Pressekonferenz Wahl-O-Mat

16.6.2008

"Braucht China mehr Demokratie?"

Prof. Dr. Hans-Georg Möller analysiert die westliche Forderung

Prof. Dr. Hans-Georg Möller analysiert in seinem Vortrag die westliche Forderung an die Volksrepublik, sich zu demokratisieren, und stellt dessen Angemessenheit in Frage.

In der westlichen Debatte um das politische System Chinas sind sich Politiker und Kommentatoren in der Forderung nach einer weitergehenden Demokratisierung einig. Doch inwieweit wird man der chinesischen Situation mit dieser Übertragung des westlichen Demokratiemodells auf die Volksrepublik gerecht? Diese Frage steht im Mittelpunkt des Vortrags von Prof. Dr. Hans-Georg Möller am kommenden Montag, 16. Juni 2008, um 19 Uhr im Bonner Universitätsclub. Der für seine unkonventionelle Herangehensweise bekannte Philosoph und Sinologe untersucht die westlichen Denkschemata: Schließen sich Demokratie und Totalitarismus notwendig gegenseitig aus? An wen richtet sich die Forderung der Demokratisierung überhaupt? Und was genau wird damit von China gefordert?

Prof. Dr. Hans-Georg Möller ist Professor für Philosophie an der Brock University, St. Catharines, Ontario (Kanada). Er ist Verfasser zahlreicher Standardwerke zum philosophischen Daoismus und beschäftigt sich seit einigen Jahren zunehmend mit zeitgenössischer Gesellschaftstheorie. Zu seinen jüngeren Publikationen zählen: In der Mitte des Kreises. Daoistisches Denken (Frankfurt/Main: Insel, 2001); Daoism Explained (Chicago: Open Court, 2004); The Philosophy of the Daodejing (New York: Columbia University Press, 2006); Luhmann Explained (Chicago: OpenCourt, 2006).

Der Vortrag ist Bestandteil der Ringvorlesung "Facetten Chinas: aktuelle Perspektiven auf Chinas Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft", die in Kooperation mit dem Universitätsclub Bonn sowie dem Institut für Orient- und Asienwissenschaften der Universität Bonn stattfindet. Die Reihe bildet einen Programmpunkt in dem umfangreichen Veranstaltungsprogramm "Meeting China – Olympialand kontrovers", mit dem die Bundeszentrale für politische Bildung/bpb und die Bonner Gesellschaft für China-Studien/BGCS noch bis zum 14. Juli 2008 zu einer kontroversen Diskussion über die Volksrepublik und ihre politischen, sozialen und kulturellen Herausforderungen für die westliche Gesellschaft anregen. Weitere Informationen unter www.meeting-china.de

Der Termin auf einen Blick

Montag, 16.06.2008, 19:00
Einlass ab 18:30
Eintritt frei

Universitätsclub Bonn
Konviktstr. 9
53113 Bonn

Im Anschluss findet wegen des EM-Fußballspiels Deutschland – Österreich ausnahmsweise kein Empfang statt.

Pressemitteilung als PDF-Icon PDF-Version (85 KB)

Pressekontakt

Bonner Gesellschaft für China-Studien e.V.
Martina Bickmann
Regina-Pacis Weg 7
53113 Bonn
Tel +49 (0) 176 23886368
Fax +49 (0) 228 737255
martina.bickmann@bgcs-ev.de
www.bgcs-ev.de

Pressekontakt

Bundeszentrale für politische Bildung
Raul Gersson
Adenauerallee 86
53113 Bonn
Tel +49 (0) 228 99515-200
Fax +49 (0) 228 99515-293
presse@bpb.de
www.bpb.de/presse


bpb:magazin 1/2020
bpb:magazin

bpb:magazin 1/2020

Im 17. bpb:magazin zeigen wir ein Mosaik der Veränderungsprozesse, die in Deutschland heute stattfinden, und stellen Menschen vor, die sich aktiv für unsere Demokratie und die offene Gesellschaft einsetzen. Diesen Blick auf Deutschland »sortieren« wir nach Postleitzahlen. Darüber hinaus finden Sie wie immer die Übersicht aktueller Angebote und die Backlist der bpb im Heft.

Mehr lesen

Hier können Sie sich für das Abonnement unserer Presseinformationen anmelden oder Ihre Daten ändern.

Mehr lesen

Pressekontakt

Tel +49 (0)228 99515-200
Fax +49 (0)228 99515-293
presse@bpb.de


Mehr lesen

Teaserbild Wahl-O-Mat neutral
Pressebereich

Wahl-O-Mat

Sie benötigen ein Bild zur Illustration Ihres Presseartikels, wollen auf Ihrer Internetseite für den Wahl-O-Mat werben oder alle Pressemitteilungen zum Wahl-O-Mat nachlesen? Hier finden Sie Pressematerialien zum Wahl-O-Mat.

Mehr lesen

Die bpb in Social Media