30 Jahre Deutsche Einheit Mehr erfahren
Pressekonferenz Wahl-O-Mat

14.1.2010

Wer isst was?

Jugendmagazin fluter zum Thema "Ernährung"

Ernährung ist Genuss und kulturelle Praxis, aber auch Gegenstand von ökonomischen Verteilungskämpfen. Fehlende Ernährung eines der größten Probleme der Menschheit. Im neuen fluter, dem Magazin der Bundeszentrale für politischen Bildung/bpb, geht es um diese Themen.

105 Minuten verbringt ein Mensch in Deutschland täglich mit Essen und Trinken. Ernährung ist Genuss und kulturelle Praxis, aber auch Gegenstand von ökonomischen Verteilungskämpfen. Fehlende Ernährung eines der größten Probleme der Menschheit. Im neuen fluter, dem Magazin der Bundeszentrale für politischen Bildung/bpb, geht es um diese Themen. Aber auch um Fast Food, Analogkäse und die Frage, wie Menschen in anderen Ländern das deutsche Essen schmeckt.

Die fluter-Redaktion setzt sich auf 50 Seiten mit zahlreichen Facetten des Themas auseinander. So spricht UN-Ernährungs-Experte Jean Ziegler im fluter-Interview über die "kannibalistische Weltordnung" und die Notwendigkeit politischen Handelns angesichts einer Milliarde unterernährter Menschen. Dass künstlich hergestelltes Fleisch, sogenanntes "In-vitro-Fleisch" keine Science-Fiction mehr ist, zeigt ein Bericht über die Entwicklung der Gen-Forschung.

Die Autoren des fluter liefern Fakten über die Schulkantine, nehmen den Geschmacksverstärker Glutamat unter die Lupe und suchen nach den wahren Zutaten unserer Lebensmittel. Was ist dran an Bio? Ist Übergewicht wirklich ungesund? Warum essen wir keine Hunde?

"Wie schmeckts?" hat die fluter-Redaktion darüber hinaus Menschen in Kenia, Argentinien, Japan und Weißrussland gefragt als dort ihre Probier-Pakete mit deutschen Spezialitäten eintrafen "Was für eine Frage. Natürlich gut!", so z.B. eine Reaktion von Levon aus Weißrussland.

Parallel zum Heft ist Ernährung bis Ende Januar auch das Schwerpunktthema auf fluter.de. Mit der Formel "Food, Feed, Fuel" wird heute an Terminbörsen spekuliert, ein Artikel auf dem Portal liefert die Hintergründe zum Handel mit Nahrungsmittelwertpapieren. Darüber hinaus haben sich die Autoren in einer Reportage auf einen Schlachthof begeben und erschließen die deutsche Geschichte anhand von Rezepten. Ein akustischer Besuch zeigt, wie das Wiener Gemüse-Orchester mit Lauch-Geigen und Karotten-Flöte ungewöhnliche Klänge kreiert. Außerdem: die Zukunft der Welternährung - mit vielen Informationen in einer animierten Weltkarte.

Die bpb gibt das Jugendmagazin fluter viermal im Jahr heraus. Das Heft lässt sich kostenfrei unter www.fluter.de/abo bestellen. Parallel zum Print-Magazin erscheint das Online-Magazin fluter.de, auf dem täglich neue Beiträge und Diskussionen, wöchentliche Film- und Buchbesprechungen sowie monatliche Themenschwerpunkte veröffentlicht werden: www.fluter.de

  • Pressemitteilung als PDF-Icon PDF-Version (26 KB)

    Pressekontakt

    Bundeszentrale für politische Bildung
    Daniel Kraft
    Adenauerallee 86
    53113 Bonn
    Tel +49 (0)228 99515-200
    Fax +49 (0)228 99515-293
    presse@bpb.de


  • bpb:magazin 1/2020
    bpb:magazin

    bpb:magazin 1/2020

    Im 17. bpb:magazin zeigen wir ein Mosaik der Veränderungsprozesse, die in Deutschland heute stattfinden, und stellen Menschen vor, die sich aktiv für unsere Demokratie und die offene Gesellschaft einsetzen. Diesen Blick auf Deutschland »sortieren« wir nach Postleitzahlen. Darüber hinaus finden Sie wie immer die Übersicht aktueller Angebote und die Backlist der bpb im Heft.

    Mehr lesen

    Hier können Sie sich für das Abonnement unserer Presseinformationen anmelden oder Ihre Daten ändern.

    Mehr lesen

    Pressekontakt

    Tel +49 (0)228 99515-200
    Fax +49 (0)228 99515-293
    presse@bpb.de


    Mehr lesen

    Teaserbild Wahl-O-Mat neutral
    Pressebereich

    Wahl-O-Mat

    Sie benötigen ein Bild zur Illustration Ihres Presseartikels, wollen auf Ihrer Internetseite für den Wahl-O-Mat werben oder alle Pressemitteilungen zum Wahl-O-Mat nachlesen? Hier finden Sie Pressematerialien zum Wahl-O-Mat.

    Mehr lesen

    Die bpb in Social Media