BUNDESTAGSWAHL 2021 Mehr erfahren
Pressekonferenz Wahl-O-Mat

3.7.2003

Entwicklung: Mythos oder realistisches Politikziel?

Bilanz und Perspektiven von Entwicklungspolitik in den Zeiten der Globalisierung

Die Bilanz der Entwicklungspolitik am Beginn des 21. Jahrhunderts wird von unterschiedlichen Beobachtern als durchwachsen bis katastrophal bezeichnet. Gefragt werden muss also, wie Entwicklungspolitik unter den Bedingungen der Globalisierung neu gestaltet werden kann. Antworten suchen auf der Konferenz Expertinnen und Experten aus verschieden Ländern.

Die Stiftung Entwicklung und Frieden und die Bundeszentrale für politische Bildung/bpb bringen vom 2. bis 4. Juli hochkarätige Expertinnen und Experten aus aller Welt zusammen, um mit ihnen über Entwicklung und Gerechtigkeit in der Welt des 21. Jahrhunderts zu diskutieren. Entwicklungspolitik steht vor einem zentralen Problem: Leitbilder und Konzepte werden immer wieder neu und schlüssig formuliert - doch ohne sichtbare Effekte. Die Bilanz der Entwicklungspolitik am Beginn des 21. Jahrhunderts wird von unterschiedlichen Beobachtern als durchwachsen bis katastrophal bezeichnet. Die Debatte über Ursachen und Neuanfänge scheint festgefahren. Gefragt werden muss also, wie Entwicklungspolitik unter den Bedingungen der Globalisierung neu gestaltet werden kann und ob sie den Erwartungen und ihren eigenen Ansprüchen dabei gerecht wird. Und welchen Beitrag die globalisierungskritischen Bewegungen zur Realisierung einer gerechten Weltordnung leisten.

Antworten suchen Expertinnen und Experten aus Lateinamerika, Asien, Afrika, den USA und Europa vom 2. bis 4. Juli 2003 im KonferenzCentrum der bpb in Brühl. Die Politikerinnen und Politiker, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler,Vertreterinnen und Vertreter der Zivilgesellschaft debattieren Ziele, Ergebnisse und Rahmenbedingungen der Entwicklungspolitik. In einzelnen Panels berichten sie über den aktuellen Stand der Wissenschaft, in themenbezogenen Arbeitsgruppen werden neue Lösungsstrategien entwickelt. Die Konferenz wird am 2. Juli um 17.45 Uhr von Thomas Krüger, Präsident der bpb, und Dr. Burkhard Könitzer, Geschäftsführer der Stiftung Entwicklung und Frieden, eröffnet. An den anschließenden Diskussionen und Vorträgen vom 2. bis 4. Juli nehmen unter anderem teil:
  • Dr. Keith Bezanson, Direktor des Institute of Development Studies, University of Sussex, UK

  • Dr. Nader Fergany, Chefautor vom "Arab Human Development Report" und Direktor des Almishkat Center for Research and Training, Kairo

  • Dr. Michael Hofmann, Abteilungsleiter im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Bonn

  • Prof. Dr. Birgit Mahnkopf, Professorin für Europäische Gesellschaftspolitik, Fachhochschule für Wirtschaft Berlin und Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats von ATTAC

  • Mark S. Nelson, Programmdirektor des World Bank Institute, Paris

  • Prof. Dr. Franz Nuscheler, Direktor des Institut für Entwicklung und Frieden, Duisburg

  • Adebayo Olukoshi, Geschäftsführer des Council for the Development of Social Science Research in Africa (CODESRIA), Dakar, Senegal

  • Herwig Schlögl, Stellvertr. Generalsekretär der Organisation for Economic Cooperation and Development (OECD), Paris

  • Dr. Indra de Soysa, Abteilung für politischen und kulturellen Wandel, Zentrum für Entwicklungsforschung (ZEF), Bonn

  • Prof. Dr. Rainer Tetzlaff, Institut für politische Wissenschaft an der Universität Hamburg

  • Barbara Unmüßig, Vorstandsmitglied der Heinrich-Böll-Stiftung

  • Dr. Harish Vashishta, Society for Participatory Research in Asia, New Delhi

  • Prof. Xie Kang; Weltwirtschaftsinstitut, Shanghaier Akademie für Sozialwissenschaften, China

Informationen und Anmeldung

KonferenzCentrum Brühl der
Bundeszentrale für politische Bildung
Christoph Müller-Hofstede
Willy-Brandt-Straße 1
50321 Brühl
Tel +49 (0)1888 629-8260
Fax +49 (0)1888 629-9020
E-Mail: cmuelhof@fhbund.de


Informationen

Stiftung Entwicklung und Frieden
Judith Vorrath
Gotenstraße 152
53175 Bonn
Tel +49 (0)228 959 25-13
Fax +49 (0)228 959 25-99
E-Mail: vorath@sef-bonn.org


Pressekontakt

Bundeszentrale für politische Bildung/bpb
Swantje Schütz
Berliner Freiheit 7
53111 Bonn
Tel +49 228 99515-284
Fax +49 228 99515-293
E-Mail: schuetz@bpb.de


Zur Bundestagswahl hat die bpb eine überparteiliche Kommunikationskampagne gestartet, um die Menschen zum (informierten) Wählen gehen anzuregen. Hier finden Sie kostenlose Füllanzeigen zum herunterladen.

Mehr lesen

Pressebereich

Wahl-O-Mat

Sie benötigen ein Bild zur Illustration Ihres Presseartikels, wollen auf Ihrer Internetseite für den Wahl-O-Mat werben oder alle Pressemitteilungen zum Wahl-O-Mat nachlesen? Hier finden Sie Pressematerialien zum Wahl-O-Mat.

Mehr lesen

Hier können Sie sich für das Abonnement unserer Presseinformationen anmelden oder Ihre Daten ändern.

Mehr lesen

Pressekontakt

Tel +49 (0)228 99515-200
Fax +49 (0)228 99515-293
presse@bpb.de


Mehr lesen

Das Cover des neuen bpb:magazins
bpb:magazin

bpb:magazin 1/2021

Im neuen bpb:magazin geht es um die Bundestagswahl 2021. Wir laden die Leserinnen und Leser ein, ihren politischen Standpunkt zu reflektieren und sich durch das Heft zu "spielen". Zudem bietet das Magazin eine Übersicht aktueller Angebote der bpb.

Mehr lesen

Die bpb in Social Media