Pressekonferenz Wahl-O-Mat

1.1.1970

Begleitveranstaltung zur Doppelausstellung "Klopfzeichen"

Abwesenheit - Anwesenheit
Lesung und Gespräch mit Wolfgang Hilbig

Einen Monat vor der Verleihung des Büchner-Preises besucht der diesjährige Preisträger Wolfgang Hilbig im Rahmen des Begleitprogramms zur Doppelausstellung "Klopfzeichen" die Buchstadt Leipzig. In einer Lesung stellt er Verse aus seiner Erstveröffentlichung "abwesenheit" und aus seinem letzten Gedichtband "Bilder vom Erzählen" vor.

  • Donnerstag, 26. September 2002, 19.00 Uhr
  • Zeitgeschichtliches Forum Leipzig

    Genau einen Monat vor der Verleihung des Büchner-Preises am 26. Oktober 2002 besucht der diesjährige Preisträger Wolfgang Hilbig im Rahmen des Begleitprogramms zur Doppelausstellung "Klopfzeichen" die Buchstadt Leipzig. In einer Lesung stellt er Verse aus seiner Erstveröffentlichung "abwesenheit" und aus seinem letzten Gedichtband "Bilder vom Erzählen" vor und berichtet darüber, wie er die kulturpolitische Situation in der DDR und den Literaturbetrieb im Osten und Westen Deutschlands erlebt hat.

    Sein literarisches Debüt, der Gedichtband "abwesenheit", konnte 1979 nur im Westen Deutschlands erscheinen. Mit einer unverwechselbaren Stimme hat sich Hilbig als ein moderner Poet vorgestellt, dessen Verse "in ihrer begründeten Fremdheit gegenüber dem Anspruch auf gesellschaftliche Funktionalität" (Wolfgang Emmerich) den neuen Ton eines "radikalen Ich" gefunden haben.

    Der 1941 in Meuselwitz, "in der Kohle Sachsens" (Franz Fühmann) geborene Hilbig fand über Umwege zur Literatur. Nach einer Lehre als Bohrwerksdreher arbeitete er in verschiedenen Berufen, darunter 15 Jahre als Heizer. Mit 24 Jahren begann er Gedichte zu schreiben. In der DDR scheiterten all seine Versuche, für seine Texte einen Verlag zu finden, obwohl sich der Autor Franz Fühmann in einem fulminanten Essay für diesen Poeten, der sich keinem literarischen Kanon und keiner politischen Vormundschaft fügen mochte, eingesetzt hat. Erst 1983 konnte beim Leipziger Reclam Verlag eine kleine Auswahl von Gedichten und Prosa unter dem Titel "Stimme Stimme" erscheinen. Zwei Jahre später siedelte Hilbig in die Bundesrepublik über, wo seine ersten großen Prosawerke, "Die Weiber" (1986) und "Eine Übertragung"(1989) neben einem weiteren Gedichtband, "die versprengung" (1986), entstanden.

    In seinem Werk, das eng mit seiner Autobiographie und dem Erleben der Kohlelandschaft Sachsens verknüpft ist, wendet sich Hilbig gegen die "schreckliche Zufriedenheit" einer sprachlosen Gesellschaft und einer erstarrten Politik, mit der er sich auch nach seiner Übersiedlung in den Westen beschäftigt. Sein Roman "Ich", 1993 erschienen, dringt in die Labyrinthe des Überwachungsstaates vor und deckt in surreal anmutenden Rollenwechseln die Absurditäten staatlicher Literaturkontrolle auf. Sein bisher letztes großes Prosawerk, "Das Provisorium" (2000), ist "ein Buch des Abschieds (...) nicht allein von dem Staat, dem er damals den Rücken kehrte, sondern letztlich von allen existenziellen Gewissheiten." (Uwe Wittstock). Seine Lyrik zeichnet eindringliche Einsamkeitsbilder und seine Verse sind Zeugnisse einer Sehnsucht Distanz und Abwesenheit in Empathie und Anwesenheit zu verwandeln.

    Veranstalter:
    Bundeszentrale für politische Bildung & Zeitgeschichtliches Forum Leipzig

    Veranstaltungsort:
    Zeitgeschichtliches Forum Leipzig, Grimmaische Straße 6, Eintritt frei

  • Pressekontakt:

  • Ursula Polke, i.A. der bpb
    Projektberatung Bildung und Kultur
    Oeserstr. 46
    04229 Leipzig
    Tel +49(0)341 92 60 637
    Fax +49(0)341 92 60 637
    E-Mail: polke@gmx.de

  • Pressekontakt bpb:

  • Swantje Schütz
    Berliner Freiheit 7
    53111 Bonn
    Tel +49 228 99515-284
    Fax +49 228 99515-293
    E-Mail: schuetz@bpb.de
    Internet: Bundeszentrale für politische Bildung


    bpb:magazin 2/2019
    bpb:magazin

    bpb:magazin 2/2019

    Der EC 173 fährt durch vier Länder der Europäischen Union - von Hamburg bis Budapest. Wie tickt Europa auf dieser Strecke, einer Reise vom Westen in den Osten, aber auch vom Norden in den Süden? Was wir auf der Strecke erlebt haben und viele weitere Geschichten finden Sie im neuen bpb:magazin. Eine Übersicht aktueller Angebote finden Sie am Ende des Heftes.

    Mehr lesen

    Hier können Sie sich für das Abonnement unserer Presseinformationen anmelden oder Ihre Daten ändern.

    Mehr lesen

    Pressekontakt

    Tel +49 (0)228 99515-200
    Fax +49 (0)228 99515-293
    presse@bpb.de


    Mehr lesen

    Teaserbild Wahl-O-Mat neutral
    Pressebereich

    Wahl-O-Mat

    Sie benötigen ein Bild zur Illustration Ihres Presseartikels, wollen auf Ihrer Internetseite für den Wahl-O-Mat werben oder alle Pressemitteilungen zum Wahl-O-Mat nachlesen? Hier finden Sie Pressematerialien zum Wahl-O-Mat.

    Mehr lesen

    Die bpb in Social Media