BUNDESTAGSWAHL 2021 Mehr erfahren
Pressekonferenz Wahl-O-Mat

25.5.2009

Bürgergesellschaft in der Krise?

Die Zukunft des gesellschaftlichen Zusammenhalts in Deutschland / Symposium mit Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble am 26. Mai in der Katholischen Akademie Berlin

60 Jahre gelebte Verfassungswirklichkeit sind für die bpb Anlass, die künftige Gestaltung der offenen Gesellschaft näher in den Blick zu nehmen. Im Rahmen eines Symposiums diskutieren Politiker, Wissenschaftler und Vertreter der Zivilgesellschaft über Bedingungen, Faktoren und mögliche Bindungskräfte des gesellschaftlichen Zusammenhalts.

Das Jubiläum der Grundgesetzunterzeichnung und 60 Jahre gelebte Verfassungswirklichkeit sind für die Bundeszentrale für politische Bildung/bpb Anlass, die künftige Gestaltung der offenen Gesellschaft näher in den Blick zu nehmen. Im Rahmen eines eintägigen Symposiums am 26. Mai 2009 in der Katholischen Akademie Berlin diskutieren Politiker, Wissenschaftler und Vertreter der Zivilgesellschaft über Bedingungen, Faktoren und mögliche Bindungskräfte des gesellschaftlichen Zusammenhalts.

Das Symposium wird mit einem Grundsatzvortrag von Bundesinnenminister Dr. Wolfgang Schäuble eröffnet. Im Anschluss betrachtet der Philosoph und Theologe Prof. Dr. Richard Schröder von der Berliner Humboldt-Universität die Frage des gesellschaftlichen Zusammenhalts unter dem Aspekt der politischen Kultur und des zivilgesellschaftlichen Engagements. Nach der Mittagspause folgt eine kulturhistorische und kulturphilosophische Sicht auf das Thema der Tagung durch den Schriftsteller und Philosophen Dr. Rüdiger Safranski. Eine Podiumsdiskussion zwischen dem Soziologen Prof. Heinz Bude, dem Journalisten Hans-Ulrich Jörges, der Schriftstellerin Hatice Akyün und der Unternehmensberaterin Petra Künkel nimmt schließlich die Diskussion des Vormittags auf.

Für Thomas Krüger, Präsident der bpb, sind die behandelten Aspekte keine rein akademischen Fragen: "Eine mögliche 'Erosion' des gesellschaftlichen Zusammenhaltes kann und darf nicht hingenommen werden, wenn die offene Gesellschaft unseres Landes zukunftsfähig bleiben soll." Minister Schäuble unterstrich diesbezüglich im Vorfeld der Tagung die Bedeutung der politischen Bildung: "Politische Bildung leistet hierzu einen wichtigen Beitrag, weil sie zeigt, dass Demokratie keine Vermittlung von Werten durch deren Deklamation, unabhängig von Menschen, Situationen und Themenbereichen ist, sondern ein ständiger Lernprozess zwischen Menschen."

Das vollständige Programm des Symposiums finden Sie unter http://www.bpb.de/files/LI1S98.pdf.

Um Anmeldung wird gebeten. Eintritt frei.


  • Pressemitteilung als PDF-Icon PDF-Version (119 KB)



    Kontakt

    Sauerbrey/Raabe
    Büro für kulturelle Angelegenheiten
    Tel +49 (0)30 252 933-59/-77
    buero@sauerbrey-raabe.de


    Pressekontakt

    Bundeszentrale für politische Bildung
    Daniel Kraft
    Adenauerallee 86
    53113 Bonn
    Tel +49 (0)228 99515-200
    Fax +49 (0)228 99515-293
    presse@bpb.de
    www.bpb.de/presse


  • Zur Bundestagswahl hat die bpb eine überparteiliche Kommunikationskampagne gestartet, um die Menschen zum (informierten) Wählen gehen anzuregen. Hier finden Sie kostenlose Füllanzeigen zum herunterladen.

    Mehr lesen

    Pressebereich

    Wahl-O-Mat

    Sie benötigen ein Bild zur Illustration Ihres Presseartikels, wollen auf Ihrer Internetseite für den Wahl-O-Mat werben oder alle Pressemitteilungen zum Wahl-O-Mat nachlesen? Hier finden Sie Pressematerialien zum Wahl-O-Mat.

    Mehr lesen

    Hier können Sie sich für das Abonnement unserer Presseinformationen anmelden oder Ihre Daten ändern.

    Mehr lesen

    Pressekontakt

    Tel +49 (0)228 99515-200
    Fax +49 (0)228 99515-293
    presse@bpb.de


    Mehr lesen

    Das Cover des neuen bpb:magazins
    bpb:magazin

    bpb:magazin 1/2021

    Im neuen bpb:magazin geht es um die Bundestagswahl 2021. Wir laden die Leserinnen und Leser ein, ihren politischen Standpunkt zu reflektieren und sich durch das Heft zu "spielen". Zudem bietet das Magazin eine Übersicht aktueller Angebote der bpb.

    Mehr lesen

    Die bpb in Social Media