Pressekonferenz Wahl-O-Mat

7.3.2005

Weiße oder Blinde Flecken? Deutschland und die Auseinandersetzung mit der nationalsozialistischen Vergangenheit

Zweite Veranstaltung des Begleitprogrammes zur Friedrich Christian Flick Collection im Hamburger Bahnhof

Aus Anlass der Präsentation der Friedrich Christian Flick Sammlung im Hamburger Bahnhof, Museum für Gegenwart, Berlin, bieten die Generaldirektion der Staatlichen Museen zu Berlin und die Bundeszentrale für politische Bildung in Zusammenarbeit mit der Landeszentrale für politische Bildungsarbeit Berlin ein gemeinsames Begleitprogramm an.

Aus Anlass der Präsentation der Friedrich Christian Flick Sammlung im Hamburger Bahnhof, Museum für Gegenwart, Berlin, bieten die Generaldirektion der Staatlichen Museen zu Berlin und die Bundeszentrale für politische Bildung in Zusammenarbeit mit der Landeszentrale für politische Bildungsarbeit Berlin ein gemeinsames Begleitprogramm an.

Nach der ersten Veranstaltung am 12.11.2004, in der laufende historische Forschungsprojekte zur Familie und zum Unternehmen Flick vorgestellt wurden, wird sich die zweite Veranstaltung mit der Kontroverse um die Sammlung, dem Themenkomplex Bewältigung der NS-Vergangenheit sowie dem gegenwärtigen Verhältnis zwischen Juden und Nicht- Juden in Deutschland auseinandersetzen.

Donnerstag, 10. März 2005, 19.00

Ort
Staatsbibliothek
Otto-Braun-Saal
Potsdamer Straße 33
10785 Berlin

Begrüßung
Peter-Klaus Schuster, Generaldirektor der Staatlichen Museen zu Berlin
Thomas Krüger, Präsident der Bundeszentrale für politische Bildung

Es diskutieren
  • Deborah E. Lipstadt, Professor of Modern Jewish and Holocaust Studies, Emory University, Atlanta
  • Julius H. Schoeps, Professor für Neuere Geschichte an der Universität Potsdam, Direktor des Moses Mendelssohn Zentrums
  • Hans Otto Bräutigam, Vorstandsvorsitzender der Stiftung "Erinnerung, Verantwortung und Zukunft", ehemaliger Justizminister des Landes Brandenburg, deutscher Botschafter bei den Vereinten Nationen und Leiter der Ständigen Vertretung
  • Jens Jessen, Feuilletonchef der Wochenzeitung "DIE ZEIT"
  • Hans Leyendecker, Redakteur der "Süddeutschen Zeitung"
Gesprächsleitung
Antonia Grunenberg, Professorin für Politikwissenschaft an der Carl-von-Ossietzky-Universität Oldenburg und Leiterin des Hannah-Arendt-Zentrums, Oldenburg

Pressekontakt

Staatliche Museen zu Berlin – Generaldirektion
Anne Schäfer-Junker
Stauffenbergstr. 41
10785 Berlin
Tel.: +49 (0) 30 - 266 3231
Fax: +49 (0) 30 - 266 2995
E-Mail: a.schaefer-junker@smb.spk-berlin.de

Pressekontakt/bpb

Bundeszentrale für politische Bildung
Swantje Schütz
Pressearbeit
Adenauerallee 86
53113 Bonn
Tel.: +49 228 99515-284
Fax: +49 228 99515-293
E-Mail: presse@bpb.de


Zur Bundestagswahl hat die bpb eine überparteiliche Kommunikationskampagne gestartet, um die Menschen zum (informierten) Wählen gehen anzuregen. Hier finden Sie kostenlose Füllanzeigen zum herunterladen.

Mehr lesen

Pressebereich

Wahl-O-Mat

Sie benötigen ein Bild zur Illustration Ihres Presseartikels, wollen auf Ihrer Internetseite für den Wahl-O-Mat werben oder alle Pressemitteilungen zum Wahl-O-Mat nachlesen? Hier finden Sie Pressematerialien zum Wahl-O-Mat.

Mehr lesen

Hier können Sie sich für das Abonnement unserer Presseinformationen anmelden oder Ihre Daten ändern.

Mehr lesen

Pressekontakt

Tel +49 (0)228 99515-200
Fax +49 (0)228 99515-293
presse@bpb.de


Mehr lesen

Das Cover des neuen bpb:magazins
bpb:magazin

bpb:magazin 1/2021

Im neuen bpb:magazin geht es um die Bundestagswahl 2021. Wir laden die Leserinnen und Leser ein, ihren politischen Standpunkt zu reflektieren und sich durch das Heft zu "spielen". Zudem bietet das Magazin eine Übersicht aktueller Angebote der bpb.

Mehr lesen

Die bpb in Social Media