Meine Merkliste

Das Internet ist kein Einkaufszentrum! Ben Scott hat noch Hoffnungen für's Netz.

Das Internet ist kein Einkaufszentrum! Ben Scott hat noch Hoffnungen für's Netz.

Merlin Münch

Internet? Ja, da kauf ich immer ein. Schnell bekommt man heute den Eindruck im Netz ginge es nur noch um eins: kaufen, kaufen, kaufen. Mit einem freien, demokratisierenden Kommunikationsmedium hat das irgendwie herzlich wenig zu tun, oder? Jetzt mal halblang, sagt Policy Berater Ben Scott. Noch ist das Netz nicht verloren.

Ben Scott - Internetregulierung im Idealfall

Interview

Ben Scott - Internetregulierung im Idealfall

Ben Scott kennt sich aus in Sachen Internet. Als Innovationsberater im Stab der amerikanischen Außenministerin Hillary Clinton war er verantwortlich für den Umgang mit neuen Technologien und sozialen Netzwerken als Teil der US-Diplomatie. In seinem Statement für netzdebatte.bpb.de erklärt er, wie die Regulierung im Netz idealerweise funktionieren sollte.

Über Ben Scott

Ben Scott war Berater für Innovation bei US-Außenministerin Hillary Clinton. Zurzeit leitet Scott gemeinsam mit Stefan Heumann das Programm „Europäische Digitale Agenda“ bei der in Berlin ansässigen Stiftung Neue Verantwortung.

Weitere Inhalte

Weitere Inhalte

Netzdebatte - Zukunft der Arbeit

Debatte bedingungsloses Grundeinkommen

Was wäre, wenn jede_r von uns jeden Monat vom Staat einen festen Betrag aufs Konto überwiesen bekäme - ohne etwas dafür tun zu müssen? Das ist, vereinfacht gesagt, die Idee eines Bedingungslosen…

Netzdebatte - Zukunft der Arbeit

Pro und Contra zur Robotersteuer

Machen uns Roboter in Zukunft überflüssig? Oder schaffen sie neue Freiräume? Gewiss ist, dass die Automatisierung der Arbeit, aktuell unter dem Schlagwort Industrie 4.0, unsere Arbeitswelt…

Merlin Münch, 87er Jahrgang, hat seinen Bachelor in Soziologie und Politikwissenschaften, sowie einen Master in Techniksoziologie in Maastricht absolviert und arbeitet nun als Redakteur und freischaffender Journalist in Berlin. Sein besonderes Interesse gilt den wechselseitigen Einflüssen von Internet und Gesellschaft, vor allem im Hinblick auf Umbrüche im Bereich des kreativen Schaffens. Wenn sich die Gelegenheit bietet, lässt er Netz und Stadt aber auch gerne mal links liegen und verschwindet mit Hund und Kamera im Freien.