Meine Merkliste Geteilte Merkliste

Transformative Archive

Transformative Archive Ansätze und Perspektiven für die (historisch-)politische Bildung

Datum der Veranstaltung 03.11. – 04.11.2022
Uhrzeit der Veranstaltung ab 17:00 Uhr
Ort der Veranstaltung Leipzig
Download-Link: Termin herunterladen

Über die Veranstaltung

In diesem Symposium werden Reflexions- und Austauschräume geschaffen, um darin auf transnationaler Ebene Möglichkeiten der Beleuchtung hegemonialer Narrative und Geschichtsschreibungen durch sogenannte transformative Archive zu diskutieren. Es wird danach gefragt, inwieweit das Dokumentieren, Archivieren und die Bereitstellung von marginalisiertem (Geschichts)wissen mitunter Räume eröffnet, in denen Neues gedacht und dekoloniale Optionen in der erinnerungspolitischen Landschaft Deutschlands und darüber hinaus besprechbar werden können.

(© bpb)

Nach einführenden Impulsvorträgen und Gesprächen u.a. von und mit Prof. Dr. Fatima El-Tayeb und Prof. Dr. Gayatri Gopinath, werden in parallelen Seminaren unterschiedliche Formate und Praxisbeispiele für transformative Archive bzw. transformatives Archivieren vorgestellt.

Im Zentrum steht die Frage der Re_zentrierung überschriebener, ausradierter oder negierter Wissens(bestände) und Erzählungen sowie ein Nachdenken über die daran anknüpfenden Möglichkeiten der Erweiterung des kollektiven Gedächtnisses.

Den Abschluss des Symposiums bildet eine Lesung aus dem Debütroman Sinthujan Varatharajahs: an alle orte, die hinter uns liegen

Alle Podiumsgespräche und die Abschlusslesung werden simultan in Dt./Eng. Lautsprache und DGS verdolmetscht, sowie ein Teil der Seminare (s. Programm).

(© Grassi Museum für Völkerkunde zu Leipzig)

Das Symposium findet in Kooperation mit dem Externer Link: Grassi Museum für Völkerkunde zu Leipzig statt.

Hinweise zur Veranstaltung

Veranstaltungsadresse:
Grassi Museum für Völkerkunde zu Leipzig/Museen im Grassi
Johannisplatz 5-11
04103 Leipzig

Veranstalter:
Bundeszentrale für politische Bildung/Grassi Museum für Völkerkunde zu Leipzig

Zielgruppe:
Akteur*innen der historisch-politischen Bildung, (angehende) Historiker*innen, Akteur*innen der Archivwissenschaften und Museologie sowie interessierte Öffentlichkeit im Allgemeinen

Pressekontakt:
Journalistinnen und Journalisten wenden sich bitte an die Interner Link: Pressestelle.

Anmeldung:
Teilnahmegebühr: keine
Maximal 80 Teilnehmer*innen.

Alle Räumlichkeiten sind barrierefrei zugänglich.

Die Veranstaltung findet teilweise hybrid statt.

Informationen zum Hygienekonzept: Wir möchten Sie bitten, sich vor dem Besuch der Veranstaltung zu testen, sowie Maske zu tragen. Wir empfehlen eine medizinische bzw. FFP2-Maske. Am Platz und während der Mahlzeiten, kann die Maske abgenommen werden.

Bitte geben Sie bei der Anmeldung an, welches Seminar sie besuchen möchten. Es ist die Angabe einer Erst- und Zweitwahl erforderlich. Sie erhalten nach Ihrer Anmeldung eine Bestätigungsemail mit weiteren Informationen zum Ablauf des Symposiums und einer Zuteilung zu Ihrem jeweiligen Seminar.

Interner Link: Jetzt anmelden

Weitere Inhalte

Übersicht

Bildungsthemen

Auf dieser Seite finden Sie Informationen und Debatten zu didaktischen Schwerpunktthemen der politischen und historischen Bildung – von Erinnerungsarbeit über Digitale Bildung bis zu Inklusion.

Kulturelle Bildung

Digitale Formate in der Lehrerbildung: Social Lab

Wie sieht guter Schulunterricht in Sozialwissenschaft, Geschichte und Geographie im 21. Jahrhun-dert aus? Und wie kann der universitäre Teil der Ausbildung angehende Lehrkräfte dazu befähigen?…

Schriftenreihe
4,50 €

Geschichte der Realistischen Demokratietheorie

4,50 €

Was verstehen wir unter Demokratie? Dieses Buch blickt auf die theoretischen und historischen Fundamente der heute gängigsten Interpretation mit ihrem Fokus auf Verfahren, Regeln und Institutionen.

Fortbildung
veranstaltet von der bpb

Demokratie bauen

  • Donnerstag, 06. Oktober 2022
  • 15:00 – 18:00 Uhr
  • Frankfurt am Main
Schriftenreihe
4,50 €

Das deutsch-russische Jahrhundert

4,50 €

Verbindungen, gemeinsame Interessen, Krieg: Das 20. Jahrhundert ist mitgeprägt von friedlichen und gewaltbehafteten Beziehungen zwischen Deutschland und Russland. Stefan Creuzberger beleuchtet sie.

Konferenz / Tagung

Tagungsdokumentation

Die zweitägige Fachtagung öffnete bildungs- und vermittlungspraktischen Perspektiven auf den öffentlichen (Stadt-)Raum und seine politischen Dimensionen.