BUNDESTAGSWAHL 2021 Mehr erfahren
Pressekonferenz Wahl-O-Mat

7.4.2009

Ethik in den Medien – Eine Frage der Ehre

Noch bis zum 22. April 2009 können sich Nachwuchsjournalisten zu den Jugendmedientagen in Hannover anmelden

Medien gelten als die vierte Macht im Staat – eine Stellung, die jedem Journalisten eine große Verantwortung für sein Produkt überträgt. Doch was bedeutet das konkret?

Medien gelten als die vierte Macht im Staat – eine Stellung, die jedem Journalisten eine große Verantwortung für sein Produkt überträgt. Doch was bedeutet das konkret? Auf den Jugendmedientagen vom 11. bis 14. Juni in Hannover diskutieren Nachwuchsjournalisten, welche Arbeitsstandards es gibt, wer sie festlegt und welchen Veränderungen sie unterworfen sind. Auch prominente Referenten werden auf der Expo-Plaza erwartet: Die taz-Chefredakteurin Bascha Mika spricht auf dem Symposium zum Agenda-Setting und Mathias Stolz vom ZEITmagazin leitet einen Workshop zum Magazin-Journalismus.

Die Jugendmedientage sind der wichtigste Nachwuchsjournalisten-Kongress Deutschlands. In den Erzählcafés, Symposien und Workshops setzen sich die Teilnehmer nicht nur mit den Qualitätsstandards von Medieninhalten auseinander, sondern fragen auch nach dem beruflichen Umfeld selbst. Denn Sparmaßnahmen in den Redaktionen, Aktualitäts-, Auflagen- und Quotendruck erschweren oft eine gründliche Recherche und führen teilweise zur Boulevardisierung der Medien. Daher müssen sich Journalisten immer wieder selbst kritisch beobachten und Engagement zeigen gegen den Verlust von Inhalt und Substanz im Journalismus. Die diesjährigen Jugenmedientage bieten hierfür eine Plattform.

Schirmherr des Kongresses 2009 ist Thomas Krüger, Präsident der Bundeszentrale für politische Bildung. Für ihn sind die Jugendmedientage richtungsweisend: "Was wir bei den Jugendmedientagen machen ist politische Bildung im besten Sinne. Wir brauchen Nachwuchsjournalisten, die die Demokratie und Öffentlichkeit mit gestalten."

Interessierte Medienmacher zwischen 16 und 25 Jahren können sich noch bis zum 22. April auf www.jugendmedientage.de anmelden. Wer dabei sein möchte, muss zwei Fragen beantworten: "Warum interessierst du dich für Medien?" und "Was bedeutet für dich Ethik in den Medien?". Alle weiteren Informationen zur Anmeldung und zur Veranstaltung gibt es online auf www.jugendmedientage.de.

Die Jugendmedientage werden gemeinsam von der Jugendpresse Deutschland und der Jungen Presse Niedersachsen in Hannover veranstaltet, gefördert durch die Bundeszentrale für politische Bildung. Kooperationspartner ist die Fachhochschule Hannover. Hauptsponsoren der Jugendmedientage 2009 sind der Deutsche Journalisten-Verband und die Niedersächsische Landesmedienanstalt, Sponsor der Veranstaltung ist der Focus.

Pressemitteilung als PDF-Icon PDF-Version (130 KB)

Pressekontakt Jugendpresse

Jugendpresse Deutschland e.V.
Bundesverband junger Medienmacher
Britt Schlünz, Pressesprecherin der Jugendmedientage 2009
Wöhlertstraße 18
10115 Berlin
Tel +49 (0)157 7189 6839
b.schluenz@jugendpresse.de
www.jugendmedientage.de/presse

Pressekontakt bpb

Bundeszentrale für politische Bildung
Daniel Kraft
Adenauerallee 86
53113 Bonn
Tel +49 (0)228 99515-200
Fax +49 (0)228 99515-293
presse@bpb.de
www.bpb.de/presse


Zur Bundestagswahl hat die bpb eine überparteiliche Kommunikationskampagne gestartet, um die Menschen zum (informierten) Wählen gehen anzuregen. Hier finden Sie kostenlose Füllanzeigen zum herunterladen.

Mehr lesen

Pressebereich

Wahl-O-Mat

Sie benötigen ein Bild zur Illustration Ihres Presseartikels, wollen auf Ihrer Internetseite für den Wahl-O-Mat werben oder alle Pressemitteilungen zum Wahl-O-Mat nachlesen? Hier finden Sie Pressematerialien zum Wahl-O-Mat.

Mehr lesen

Hier können Sie sich für das Abonnement unserer Presseinformationen anmelden oder Ihre Daten ändern.

Mehr lesen

Pressekontakt

Tel +49 (0)228 99515-200
Fax +49 (0)228 99515-293
presse@bpb.de


Mehr lesen

Das Cover des neuen bpb:magazins
bpb:magazin

bpb:magazin 1/2021

Im neuen bpb:magazin geht es um die Bundestagswahl 2021. Wir laden die Leserinnen und Leser ein, ihren politischen Standpunkt zu reflektieren und sich durch das Heft zu "spielen". Zudem bietet das Magazin eine Übersicht aktueller Angebote der bpb.

Mehr lesen

Die bpb in Social Media