bpb-Publikationen

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 42/2014)

APuZ 42/2014 Exil

Exil

Die Forschung zum Exil zwischen 1933 und 1945 und die Migrationsforschung knüpfen zunehmend aneinander an, lassen sich doch Verbindungslinien zwischen historischem Exil und aktuellen Fluchterfahrungen ziehen.

0,00 € zzgl. Versandkosten (ab 1 kg Versandgewicht)
Lieferbeschränkungen aufgrund des Corona-Virus
Bitte informieren Sie sich auf der Seite unseres Zustellers unter der Kategorie "Internationaler Brief- und Paketversand", ob ein Versand in Ihr Land derzeit möglich ist: https://www.dhl.de/coronavirus. Falls nicht, bitten wir von einer Bestellung abzusehen.
Lieferzeit in Deutschland: ca. 1 bis 7 Werktage (Details)
Lieferzeit ins Ausland: ca. 5 bis 63 Werktage (Details)

     in den Warenkorb

Inhalt

Der Begriff Exil ist im deutschen Kontext untrennbar mit dem durch die Nationalsozialisten erzwungenen Exil von 1933 und 1945 verbunden. Hunderttausende flohen, darunter viele Schriftsteller, Künstlerinnen und Wissenschaftler. Die Exilforschung hat es sich zur Aufgabe gemacht, an die Exilierten und ihre Leistungen zu erinnern und ihre Erfahrungen in der Fremde und bei ihrer Remigration nach Deutschland – so sie denn zurückkehrten – zu reflektieren.

Zunehmend knüpfen Exil- und Migrationsforschung aneinander an, lassen sich doch Verbindungslinien zwischen historischem Exil und aktuellen Fluchterfahrungen ziehen. Insbesondere Aushandlungen von Begriffen wie "Heimat", "Fremde", "Marginalisierung" oder "Identität" sind anwendbar auf raum- und zeitübergreifende Migrationsphänomene.



Herausgeber: bpb, Seiten: 56, Erscheinungsdatum: 13.10.2014, Erscheinungsort: Bonn, Bestellnummer: 7442

 


Shop durchsuchen