Meine Merkliste Geteilte Merkliste

Solidarität in der GKV

Gesundheitspolitik Merkmale des deutschen Gesundheitswesens Gesundheitswesen im Überblick Deutsche Besonderheiten Staat und Politik Selbstverwaltung Freie Verbände Ambulante ärztliche Versorgung Strukturen und Versorgungsformen Inanspruchnahme ärztlicher Leistungen Vergütung vertragsärztlicher Leistungen Grundprobleme der Vergütung ärztlicher Leistungen Vergütung privatärztlicher Leistungen Stationäre Versorgung Strukturen und Inanspruchnahme Finanzierung und Vergütung Wie solidarisch ist die gesetzliche Krankenversicherung? Solidarität in der GKV Solidarprinzip Leistungskatalog Zuzahlungen Beitragsbemessung Versicherungspflichtgrenze Ausblick Literatur Versorgung und Regulierung Krankenhauspolitik und Krankenhausversorgung Überblick Versorgungsbedarf Krankenhausplanung und -finanzierung Vergütung Steuerungssystem in der stationären Versorgung Qualität und Qualitätsmängel Arzneimittelpolitik und Arzneimittelversorgung Überblick Verordnung und Verbrauch Zulassung, Herstellung und Vertrieb Ausgabenentwicklung und Preisbildung Kostendämpfung Qualitätssicherung Reformen Gesundheitliche Versorgung in Stadt und Land Didaktische Konzeptionierung Regionale Ungleichheiten Ursachen Versorgungsstruktur- und Versorgungsstärkungsgesetz Neufassung der Bedarfsplanungsrichtlinie Weitere Schritte Ausblick Literatur Aufbau eines integrierten Versorgungssystems Didaktische Konzeptionierung Integrationsbedarf und Integrationsbemühungen Gesetzliche Regelungen zur Integration Umsetzung Umsetzungshindernisse Literatur Die Pflegeversicherung Die Pflegeversicherung – Überblick Pflegebedürftigkeit als soziales Risiko Ziele und Wirkungen der Pflegeversicherung Leistungen Organisation und Finanzierung Leistungserbringer und -erbringung Vertragspolitik und Vergütung Zukünftige Finanzierungsmodelle Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz 2012 Pflegestärkungsgesetze 2014 Finanzierung: Die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) Prinzipien der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) Das Solidarprinzip Sachleistungsprinzip – Kostenerstattungsprinzip Der Risikostrukturausgleich (RSA) Die gegliederte Krankenversicherung GKV und soziale Sicherung Literatur Finanzierungssystem der GKV heute Didaktische Konzeptionierung Grundmerkmale der GKV-Finanzierung Die Funktionsweise des Gesundheitsfonds Wahltarife Große Gesundheitsreformen Überblick (1975-2016) Etappen Stationäre Versorgung Finanzierung Organisation Ambulante Versorgung Arzneimittelversorgung Fazit und Ausblick Literatur Lobbyismus in der Gesundheitspolitik Gesundheitspolitik in Europa Gesundheitswesen im europäischen Vergleich Frankreich Kleine Landeskunde Frankreichs Finanzierung Versorgungsstrukturen Regulierung Jüngere Reformen Probleme und Reformvorhaben Großbritannien Landeskunde Finanzierung Versorgungsstrukturen Regulierung Reformen unter New Labour (1997 bis 2010) Der Health and Social Care Act 2013 Niederlande Landeskunde Finanzierung Versorgungsstrukturen Regulierung Jüngere Reformen Aktuelle Probleme Schweden Landeskunde Finanzierung Versorgungsstrukturen Regulierung Aktuelle Probleme Jüngere Reformen Schweiz Landeskunde Finanzierung Versorgungsstrukturen Regulierung Jüngere Reformen Aktuelle Probleme Europäische Integration und deutsche Gesundheitspolitik Europäische Integration Grundzüge Institutionen der EU Kompetenzen Mechanismen europäischer Einflussnahme Gestaltung einer europäischen Gesundheitspolitik Folgen Glossar Impressum

Solidarität in der GKV

Thomas Gerlinger

/ 2 Minuten zu lesen

Das Solidarprinzip wird allgemein als eine tragende Säulen der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) bezeichnet. In der Tat sind vielfältige Mechanismen wirksam, die dazu beitragen, dass sozial benachteiligte Personen in den Genuss einer weitgehend unentgeltlichen Krankenversorgung kommen. Jedoch ist Solidarität ein analytisch nicht sonderlich scharfer Begriff, der eine klare Ja/nein-Unterscheidung erlaubt. Dass Menschen im Rahmen eines Sicherungssystems für andere eintreten und damit ein gewisses Maß an Solidarität an den Tag legen, macht aus einem Sicherungssystem noch nicht unbedingt ein solidarisches System. Ganz offenkundig hat Solidarität immer auch ein Maß: Von ihr kann es mehr oder weniger geben. Im Folgenden soll es darum gehen, mit welchen Mechanismen welches Maß an Solidarität in der gesetzlichen Krankenversicherung hergestellt wird und durch welche sie in welchem Maß eingeschränkt wird.

Pflegerin hält kranker Frau die Hand. (© istock/ ampyang)

"Solidarität" ist ein positiv besetzter Begriff. Auf ihn beziehen sich die beteiligten Akteure in der GKV sehr gerne. Jedoch verbergen sich hinter diesem Begriff höchst unterschiedliche Vorstellungen. Auf einen übergreifenden Regelungsinhalt von "Solidarität" haben sich die politischen Akteure bisher nicht verständigt. Es ist auch nicht zu erwarten, dass dies künftig geschieht. Was Solidarität beinhaltet, in welchem Ausmaß sie im gegebenen GKV-System anzutreffen ist und wie weit sie gehen sollte ist höchst umstritten. Sowohl unterschiedliche Interessen als auch unterschiedliche gesellschaftspolitisch-normative Präferenzen stehen hier einander gegenüber. Zudem haben sich die Vorstellungen über Solidarität auch im Zeitverlauf verändert. Auch das SGB V enthält dazu keine klare Definition. Allerdings sieht es eine Vielzahl von Mechanismen vor, über die Solidarität hergestellt und eingeschränkt wird. Diese werden in den folgenden Kapiteln dargelegt.

Das Programm dieser LerntourDie folgenden Aspekte sollen hier näher erläutert werden:

Bei praktisch jedem Reformthema im Gesundheitswesen wird das Solidarprinzip berührt. Daher ist es wichtig, sich über den aktuellen und den zukünftig gewünschten Solidargehalt der GKV zu verständigen.

Falls Sie als Einstieg zunächst einen kurzen Überblick über das Thema wünschen, empfehlen wir Ihnen, mit dem Lernobjekt "Solidarprinzip" zu beginnen, das Sie vielleicht bereits aus der Lerntour "Grundprinzipien der GKV" kennen.

Lernziele

Diese Lerntour verfolgt folgende Ziele:

  • Die Nutzer sollen wesentliche Elemente des Solidarprinzips in der GKV erkennen und benennen können.

  • Sie sollen erkennen, durch welche Mechanismen die Wirkung des Solidarprinzips in der GKV eingeschränkt wird.

  • Die Lerntour soll sie darin unterstützen, sich eine eigene Meinung über das erreichte und wünschenswerte Maß an Solidarität in der GKV zu bilden.

Weitere Inhalte

Prof. Dr. Dr. Thomas Gerlinger ist Professor an der Fakultät für Gesundheitswissenschaften der Universität Bielefeld, AG 1: Gesundheitssysteme, Gesundheitspolitik und Gesundheitssoziologie.