bpb-Publikationen

Thema im Unterricht / Extra

Europa für Einsteiger

Europa für Einsteiger

Europäischer Rat? Rat der EU? Europarat? ...Da kann man schon mal durcheinander kommen! – Durch den EU-Dschungel führt jetzt wieder unser neu aufgelegtes Europa für Einsteiger!

vergriffen

Inhalt

Die ganze EU kompakt im Unterricht? Allerdings! Und zwar in nur 20 Arbeitsblättern. Die bunten Seiten vermitteln Grundsätzliches rund um die Europäische Union und ihre Idee. Die Arbeitsmappe holt die Schülerinnen und Schüler bei der eigenen Sichtweise ab. So kommen sie von der Geschichte der Entstehung über die aktuellen Strukturen hin zu einer kritischen Auseinandersetzung mit der EU.

Was ist die EU? Wer macht darin was? Lohnt sich eigentlich der EU-Binnenmarkt? Diese und weitere Fragen behandelt Thema im Unterricht/Extra anhand von Text-und Bilderrätseln, Grafiken und Karikaturen. Die Arbeitsblätter lassen sich komplett einsetzen oder je nach Bedarf flexibel auswählen und einzeln in den Unterricht einbinden.

Arbeitsheft

  • PDF-Icon Arbeitsheft (ausfüllbare PDF, barrierefrei)
  • PDF-Icon Arbeitsheft (PDF, nicht barrierefrei)

    Die ausfüllbare PDF-Datei enthält digitale Eingabefelder. So können die Lernenden die Aufgaben mit PDF-fähigen Endgeräten bearbeiten und die Ergebnisse digital einreichen. Die Datei ist vollständig barrierefrei nach DIN ISO 14289-1.

    Handreichung

  • PDF-Icon Handreichung (PDF, nicht barrierefrei)


    Für Fragen, Hinweise, Kritik, Anregungen und Lob wenden Sie sich gern an die Redaktion! Schicken Sie hierfür ganz einfach eine Mail an edu@bpb.de.

    Korrekturhinweis:

    Auf Arbeitsblatt 02 „Die Landkarte Europas und die Staaten der Europäischen Union“ sind uns leider einige Fehler unterlaufen:

    • Nordmazedonien ist mit dem alten Landesnamen "Mazedonien" benannt.
    • Maltas Hauptstadt Valletta ist nicht auf der Karte eingezeichnet.
    • Die Hauptstädte Jerewan, Reykjavík und Chișinău weisen kleine Tippfehler auf.
    • Belarus ist mit der problematischen Bezeichnung „Weißrussland“ benannt. Die Belarussisch-Deutsche-Geschichtskommission hat in einer Pressemitteilung vom Juli 2020 empfohlen, "Belarus" als Landesname zu verwenden: "Wir empfehlen, auf Deutsch statt Weißrussland als Landesnamen die offizielle Bezeichnung Belarus und als Adjektiv belarusisch zu verwenden. Damit wird deutlich, dass es sich bei der Republik Belarus um einen souveränen Staat handelt, der nicht Teil Russlands ist."
    Wir bitten um Entschuldigung!



    Autor: Bruno Zandonella, Seiten: 24, Erscheinungsdatum: April 2020 (6. Auflage), Erscheinungsort: Bonn, Bestellnummer: 5306

  •