Eine zerstörte Scheibe in der Leipziger Innenstadt nach einem Legida-Aufmarsch im Januar 2016.

10.10.2019

2. Tag der Fachtagung: 02.07.2019

Vortrag von Fiyaz Mughal. (© Laurin Schmid)

Strategies to counter Anti-Muslim Racism (© Malwine @malweene)
Den zweiten Veranstaltungstag eröffnete Fiyaz Mughal, Gründer des britischen Projektes "Tell MAMA" (Measuring Anti-Muslim Attacks). Ziel des Projektes sei es, antimuslimischen Rassismus – der, genau wie Hassverbrechen insgesamt, seit dem Brexit-Votum stark zugenommen hat – nicht nur systematisch zu dokumentieren, sondern dadurch auch Gerechtigkeit für die Betroffenen von Rassismus und Hassverbrechen zu erreichen. Die Bildungs- und Aufklärungsarbeit, die "Tell MAMA" leiste, treffe auf ein interessiertes Publikum und zeige damit, dass zivilgesellschaftliches Engagement im Umgang mit Hassverbrechen unverzichtbar ist.

In der darauffolgenden Workshopphase hatten die Teilnehmenden die Qual der Wahl zwischen den Angeboten von vier Trägern und Vereinen der (politischen) Bildungsarbeit. Die Träger stellten ihre Angebote zur kritischen Auseinandersetzung mit antimuslimischem Rassismus vor, diskutierten und probierten gemeinsam mit den Teilnehmenden einzelne Ansätze aus. In einem parallel dazu stattfindenden fünften Panel wurde noch einmal an die von Fiyaz Mughal am Morgen aufgeworfene Frage nach der systematischen Erfassung von antimuslimisch rassistischen Straftaten angeknüpft und aus der Perspektive von Polizei und Opferberatung (die in der Regel beide islamfeindliche Straftaten erfassen, häufig aber zu unterschiedlichen Ergebnissen kommen) erläutert, wie die Erfassung solcher Taten funktioniert und wo die Grenzen eines solchen Monitorings liegen.

Zum Abschluss der Fachtagung richtete Dr. Chris Allen vom Centre for Hate Studies der University of Leicester in Großbritannien unter der Überschrift "Von Utøya bis Christchurch – Symbole eines neuen Terrorismus?" den Blick noch einmal systematischer auf Rechtsterrorismus und all jene Momente, in denen Hass in Gewalt umschlägt. Antimuslimischer Rassismus, so seine These, sei nicht nur eine Ideologie mit einer wichtigen Bindegliedfunktion, sondern das untermauernde Gerüst vieler Hassverbrechen und Terroranschläge weltweit. Ein entscheidendes Problem sei, dass politische Maßnahmen Ideen oder Anschauungen nicht verbieten könnten. Folglich könne der Fortschritt im Hinblick auf die Bekämpfung von antimuslimischem Rassismus nur in kleinen Schritten gelingen. Deshalb forderte er dazu auf, das Bewusstsein für die Existenz von antimuslimischem Rassismus zu stärken, sich innerhalb des persönlichen Einflussbereiches gegen antimuslimischen Rassismus und sämtliche Chancen der Zusammenarbeit mit anderen Akteuren zu nutzen.


Themenseite

Rassismus und Diskriminierung

Am 21. März 1960 demonstrierten tausende schwarze Südafrikaner friedlich gegen das Apartheid-Regime. 69 Demonstranten wurden dabei von Polizisten erschossen. Sechs Jahre später erklärten die Vereinten Nationen den 21. März zum "Internationalen Tag zur Überwindung von Rassendiskriminierung". Unsere Angebote zu den Themen Rassismus und Diskriminierung finden Sie auf dieser Seite.

Mehr lesen

Schwerpunkt

Muslimfeindlichkeit

"Der" Islam und "die" Muslime tauchen immer wieder auf in Debatten rund um Themen wie Zuwanderung und Integration. Die Grenze zwischen dem, was Islamkritik ist und dem, was man als Islamfeindlichkeit bezeichnen kann, sind dabei fließend. Eine Tatsache, die sich auch Rechtsextreme zunutze machen. Sie übernehmen lautstark die Führung bei Protesten gegen Moscheebauten oder versuchen, Debatten um Flüchtlingsunterkünfte u.a. ihren Stempel aufzudrücken.

Mehr lesen