Meine Merkliste

Literatur zum Thema

Literatur zum Thema

/ 3 Minuten zu lesen

Eine Auswahl wichtiger Publikationen zum Thema. Ein Großteil davon ist frei im Netz zugänglich.

Eine kleine Auswahl wichtiger Publikationen zum Thema Urheberrecht. Ein Großteil der vorgestellten Literatur ist frei im Netz zugänglich.

Thomas Dreier/Gernot Schulze: Urheberrechtsgesetz.
2. Aufl. München: C.H. Beck 2006. Guter juristischer Kommentar zum Urheberrechtsgesetz.

Olga Drossou/Stefan Krempl/Andreas Poltermann (Hg.): Die wunderbare Wissensvermehrung. Wie Open Innovation unsere Welt revolutioniert.
Hannover: Heise 2006. Der Band versammelt Beiträge zur Frage, wie das Internet und Open-Source-Prinzipien die Entwicklung von sozialen und wirtschaftlichen Innovationen verändern. Online auf: Externer Link: www.wissensgesellschaft.org

Volker Grassmuck: Freie Software. Zwischen Privat- und Gemeineigentum.
2., akt. Aufl. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2004. Das Rundum-Buch zum Thema gibt es auf Externer Link: freie-software.bpb.de als PDF und kann Externer Link: hier bestellt werden.

Jeanette Hofmann (Hg.): Wissen und Eigentum.
Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2006. Der Band versammelt 15 Beiträge renommierter Autoren, die die sich wandelnde Beziehung zwischen Wissen und Eigentum erörtern. Das Buch kann hier bestellt und kostenlos als PDF heruntergeladen werden: Externer Link: www.bpb.de/publikationen

Till Jaeger/Axel Metzger: Open Source Software - Rechtliche Rahmenbedingungen der Freien Software.
2. Aufl. München: C.H. Beck. Die Experten des Instituts für Rechtsfragen der freien und Open Source Software (Externer Link: ifross) fassen die wichtigsten rechtlichen Voraussetzungen und Stolpersteine in der praktischen Anwendung in verständlicher Sprache zusammen.

Lawrence Lessig: Code Version 2.0.
New York: Basic Books 2006. "Code ist Gesetz." Mit dieser These störte die erste Auflage des Buches "Code und andere Gesetze des Cyberspace" (Berlin: Berlin Verlag 2001) von Creative-Commons-Gründer Lawrence Lessig den Glauben an das Internet als rechtlosen und freien "Wilden Westen" auf. Der Klassiker wurde kollektiv in einem Wiki überarbeitet, das Ergebnis ist als PDF und Wiki auf Externer Link: codev2.cc online nachlesbar.

Lawrence Lessig: Freie Kultur. Wesen und Zukunft der Kreativität.
München: Open Source Press 2006. In seinem erstmals 2004 erschienenen Buch argumentiert Lessig, dass zunehmend strenge Urheberrechte und ihre feste Einbettung in Technologien den Fortschritt von Kultur und Kreativität behindern. Den Volltext gibt es auf der Verlags-Webseite Externer Link: www.opensourcepress.de. Wer das Original bevorzugt, findet das PDF und weiteres Material rund ums Buch auf Externer Link: www.free-culture.cc.

Bernd Lutterbeck u.a. (Hg.): Open Source Jahrbuch.
Berlin: Lehmann Media 2004ff. Das seit 2004 erscheinende Jahrbuch wird vom Fachbereich Informatik & Gesellschaft der Technischen Universität Berlin herausgegeben und entwickelt sich zum Standardwerk im deutschen Sprachraum. Alle Ausgaben und Einzelartikel gibt es als PDF auf Externer Link: www.opensourcejahrbuch.de.

Florian Mächtel/Ralf Uhrich/Achim Förster: Urheberrechtsreform 2008.
edition jurprint 2007. In diesem Werk werden die Änderungen im Urheberrecht durch die Novellierung im Rahmen des so genannten "2.Korbes" berücksichtigt und vergleichend dargestellt. Entstanden im Rahmen des DFG-Graduiertenkolleg "Geistiges Eigentum und Gemeinfreiheit" an der Universität Bayreuth. Ein kostenloses PDF des Buches gibt es Externer Link: hier.

Eric Möller: Die heimliche Medienrevolution. Wie Wikis, Weblogs und freie Software die Welt verändern.
Hannover: Heise 2005. Eric Möller, Mitglied des Kuratoriums der Wikimedia Foundation, die die Wikipedia trägt, blickt in seinem Buch über das weitere Feld der offenen Techniken und Bewegungen, die heute unter "Web 2.0" zusammengefasst werden. Seit Erscheinen der zweiten Auflage ist die erste auf Externer Link: medienrevolution.dpunkt.de frei erhältlich.

Haimo Schack: Urheber- und Urhebervertragsrecht.
4. Aufl. Tübingen: Mohr Siebeck 2007. Gutes Übersichtswerk für juristisch Interessierte.

Thomas Rogers/Andrew Szamosszegi: Fair Use in the U.S. Economy. Economic Contribution of Industries Relying on Fair Use.
Washington: CCIA 2007. Die weltweit vermutlich erste quantitative Studie dazu, wieviel gemeinfreie Inhalte zum Bruttosozialprodukt einer Wirtschaft beitragen. Leider nur auf Englisch, dafür kostenfrei unter Externer Link: www.ccianet.org.

Deutsche Unesco-Kommission (Hg.): Open Access. Chancen und Herausforderungen. Ein Handbuch.
Bonn: Deutsche Unesco-Kommission 2007. Das Handbuch ist das Ergebnis eines Workshops der Unesco mit 25 Experten zum Thema und gibt einen guten Rundumblick. Als PDF abrufbar unter Externer Link: www.unesco.de/openaccess.

Weitere Inhalte

Interview

Sand im DVD-Brenner

Über 20 Tonnen Raubkopien lagern in der Asservatenkammer der Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU). 1984 wurde der Zusammenschluss von Film- und Videospiel-Herstellern…

Interview

Geistiges Eigentum verpflichtet

Es braucht Aufklärung und eine Debatte über Wert, Grenzen und soziale Pflichten des geistigen Eigentums – denn das berührt uns als Verbraucher mittlerweile täglich, so Patrick von Braunmühl.

Interview

Wissen zu angemessenen Bedingungen

Bibliotheken sind zentrale öffentliche Dienstleister der Wissensgesellschaft. Die Vorsitzende des Bibliothekenverbandes Gabriele Beger erläutert im Interview, wie das Urheberrecht die Interessen von…

Interview

Reto M. Hilty

Die aktuellen Reformen des Urheberrechts geschahen stets im Zeichen des Schutzes der Schöpfer. Tatsächlich wurden sie massiv von großen globalen Medienunternehmen zu ihren Gunsten beeinflusst,…

Artikel

Streams zwischen Youtube und kino.to

Fernsehen und Video verschmelzen immer mehr im Netz. Das Angebot reicht von Videoplattformen wie Youtube über die Mediatheken der Fernsehsender bis hin zu illegalen Seiten in der Nachfolge von…