Pressekonferenz Wahl-O-Mat

8.5.2009

Der Geschichte auf der Spur: Jugendliche kommen mit "Und jetzt?!" bundesweit ins Kino

Jugendliche aus sozialen Brennpunkten erforschen deutsche Geschichte in einem Kurzfilm zum Jubiläumsjahr 2009 / Premiere am 25. Mai im CineStar Berlin / Gemeinsames Projekt mit Moderator Markus Kavka

In diesem Jahr werden der 20. Jahrestag des Mauerfalls und der 60. Geburtstag des Grundgesetzes von vielen Menschen gefeiert. Jugendliche aus sozialen Brennpunkten erforschen deutsche Geschichte in einem Kurzfilm zum Jubiläumsjahr 2009 / Premiere am 25. Mai im CineStar Berlin. Berlin / Gemeinsames Projekt mit Moderator Markus Kavka

In diesem Jahr werden der 20. Jahrestag des Mauerfalls und der 60. Geburtstag des Grundgesetzes von vielen Menschen gefeiert. Doch für viele junge Menschen sind diese historischen Daten ohne Aussagekraft – warum sollte etwas, das lange vor ihrer Geburt stattfand, für sie von Interesse sein? Warum ist Geschichte heute wichtig? Diesen Fragen ging Theater- und Filmregisseur Thierry Bruehl im Auftrag der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb in dem Filmprojekt "Und jetzt?!" nach. Mit seinem Team suchte er bundesweit nach jugendlichen Akteuren, die in seinem Kurzfilm die zentralen historischen Daten Deutschlands in den Blick nehmen.

1919, 1939, 1949, 1989: 13 Jugendliche aus sozialen Brennpunkten setzen sich in dem Videoclip mit der Gründung der Weimarer Republik, dem Zweiten Weltkrieg, der Verkündung des Grundgesetzes und dem Mauerfall auseinander. Dabei mischen sich Spielszenen mit Interviews und dem Besuch historischer Orte. Unterstützt von MTV-Moderator Markus Kavka kommentieren die Jugendlichen die Geschichte der Demokratie aus ihrer Sicht und nutzen eigene Ausdrucksformen. Der Film endet mit der Frage "Und jetzt?!" und dem Hinweis auf die Homepage www.undjetzt.tv (online zur Premiere am 25.5.). Hier finden die Jugendlichen Hintergrundinformationen zu den Geschichtsdaten und viele Möglichkeiten zur weiteren Auseinandersetzung mit Geschichte und Demokratie.

Die Jugendlichen wurden in sozialen Brennpunkten in Frankfurt, Hamburg, Leipzig, Magdeburg und Stuttgart gecastet. Finanziert wurde das Projekt von der Bundeszentrale für politische Bildung. Ab dem 28. Mai 2009 läuft der Trailer zum Kurzfilm bundesweit in CineStar-Kinos, der vollständige Film ist dann auf www.undjetzt.tv zu sehen. Ab November läuft der Trailer auch auf VIVA und MTV.

Die Premiere ist am Montag, den 25. Mai 2009 um 19.00 Uhr im CineStar Berlin – Cubix am Alexanderplatz. Regisseur Thierry Bruehl, Moderator Markus Kavka, die jugendlichen Darsteller sowie Thomas Krüger, Präsident der bpb, werden anwesend sein.

Weitere Informationen zum Projekt unter www.bpb.de/undjetzt.

Fotos von den Dreharbeiten stellen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Bitte fragen Sie diese unter presse@bpb.de an.

Pressemitteilung als PDF-Icon PDF-Version (59 KB)

Pressekontakt

Raufeld Medien GmbH
Alexandra Hesse
Mehringdamm 57
10961 Berlin
Tel +49 (0)30 695665-18
Fax +49 (0)30 695665-20
hesse@raufeld.de

Pressekontakt/bpb

Bundeszentrale für politische Bildung
Daniel Kraft
Adenauerallee 86
53113 Bonn
Tel +49 (0)228 99515-200
Fax +49 (0)228 99515-293
presse@bpb.de
www.bpb.de/presse



Zur Bundestagswahl hat die bpb eine überparteiliche Kommunikationskampagne gestartet, um die Menschen zum (informierten) Wählen gehen anzuregen. Hier finden Sie kostenlose Füllanzeigen zum herunterladen.

Mehr lesen

Pressebereich

Wahl-O-Mat

Sie benötigen ein Bild zur Illustration Ihres Presseartikels, wollen auf Ihrer Internetseite für den Wahl-O-Mat werben oder alle Pressemitteilungen zum Wahl-O-Mat nachlesen? Hier finden Sie Pressematerialien zum Wahl-O-Mat.

Mehr lesen

Hier können Sie sich für das Abonnement unserer Presseinformationen anmelden oder Ihre Daten ändern.

Mehr lesen

Pressekontakt

Tel +49 (0)228 99515-200
Fax +49 (0)228 99515-293
presse@bpb.de


Mehr lesen

Das Cover des neuen bpb:magazins
bpb:magazin

bpb:magazin 1/2021

Im neuen bpb:magazin geht es um die Bundestagswahl 2021. Wir laden die Leserinnen und Leser ein, ihren politischen Standpunkt zu reflektieren und sich durch das Heft zu "spielen". Zudem bietet das Magazin eine Übersicht aktueller Angebote der bpb.

Mehr lesen

Die bpb in Social Media