Pressekonferenz Wahl-O-Mat

7.4.2010 | Von:
empty-biographie
empty-biographie

Von Berlin Nach Palermo

Mit Beppe Severgnini und Mark Spörrle – eine Reise jenseits von Stereotypen vom 15. bis zum 22. April 2010

Wie wird Italien in Deutschland gesehen? Und was denken die Italiener über Deutschland? Vorurteile, Stereotypen und Verallgemeinerungen sind an die Stelle gegenseitiger Neugier und Entdeckungslust getreten. Schade!

Beppe Severgnini vom Corriere della Sera und Mark Spörrle von der Zeit werden sich im Rahmen des Projekts "Va bene?!" des Goethe-Instituts Italien als Hauptakteure von "Hin und zurück" gemeinsam auf die Reise machen, um unbekannte Ecken in Deutschland und ein untouristisches Italien zu entdecken.

Während Severgnini den Italienern zeigte, wie sich ihr Land aus der Außenperspektive darstellt, hat Spörrle den Mythos der allzeit pünktlichen und perfekten Deutschen Bahn zerstört. Im Auftrag des Goethe-Instituts werden sie Klischees aufbrechen und sich jenseits von Allgemeinplätzen über Deutsche und Italiener umsehen. Wird ihnen das gelingen?

Die zwei Schriftstellerjournalisten werden sich nicht begegnen, bevor sie Italien und Deutschland im Zug von Berlin nach Palermo durchqueren. Nach langem Hin und Her über Streckenverlauf und Reisedetails werden sie sich am Vortag der Abfahrt in Berlin zum ersten Mal treffen. Eine Woche lang werden sie daraufhin Abteil, Reisegefährten und alle Arten von Schwierigkeiten miteinander teilen. Mit im Zug werden ein Videokameramann von Corriere.it und eine Übersetzerin sitzen.

Über den Streckenverlauf ist nur bekannt, dass die erste Etappe in Berlin-Marzahn liegt, weitab von den Szene-Lokalen in Mitte. Es ist das Viertel der Mietskasernen und Plattenbauten, in denen die Ostdeutschen wie im Corviale am römischen Stadtrand wohnten, um den Sozialismus zu "fühlen". Von dort geht es durch das ehemalige Ostdeutschland Richtung Süden.

Severgnini wird seinem deutschen Kollegen das unbekannte Italien der Provinzen weit ab von den Großstädten zeigen. Bei ihrer Ankunft in Palermo erwartet sie der sizilianische Frühling und vielleicht ein Bad im Meer, das mit Burgen bauen und Löcher buddeln einen Gemeinplatz über die Deutschen bestätigt.

Über einen Blog können die Leser in Echtzeit ihre Abenteuer miterleben, die der Corriere della Sera und die Zeit in einer Reportage veröffentlichen werden.

Wie wird Italien in Deutschland gesehen? Und was denken die Italiener über Deutschland? Vorurteile, Stereotypen und Verallgemeinerungen sind an die Stelle gegenseitiger Neugier und Entdeckungslust getreten. Schade! Denn es gibt ein Italien, das die Deutschen lieben und ein Deutschland, dass die Italiener gern kennen lernen würden. Man muss nur darüber erzählen.

Deshalb veranstaltet das Goethe-Institut Italien in Zusammenarbeit mit der Bundeszentrale für politische Bildung, dem Institut für Auslandsbeziehungen, den Italienischen Kulturinstituten in Deutschland und der Deutschen Botschaft in Italien das Projekt "Va bene?! La Germania in italiano. Italien auf Deutsch". Zwei Jahre lang sollen Initiativen für Medienvertreter in Italien und Deutschland den Dialog zwischen beiden Ländern beleben und die gegenseitige Neugierde wieder beflügeln helfen.






  • PDF-Icon Pressemitteilung als PDF-Version (140 KB)

    Pressekontakt

    Olivia Pallenberg
    Ufficio Stampa e Relazioni Esterne /
    Büro für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
    Goethe-Institut Rom
    via Savoia, 15
    I - 00198 Roma
    Tel. +39 06 84400566
    mobil 345.2909875
    ufficiostampa2@rom.goethe.org


  • bpb:magazin 1/2020
    bpb:magazin

    bpb:magazin 1/2020

    In dem 17. bpb:magazin zeichnen wir anhand von Postleitzahlen ein Mosaik aktueller Veränderungsprozesse und stellen Menschen vor, die sich für unsere Demokratie und offene Gesellschaft einsetzen. Wie immer finden Sie auch die Übersicht aktueller Angebote und die Backlist der bpb im Heft.

    Mehr lesen

    Hier können Sie sich für das Abonnement unserer Presseinformationen anmelden oder Ihre Daten ändern.

    Mehr lesen

    Pressekontakt

    Tel +49 (0)228 99515-200
    Fax +49 (0)228 99515-293
    presse@bpb.de


    Mehr lesen

    Teaserbild Wahl-O-Mat neutral
    Pressebereich

    Wahl-O-Mat

    Sie benötigen ein Bild zur Illustration Ihres Presseartikels, wollen auf Ihrer Internetseite für den Wahl-O-Mat werben oder alle Pressemitteilungen zum Wahl-O-Mat nachlesen? Hier finden Sie Pressematerialien zum Wahl-O-Mat.

    Mehr lesen

    Die bpb in Social Media