BUNDESTAGSWAHL 2021 Mehr erfahren
Pressekonferenz Wahl-O-Mat

11.4.2003

Krieg im Irak: Krieg gegen den Terror?

Erste Diskussionsergebnisse

Die Bundeszentrale für politische Bildung veranstaltet vom 7. bis 11. April das Online-Diskussionspanel "Krieg im Irak: Krieg gegen den Terror?". Hier finden Sie die ersten Ergebnisse.

Die Bundeszentrale für politische Bildung/bpb veranstaltet vom 7. bis 11. April gemeinsam mit dem Lehrstuhl Internationale Politik der Universität zu Köln das Online-Diskussionspanel "Krieg im Irak: Krieg gegen den Terror?".

Am ersten Diskussionstag konzentrierten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf die verschiedenen Formen und Wahrnehmungen von Bedrohungen durch Terrorismus und "Schurkenstaaten". Diese werden in Europa und den USA völlig unterschiedlich diskutiert. Prof. Dr. Daniel Hamilton verlangte einen umfassenden Maßnahmenkatalog, der nationale Zivilschutzstrategien mit der Doktrin und der zivilen Notfallplanung der NATO verknüpfen sowie eine noch bessere Koordination zwischen USA und der Europäischen Union erreichen soll. Die Europäer nähmen allerdings die US-amerikanische Diskussion um "Schurkenstaaten" bislang nicht ernst, meinte Oberst i.G. Roland Kästner. Die unterschiedliche Bedrohungswahrnehmung sei ein wesentlicher Grund für die transatlantischen Differenzen.

Prof. Dr. Thomas Jäger wies darauf hin, dass die Bedrohungsanalysen der Regierung mit dem Bedrohungsgefühl der Bevölkerung vereinbar sein müssen. Während in Europa die Bedrohungswahrnehmung niedrig war und blieb, habe die Regierung in den USA daran gearbeitet, das Bedrohungsgefühl nach dem 11. September hoch zu halten. Die transatlantischen Streitigkeiten überdeckten aber auch die zunehmenden Probleme mit jenen Staaten und gesellschaftlichen Gruppen, die internationale Regeln nicht befolgen.

Funktioniert nukleare Abschreckung im "Zeitalter des Katastrophenterrorismus" (Hamilton) noch? Die USA und Großbritannien hatten vor dem Irakkrieg den Einsatz von Atomwaffen angedroht - als Vergeltung gegen den Einsatz von B- und C-Waffen. UNO-Korrespondent Andreas Zumach warnte davor, dass Staaten, die befürchten müssen, zum Ziel solcher Einsätze zu werden, sich verstärkt um die Beschaffung eigener Nuklearwaffen bemühen werden. Eine nukleare Abrüstung der Ständigen Mitglieder des Sicherheitsrates würde deshalb für mehr Stabilität in der Welt sorgen.

Die Pariser Politikwissenschaftlerin Françoise Manfrass-Sirjacques hielt Zumach jedoch entgegen, dass die nukleare Abschreckungsstrategie bei staatlichen Akteuren noch funktioniere. Daher sei ein Atomwaffenangriff auf "den Westen" durch "Schurkenstaaten" unwahrscheinlich. Hingegen greife gegenüber der terroristischen Bedrohung durch nichtstaatliche Akteure ihrer Ansicht nach nur ein Maßnahmenkatalog, wie er von Daniel Hamilton gefordert wurde.

Den Expertinnen und Experten können bis zum 11. April im Besucherforum Fragen gestellt werden. Am Donnerstag und Freitag wird sich das Panel angesichts der aktuellen Ereignisse mit der Nachkriegsordnung im Irak sowie der Zukunft der transatlantischen Beziehungen und der europäischen Außenpolitik befassen. Umfangreiches Hintergrundmaterial ergänzt das Diskussionsangebot unter Forum.

Die Panel-Teilnehmerinnen und -Teilnehmer sind:
  • Prof. Dr. Daniel Hamilton,
    Direktor des Zentrums für transatlantische Beziehungen an der Paul H. Nitze School of Advanced International Studies der Johns-Hopkins-Universität in Washington, D.C.;

  • Prof. Dr. Thomas Jäger,
    Lehrstuhl Internationale Politik am Forschungsinstitut für Politische Wissenschaft und Europäische Fragen der Universität zu Köln;

  • Oberst i. G. Roland Kästner,
    Zentrum für Analysen und Studien der Bundeswehr, Waldbröl;

  • Dr. Françoise Manfrass-Sirjacques, Politikwissenschaftlerin, Paris;
  • Andreas Zumach,
    freier Journalist und Korrespondent deutschsprachiger Tageszeitungen (taz), Genf.

  • Moderation:
  • Dr. Andrea Szukala,
    Lehrstuhl Internationale Politik an der Universität Köln
  • Christiane Schulzki-Haddouti,
    Journalistin.

Pressekontakt

Bundeszentrale für politische Bildung/bpb
Swantje Schütz
Berliner Freiheit 7
53111 Bonn
Tel +49 228 99515-284
Fax +49 228 99515-293
E-Mail: schuetz@bpb.de


Zur Bundestagswahl hat die bpb eine überparteiliche Kommunikationskampagne gestartet, um die Menschen zum (informierten) Wählen gehen anzuregen. Hier finden Sie kostenlose Füllanzeigen zum herunterladen.

Mehr lesen

Pressebereich

Wahl-O-Mat

Sie benötigen ein Bild zur Illustration Ihres Presseartikels, wollen auf Ihrer Internetseite für den Wahl-O-Mat werben oder alle Pressemitteilungen zum Wahl-O-Mat nachlesen? Hier finden Sie Pressematerialien zum Wahl-O-Mat.

Mehr lesen

Hier können Sie sich für das Abonnement unserer Presseinformationen anmelden oder Ihre Daten ändern.

Mehr lesen

Pressekontakt

Tel +49 (0)228 99515-200
Fax +49 (0)228 99515-293
presse@bpb.de


Mehr lesen

Das Cover des neuen bpb:magazins
bpb:magazin

bpb:magazin 1/2021

Im neuen bpb:magazin geht es um die Bundestagswahl 2021. Wir laden die Leserinnen und Leser ein, ihren politischen Standpunkt zu reflektieren und sich durch das Heft zu "spielen". Zudem bietet das Magazin eine Übersicht aktueller Angebote der bpb.

Mehr lesen

Die bpb in Social Media