BUNDESTAGSWAHL 2021 Mehr erfahren
Pressekonferenz Wahl-O-Mat

2.10.2003

Art Forum Berlin Talks 2003: "Europe United"

Podiumsgespräche zur slowenischen Kunstszene und zur europäischen Kulturpolitik

In Kooperation mit dem Art Forum Berlin veranstaltet die Bundeszentrale für politische Bildung zwei Podiumsgespräche. Im Rahmen der Diskussionsreihe "Europe United" wird die Kulturszene Sloweniens thematisiert. Eine weiteres Podium widmet sich der Frage: Was bringt die EU der Kunst?

Das Art Forum Berlin und die Bundeszentrale für politische Bildung/bpb laden in Zusammenarbeit mit der Friedrich-Ebert-Stiftung und der Konrad-Adenauer-Stiftung ein zu einem Podiumsgespräch zum Thema:

"Europe United" - Die slowenische zeitgenössische Kunstszene und die europäische Kulturpolitik.

Kunst- und Kulturpolitik spiegeln in der anstehenden Osterweiterung der EU die gesellschaftliche wie politische Bereitschaft zu einem vereinten Europa, einem "Europe United" wider. Die Diskussionsreihe "Europe United" möchte über die Kunst- und Kulturszene der mittel- und osteuropäischen EU-Beitrittskandidaten informieren. Nach Polen und Ungarn steht 2003 der EU-Beitrittskandidat Slowenien im Fokus. Experten diskutieren aus verschiedenen Perspektiven die zeitgenössische Kunstsituation des Landes vor dem Hintergrund der (kultur-)politischen Gegebenheiten. Chancen und mögliche Probleme, die sich für eine bi- und multilaterale Zusammenarbeit ergeben, sollen untersucht und der regelmäßige zukünftige Austausch gefördert werden.

Podiumsgespräch
mit anschließender Publikumsdiskussion (in englischer Sprache)
  • Samstag, 04. Oktober 2003, 17.30 Uhr
  • Talk Lounge Art Forum Berlin, Messegelände Berlin (Eingang Masurenallee), Halle 19
Teilnehmer
Inke Arns, freie Kuratorin und Autorin, Berlin; Zdenka Badovinac, Direktorin Moderna Galerija, Llubiljana; Eda Cufer, Dramaturgin und Theoretikerin, Ljubiljana; Simon Kardum, Leiter der Kunstabteilung des Ministeriums für Kultur in Slovenien, Ljubiljana; Gregor Podnar, freier Kurator und Galerist, Ljubiljana und Karin Junker, Mitgl. Kulturausschuss im Europa-Parlament, Düsseldorf. Moderation: Prof. Manfred Eichel, Chefkorrespondent, ZDF, Berlin.

Was bringt die EU der Kunst?



Dieses Podium, ebenfalls von der Bundeszentrale für politische Bildung und dem Art Forum Berlin initiiert, findet bereits am kommenden Mittwoch statt. Diskutiert werden Chancen und Stolpersteine des zukünftigen kulturellen europäischen Miteinanders.

Podiumsgespräch
mit anschließender Publikumsdiskussion (in deutscher Sprache)
  • Mittwoch, 01. Oktober 2003, 17.30 Uhr
  • Talk Lounge Art Forum Berlin, Messegelände Berlin (Eingang Masurenallee), Halle 19
Teilnehmer
Bernd Fesel, EU-Ausschuss Deutscher Kulturrat, Sprecher im Kunstrat, Berlin; Dr. Wilfried Grolig, Leiter der Kulturabteilung, Auswärtiges Amt, Berlin; Dr. Knut Nevermann, Ministerialdirektor bei der Beauftragten für Kultur und Medien, Berlin und Prof. Dr. Olaf Schwencke, Kuratoriumsvorsitzender, Institut für Kulturpolitik, Berlin. Moderation: Jörg Lau, Redakteur, DIE ZEIT.

Kontakt

- Neue Adresse -

Bundeszentrale für politische Bildung
Swantje Schütz
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Adenauerallee 86
53113 Bonn
Tel +49 228 99515-284
Fax +49 228 99515-293
schuetz@bpb.de


Zur Bundestagswahl hat die bpb eine überparteiliche Kommunikationskampagne gestartet, um die Menschen zum (informierten) Wählen gehen anzuregen. Hier finden Sie kostenlose Füllanzeigen zum herunterladen.

Mehr lesen

Pressebereich

Wahl-O-Mat

Sie benötigen ein Bild zur Illustration Ihres Presseartikels, wollen auf Ihrer Internetseite für den Wahl-O-Mat werben oder alle Pressemitteilungen zum Wahl-O-Mat nachlesen? Hier finden Sie Pressematerialien zum Wahl-O-Mat.

Mehr lesen

Hier können Sie sich für das Abonnement unserer Presseinformationen anmelden oder Ihre Daten ändern.

Mehr lesen

Pressekontakt

Tel +49 (0)228 99515-200
Fax +49 (0)228 99515-293
presse@bpb.de


Mehr lesen

Das Cover des neuen bpb:magazins
bpb:magazin

bpb:magazin 1/2021

Im neuen bpb:magazin geht es um die Bundestagswahl 2021. Wir laden die Leserinnen und Leser ein, ihren politischen Standpunkt zu reflektieren und sich durch das Heft zu "spielen". Zudem bietet das Magazin eine Übersicht aktueller Angebote der bpb.

Mehr lesen

Die bpb in Social Media