BUNDESTAGSWAHL 2021 Mehr erfahren
Pressekonferenz Wahl-O-Mat

5.11.2009

Die Geschichte der SED – Von der Gründung bis zur Linkspartei

Podiumsgespräch und Buchpräsentation am 12. November 2009 im Berliner Admiralspalast

Mit ihrem Buch "Geschichte der SED" betreten Andreas Malycha und Peter Jochen Winters Neuland. Nach dem Untergang der DDR galt das Interesse zunächst vor allem dem Repressionsapparat der Staatssicherheit. Doch nur dank der SED konnte die Diktatur in der DDR 40 Jahre aufrecht erhalten werden.

Am 21. und 22. April 1946 war der Berliner Admiralspalast Schauplatz der Vereinigung von KPD und SPD in der Sowjetischen Besatzungszone zur Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands - SED. In der 1949 gegründeten DDR verfügte die SED über das Machtmonopol und beherrschte Staat, Wirtschaft, Kultur und Gesellschaft. Ihre führende Rolle war in der Verfassung festgeschrieben. Andreas Malycha und Peter Jochen Winters zeichnen in ihrem Buch die "Geschichte der SED. Von der Gründung bis zur Linkspartei" nach. Die Bundeszentrale für politische Bildung lädt an diesen historischen Ort zu

Podiumsgespräch und Präsentation des Buches "Geschichte der SED. Von der Gründung bis zur Linkspartei"

Datum

12. November 2009
13:00 Uhr

Ort

Admiralspalast
Saal 101
Friedrichstraße 101
10117 Berlin

Die Autoren
  • Dr. Andreas Malycha, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Geschichte der Medizin der Berliner Charité und
  • Dr. Peter Jochen Winters, Journalist, 1977 bis 1990 ständiger Korrespondent der Frankfurter Allgemeinen Zeitung in der DDR
im Gespräch mit
  • Prof. Dr. Günther Heydemann, Leiter des Hannah-Arendt-Instituts für Totalitarismusforschung e.V. an der TU Dresden und Inhaber des Lehrstuhls für Neuere und Zeitgeschichte an der Universität Leipzig.
Im Anschluss ist bei einem kleinen Imbiss Gelegenheit zum Gespräch mit den Podiumsgästen.


Die Autoren betreten mit ihrem Buch Neuland. Nach dem Untergang der DDR galt das Interesse zunächst vor allem dem Repressionsapparat der Staatssicherheit, dem "Schild und Schwert" der Partei. Doch "für die Aufrechterhaltung der Diktatur in der DDR besaß die SED eine Schlüsselrolle. In der Staatspartei SED liefen die Fäden zusammen", sagt Andreas Malycha. "Wer wissen will, warum die DDR über vierzig Jahre lang existierte und dann innerhalb weniger Monate unterging, muss sich mit der Geschichte der SED beschäftigen."

Das Buch "Geschichte der SED. Von der Gründung bis zur Linkspartei" ist bestellbar unter www.bpb.de/publikationen/EJR1X, Bestell-Nr. 1.010, 480 S., Paperback, Bereitstellungspauschale: 6 €. Rezensionsexemplar erhältlich bei presse@bpb.de

Eine Buchhandelsausgabe erscheint im Verlag C.H.Beck, München.

Anmeldung

Wir bitten um Anmeldung unter: presse@bpb.de



  • Pressemitteilung als PDF-Icon PDF-Version (27 KB)

    Pressekontakt

    Bundeszentrale für politische Bildung
    Daniel Kraft
    Adenauerallee 86
    53113 Bonn
    Tel +49 (0)228 99515-200
    Fax +49 (0)228 99515-293
    presse@bpb.de


  • Zur Bundestagswahl hat die bpb eine überparteiliche Kommunikationskampagne gestartet, um die Menschen zum (informierten) Wählen gehen anzuregen. Hier finden Sie kostenlose Füllanzeigen zum herunterladen.

    Mehr lesen

    Pressebereich

    Wahl-O-Mat

    Sie benötigen ein Bild zur Illustration Ihres Presseartikels, wollen auf Ihrer Internetseite für den Wahl-O-Mat werben oder alle Pressemitteilungen zum Wahl-O-Mat nachlesen? Hier finden Sie Pressematerialien zum Wahl-O-Mat.

    Mehr lesen

    Hier können Sie sich für das Abonnement unserer Presseinformationen anmelden oder Ihre Daten ändern.

    Mehr lesen

    Pressekontakt

    Tel +49 (0)228 99515-200
    Fax +49 (0)228 99515-293
    presse@bpb.de


    Mehr lesen

    Das Cover des neuen bpb:magazins
    bpb:magazin

    bpb:magazin 1/2021

    Im neuen bpb:magazin geht es um die Bundestagswahl 2021. Wir laden die Leserinnen und Leser ein, ihren politischen Standpunkt zu reflektieren und sich durch das Heft zu "spielen". Zudem bietet das Magazin eine Übersicht aktueller Angebote der bpb.

    Mehr lesen

    Die bpb in Social Media