BUNDESTAGSWAHL 2021 Mehr erfahren
Pressekonferenz Wahl-O-Mat

4.6.2009

Wahl-O-Mat zur Europawahl verzeichnet Nutzerrekord

Am 7. Juni 2009 finden in Deutschland die Wahlen zum Europäischen Parlament statt / Über 900.000 Nutzer haben sich bereits im Vorfeld mit dem Wahl-O-Mat über die Positionen der Parteien informiert.

Seit 11. Mai 2009 ist der Wahl-O-Mat der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb online. Seitdem haben über 900.000 Nutzer das interaktive Online-Tool genutzt.

Seit 11. Mai 2009 ist der Wahl-O-Mat (www.wahlomat.de) der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb online. Seitdem haben über 900.000 Nutzer das interaktive Online-Tool genutzt. Damit wurde das Angebot der politischen Bildung schon vier Tage vor der Europawahl am 7. Juni 2009 häufiger genutzt, als noch bei den letzten Europawahlen vor 5 Jahren (damals waren es 870.900 Nutzer).

Thomas Krüger, Präsident der bpb, hofft, dass sich mehr Menschen für europäische Politik interessieren und wählen gehen: "Mit dem Wahl-O-Mat geben wir den Bürgern die Möglichkeit, sich auf spielerische Weise mit den Inhalten der politischen Parteien auseinanderzusetzen." Insbesondere junge Wähler versucht die bpb über den Wahl-O-Mat zu erreichen. Die Wahlbeteiligung bei den Erstwählern war bei den letzten Europawahlen 2004 mit etwa 30% sehr gering.

Seit 2002 ist der Wahl-O-Mat der bpb erfolgreich im Einsatz, um interessierte Bürger über bevorstehende Wahlen zu informieren und Wähler zu mobilisieren. In diesem Jahr mit einigen grundlegenden Weiterentwicklungen: Erstmals hat die bpb alle zur Wahl zugelassenen Parteien und politischen Vereinigungen eingeladen, am Wahl-O-Mat teilzunehmen. Insgesamt 29 haben die Chance genutzt und die Wahl-O-Mat-Thesen beantwortet. Damit können die Wahl-O-Mat-Nutzer ihre politischen Positionen mit den meisten der insgesamt 32 zur Wahl stehenden Parteien vergleichen. Außerdem präsentiert sich der Wahl-O-Mat in einem neuen Design. Die aktuelle Version ist inhaltlich speziell auf die Wahl des Europäischen Parlaments zugeschnitten und ist auch in einer englischen Version online.

Mit www.votematch.eu bieten die bpb und weitere Partner zudem eine europäische Version des Wahl-O-Mat für alle Wähler in der EU. Anders als beim Wahl-O-Mat wurden beim europäischen VoteMatch nicht die politischen Parteien der Länder, sondern die Fraktionen des europäischen Parlamentes befragt. Der Nutzer muss sich zu den 25 Thesen positionieren. Anschließend erfährt er, mit welcher Fraktion seine Auswahl am ehesten übereinstimmt.

Der Wahl-O-Mat zur Bundestagswahl wird derzeit erarbeitet und geht Ende August 2009 online.

Fotomaterial zum kostenfreien Abruck kann unter: www.bpb.de/presse/ZXMH9F hochauflösend herunter geladen werden.

  • PDF-Icon Pressemitteilung als PDF-Version (82 KB)

    Pressekontakt

    Bundeszentrale für politische Bildung
    Daniel Kraft
    Adenauerallee 86
    53113 Bonn
    Tel +49 (0)228 99515-200
    Fax +49 (0)228 99515-293
    presse@bpb.de
    www.bpb.de/presse


  • Zur Bundestagswahl hat die bpb eine überparteiliche Kommunikationskampagne gestartet, um die Menschen zum (informierten) Wählen gehen anzuregen. Hier finden Sie kostenlose Füllanzeigen zum herunterladen.

    Mehr lesen

    Pressebereich

    Wahl-O-Mat

    Sie benötigen ein Bild zur Illustration Ihres Presseartikels, wollen auf Ihrer Internetseite für den Wahl-O-Mat werben oder alle Pressemitteilungen zum Wahl-O-Mat nachlesen? Hier finden Sie Pressematerialien zum Wahl-O-Mat.

    Mehr lesen

    Hier können Sie sich für das Abonnement unserer Presseinformationen anmelden oder Ihre Daten ändern.

    Mehr lesen

    Pressekontakt

    Tel +49 (0)228 99515-200
    Fax +49 (0)228 99515-293
    presse@bpb.de


    Mehr lesen

    Das Cover des neuen bpb:magazins
    bpb:magazin

    bpb:magazin 1/2021

    Im neuen bpb:magazin geht es um die Bundestagswahl 2021. Wir laden die Leserinnen und Leser ein, ihren politischen Standpunkt zu reflektieren und sich durch das Heft zu "spielen". Zudem bietet das Magazin eine Übersicht aktueller Angebote der bpb.

    Mehr lesen

    Die bpb in Social Media