BUNDESTAGSWAHL 2021 Mehr erfahren
Pressekonferenz Wahl-O-Mat

28.5.2009

kultur macht geschichte – geschichte macht kultur

Kulturpolitik und kulturelles Gedächtnis: 5. Kulturpolitischer Bundeskongress am 11. und 12. Juni in Berlin

Wissenschaftler, Journalisten, Politiker und Vertreter aus Kultur und Bildung diskutieren in acht moderierten Panel und zehn Foren den Zusammenhang von Geschichte, Kulturpolitik, kulturellem Gedächtnis und gesellschaftlichen Perspektiven. Im Zentrum steht dabei die Frage, wie Kulturpolitik und politische Bildung die Großthemen Geschichtskultur und Erinnerung aufgreifen sollen und welche Formen der Erinnerung und der historischen Bildung zeitgemäß sind.

"kultur macht geschichte – geschichte macht kultur": Diese These ist das Motto des 5. Kulturpolitischen Bundeskongresses, der am 11. und 12. Juni in Berlin stattfindet. Er wird veranstaltet von der Kulturpolitischen Gesellschaft e.V. und der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb in Kooperation mit dem Kulturwissenschaftlichen Institut Essen (KWI).

Am 11. Juni eröffnet Bundestagspräsident Dr. Norbert Lammert den Kongress im Tagungszentrum der Katholischen Akademie. Der Titel seines Vortrags: "Zukunft braucht Erinnerung". Im Anschluss diskutieren Wissenschaftler, Journalisten, Politiker und Vertreter aus Kultur und Bildung in acht moderierten Panel und zehn Foren den Zusammenhang von Geschichte, Kulturpolitik, kulturellem Gedächtnis und gesellschaftlichen Perspektiven. Im Zentrum steht dabei die Frage, wie Kulturpolitik und politische Bildung die Großthemen Geschichtskultur und Erinnerung aufgreifen sollen und welche Formen der Erinnerung und der historischen Bildung zeitgemäß sind.

Das Kongressthema ist gerade im jubiläumsreichen Geschichtsjahr 2009 von besonderer Aktualität. "Fast 20 Jahre deutsche Wiedervereinigung und der europäische Einigungsprozess haben gezeigt, dass gemeinsames gesellschaftliches Gestalten und ein dauerhaft friedliches Zusammenleben die Überprüfung tradierter Geschichtsbilder verlangen", betont Thomas Krüger, Präsident der bpb. Gleichzeitig lässt sich beobachten, wie Migration und Globalisierung nationale Erzählungen relativieren und ganz unterschiedliche Perspektiven auf die eigene Geschichte freigeben. Prof. Oliver Scheytt, Präsident der Kulturpolitischen Gesellschaft e.V.: "Unser Ziel ist, mit dem Kongress eine systematische Diskussion über kulturelles Gedächtnis, Erinnerung und Geschichtskultur in der Kulturpolitik anzustoßen und dabei deren Bedeutung für unsere Zukunft deutlich zu machen."

Neben den zeitgeschichtlichen Debatten beleuchten die Foren auch Aspekte wie kommunale Geschichtsarbeit, Kulturtourismus, den Stellenwert populärer Kultur, mediale Vermittlung und museumspädagogische Konzepte. Zu den Rednern und Diskutanten des Kongresses gehören unter anderem Katrin Göring-Eckardt, Lutz Hachmeister, Hans Walter Hütter, Martin Sabrow, Wolfgang Thierse, Franziska Augstein und Harald Welzer. Der Kulturpolitische Bundeskongress findet alle zwei Jahre statt.

Anmeldung bis zum 3. Juni über:
http://www.kultur-macht-geschichte.de/anmeldung.html


Veranstaltungsgebühr: € 130,- (ermäßigt € 75,-)

  • Pressemitteilung als PDF-Icon PDF-Version (121 KB)



    Presseakkreditierung und weitere Informationen

    Wolfgang Hippe
    Agentur für Recherche und Text
    Tel +49 (0)221 545-048
    info@art-recherche.de


    Kontakt Kongressbüro

    Kulturpolitische Gesellschaft e.V.
    Karin Hüfner
    Sekretariat Bonn
    Weberstraße 59a
    53113 Bonn
    Tel +49 (0)228 20167-0
    Fax +49 (0)228 20167-33
    kongress2009@kupoge.de
    www.kultur-macht-geschichte.de

    Pressekontakt

    Bundeszentrale für politische Bildung
    Daniel Kraft
    Adenauerallee 86
    53113 Bonn
    Tel +49 (0)228 99515-200
    Fax +49 (0)228 99515-293
    presse@bpb.de
    www.bpb.de/presse


  • Zur Bundestagswahl hat die bpb eine überparteiliche Kommunikationskampagne gestartet, um die Menschen zum (informierten) Wählen gehen anzuregen. Hier finden Sie kostenlose Füllanzeigen zum herunterladen.

    Mehr lesen

    Pressebereich

    Wahl-O-Mat

    Sie benötigen ein Bild zur Illustration Ihres Presseartikels, wollen auf Ihrer Internetseite für den Wahl-O-Mat werben oder alle Pressemitteilungen zum Wahl-O-Mat nachlesen? Hier finden Sie Pressematerialien zum Wahl-O-Mat.

    Mehr lesen

    Hier können Sie sich für das Abonnement unserer Presseinformationen anmelden oder Ihre Daten ändern.

    Mehr lesen

    Pressekontakt

    Tel +49 (0)228 99515-200
    Fax +49 (0)228 99515-293
    presse@bpb.de


    Mehr lesen

    Das Cover des neuen bpb:magazins
    bpb:magazin

    bpb:magazin 1/2021

    Im neuen bpb:magazin geht es um die Bundestagswahl 2021. Wir laden die Leserinnen und Leser ein, ihren politischen Standpunkt zu reflektieren und sich durch das Heft zu "spielen". Zudem bietet das Magazin eine Übersicht aktueller Angebote der bpb.

    Mehr lesen

    Die bpb in Social Media