Parteien ihren Positionen am nächsten stehen. Ab 17. April, 16 Uhr, läuft die aktuelle Version des Wahl-O-Mat zur Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen 2010 unter www.wahl-o-mat.de.

Der Wahl-O-Mat NRW entstand in Kooperation zwischen der Landeszentrale für politische Bildung Nordrhein-Westfalen, der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb und dem Landesjugendring. Alle 25 Parteien, die zur Landtagswahl antreten, haben sich im Vorfeld zu den 38 Thesen der zwanzigköpfigen Wahl-O-Mat Jugendredaktion geäußert.

Seit 2002 ist der Wahl-O-Mat der bpb im Einsatz, um insbesondere junge Wähler zu informieren und zu mobilisieren. "Der Wahl-O-Mat hat sich inzwischen zu einer festen Größe für politische Information im Vorfeld von Wahlen etabliert", so Thomas Krüger, Präsident der bpb. Bei der letzten Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen wurde das interaktive Informationsangebot 313.000 Mal genutzt. Zur Bundestagswahl 2009 wurde es 6,7 Millionen Mal gespielt.

Der offizielle Start des Wahl-O-Mat zur NRW-Wahl wird am 17. April ab 16 Uhr mit einer "Wahl-O-Mat-Party" im Landtag in Düsseldorf gefeiert. Mit dabei sind Vertreter der vier im Landtag vertretenen Fraktionen sowie 400 Jungwähler von 18 bis 28 Jahren. Neben Infos und Gesprächen gibt es Musik mit der Rockband "Luxuslärm" und der Schüler-Gruppe "Bickmack & Hip Hop gegen Gewalt Crew". In einer Podiumsdiskussion mit Thomas Krüger, Maria Springberg-Eich, Leiterin der Landeszentrale für politische Bildung NRW, Martin Wonik vom Landesjugendring NRW und Wahlforscher Prof. Stefan Marschall wird das Wahlverhalten und die Einstellung junger Menschen zur Demokratie debattiert.

Medienpartner des Wahl-O-Mat sind die Online-Redaktionen von ZDF, der Spiegel, FAZ, Welt, TAZ, Süddeutsche Zeitung, Wirtschaftswoche, Handelsblatt, Bonner General-Anzeiger, Der Westen und t-online.

Weitere Presseinformationen und Material zum Download unter www.wahl-o-mat.de/presse

Akkreditierungen für die Wahl-O-Mat-Party: dorothea.dietsch@landtag.nrw.de

  • PDF-Icon Pressemitteilung als PDF-Version (68 KB)

    Pressekontakt/bpb

    Bundeszentrale für politische Bildung
    Daniel Kraft
    Adenauerallee 86
    53113 Bonn
    Tel +49 (0)228 99515-200
    Fax +49 (0)228 99515-293
    presse@bpb.de



  • bpb:magazin 1/2020
    bpb:magazin

    bpb:magazin 1/2020

    In dem 17. bpb:magazin zeichnen wir anhand von Postleitzahlen ein Mosaik aktueller Veränderungsprozesse und stellen Menschen vor, die sich für unsere Demokratie und offene Gesellschaft einsetzen. Wie immer finden Sie auch die Übersicht aktueller Angebote und die Backlist der bpb im Heft.

    Mehr lesen

    Hier können Sie sich für das Abonnement unserer Presseinformationen anmelden oder Ihre Daten ändern.

    Mehr lesen

    Pressekontakt

    Tel +49 (0)228 99515-200
    Fax +49 (0)228 99515-293
    presse@bpb.de


    Mehr lesen

    Teaserbild Wahl-O-Mat neutral
    Pressebereich

    Wahl-O-Mat

    Sie benötigen ein Bild zur Illustration Ihres Presseartikels, wollen auf Ihrer Internetseite für den Wahl-O-Mat werben oder alle Pressemitteilungen zum Wahl-O-Mat nachlesen? Hier finden Sie Pressematerialien zum Wahl-O-Mat.

    Mehr lesen

    Die bpb in Social Media