Meine Merkliste

Digitale Formate in der Lehrerbildung: Social Lab

Kulturelle Bildung Grundlagen Was ist kulturelle Bildung? Facetten und Aufgaben Kulturbegriffe Akteure Entwicklung und Perspektiven Kulturelle Bildung für Erwachsene Demografischer Wandel Politische und kulturelle Bildung Politische Bildung Verhältnis politischer und kultureller Bildung Kulturelle und politische Bildung Interview: "Bildung nicht kolonialisieren" Partizipation durch Kultur Der Stadtraum als Bildungsort Projekte Spiegelungen Workshops Neue Wege für politische Bildung Politische trifft kulturelle Bildung: Spiel-Räume Workshop mit Heiko Wolf Workshop mit Ralf Brinkhoff Erfahrungen und Reflexion Politische trifft kulturelle Bildung: Das Digitale im Analogen Die Impulse Die Spiegelungen Die Workshopergebnisse Schule Frühkindliche Erziehung Kulturelle Bildung in der Schule PISA-Verfahren Ganztagsschule Kooperationen Qualitäts-Management Datenbanken Außerhalb der Schule Jugendkultur Übergang Schule-Beruf Öffentliche Kulturbetriebe Kunst der Erreichbarkeit Interview Kinder-Akademie Fulda Freiwilliges Soziales Jahr Kultur Kinder zum Olymp Soziokultur Linkliste Kulturpolitik Kraftfeld der Kulturpolitik Kulturpolitik & Globalisierung Finanzierung Kulturförderung Modell-Land NRW Erfolgsmodell Dortmund Föderalismusreform Kreativwirtschaft Linkliste Kulturpolitik Interkulturelle kulturelle Bildung Interkulturelle Bildung Kulturinstitutionen und Interkulturalität Interkulturelle Publikums-Entwicklung Internationale Jugend-Kulturbegegnungen Was für ein Theater! Interview mit Shermin Langhoff Schulprojekt Kunstwege zur Integration Blick in die Praxis Berliner Philharmoniker Deutsches Architekturmuseum Deutsches Hygiene-Museum Kulturzentrum Schlachthof Musikschule Tübingen Schauspielhaus Bochum Stadtbibliothek Nürnberg International UNESCO Kultur und Entwicklung Interview mit Anne Bamford Europa Europäisches Netzwerk NECE England Lateinamerika Südkorea Themengrafik Erzählen und Literatur Narrationen in der fächerübergreifenden politischen Bildung Literaturvermittlung als kulturelle Bildung Kinder- und Jugendliteratur im Kontext politischer Bildung Narrative für eine Nachhaltige Entwicklung Interview mit Manfred Theisen Comics und historisch-politische Bildung Methoden Buchkinder Leipzig - Nachahmer erwünscht! Die Macht von Geschichten Geschichtscomicplots schreiben Praxisbeispiele Idee und Ziele von Buchkinder Leipzig e.V. Die Welt ist zu rund, um still in der Ecke zu sitzen Links Theater und Tanz Theaterpraxis Szenisches Spiel und Politik Tanz Methoden Reenactment Forumtheater Tapst Praxisbeispiele Reenactment Forumtheater Tapst Linkliste Visuelle/Bildende Kunst Kunstvermittlung Ästhetische und politische Bildung Politiken des Raumes Computerspiele Gespräch Kunst und Politik Methoden Kulturtransfers HORTUS CIRCULOSUS Mein Avatar und Ich Praxisbeispiele Kulturtransfers HORTUS CIRCULOSUS Die Kunst des Involvierens Filmbildung Filmbildung Filmbildung und politische Bildung Filmanalyse ist Arbeit Methoden SchulKino Wochen Kinderjury Außerschulische Lernorte Filme machen Praxisbeispiele Wer war der Täter? Die LUCAS-Kinderjury Film in der DDR Kaum mehr als nichts Linkliste Musik Musik und politische Bildung Musikorientierte Jugendkulturen Musik im Unterricht Methoden Die Kunst der Demokratie – Afghanistan-Workshop Beats und Bedeutung, Takte und Themen "Verfemte Musik" Praxisbeispiele Kunst der Demokratie – Politik, Medien und Musik Hip-Hop kann sensibel machen "Verfemte Musik" Architektur und Raum Architektur in der kulturellen Bildung Bildungsarchitektur gestalten Partizipative Stadt- und Raumgestaltung Methoden Baupiloten: Bildungsarchitektur gestalten Der Prinzessinnengarten Baukulturelle Bildung Praxisbeispiele Der Spion mit dem silbernen Deckmantel Der Prinzessinnengarten Ein Schwimmbad ohne Wasser Links Bildung für nachhaltige Entwicklung und kulturelle Bildung Kulturelle und politische Bildung für nachhaltige Entwicklung Interview mit Bernd Overwien Nachhaltige Entwicklung als kulturelle Herausforderung Wiedergewinnung von Zukunft Methoden sevengardens Kunstvermittlung der dOCUMENTA 13 creative sustainability tours Praxisbeispiele sevengardens Über Lebenskunst.Schule creative sustainability tours Sammlung weiterer Projekte Literaturliste Linkliste BNE und Kulturelle Bildung Geschichtsvermittlung Geschichtsvermittlung und kulturelle Bildung Interview mit Constanze Eckert Geschichtsvermittlung in virtuellen Räumen Historische Spielfilme Theater und Geschichtsvermittlung Biografisches Theater und Holocaust Interview mit den Spielleiterinnen Interview mit Workshopteilnehmenden Praxisbeispiele Audioguides zu jüdischer Geschichte Kolonialgeschichte in Noten Migrationsgeschichte im Museum Links Mode Mode. Ein Thema für die politische Bildung? Revolte im Kinderzimmer Jugendmode vor dem Hintergrund jugendlicher Lebenswelten Mode in kommunistischen Diktaturen Wirtschaftsmacht Modeindustrie – Alles bleibt anders Lifestyle-Kapitalismus Praxisbeispiele Mode in der Schule world-wide-wool.net Gestern Hipster, heute Punk GOLDSTÜCKE Fashion@Society: Mode trifft Moral Dokumentation Interview Gertrud Lehnert Slow-Fashion-Tour Philosophie Fachtagung 2020: "Selbstoptimierung" Arbeit am perfekten Ich Fachtagung 2019: "Streiten lernen" Hannes Loh, Stephan Versin: Gangsta-Rap und Ethik Prof. Dr. Marie-Luisa Frick: Ohnmacht der Argumente? Dr. Alexander Grau: Verständigung in heterogenen Gesellschaften Prof. Dr. Riem Spielhaus: Wenn Mitdiskutieren verbieten verboten ist Streitgespräch: Alexander Grau und Riem Spielhaus QUA-LiS NRW, Demokratiebildung als Aufgabe der Schule – Einblicke in die Praxis der Grundschule St. Josef Greven Prof. Dr. Sabine Döring: Emotion und Argument Abschlusspanel: Jun. Prof. Dr. Ulaş Aktaş im Gespräch mit Dr. Sabine Dengel KLASSE DENKEN 2019 Zivilisiert Streiten Fake News Wir alle sind das Volk Das Universum und ich Fachtagung 2018: "Was ist Identität?“ Perspektiven auf die Identitätsthematik Wer entscheidet wer ich bin? Rückbindung an die Praxis Kollektive Identität Rubens, Du und ich Identitätspolitik und Populismus Populismus der Linken? KLASSE DENKEN 2018 Kann das Lügen moralisch sein? Markt und Moral Menschen, Mäuse und Maschinen Was ist nach dem Tod? Fachtagung 2017: "Demokratie und der Streit um Werte" Thematische Verortung in Politik und politischer Bildung Zur Theorie der Demokratie, Werte und Toleranz Über die Praxis Ein sozialwissenschaftlicher Abschluss Fachtagung 2016: "Philosophie als Zukunftsaufgabe" Eröffnung Impulsreferate und Diskussion Expertenworkshops Kabarett: Heiner Kämmer Abschlusspodium Video-Interviews Royston Maldoom: We should start with the arts Linkliste Redaktion

Digitale Formate in der Lehrerbildung: Social Lab Impuls: Tobias Hasenberg

/ 3 Minuten zu lesen

Wie sieht guter Schulunterricht in Sozialwissenschaft, Geschichte und Geographie im 21. Jahrhun-dert aus? Und wie kann der universitäre Teil der Ausbildung angehende Lehrkräfte dazu befähigen? Diesen Fragen geht das Social Lab der „Zukunftsstrategie Lehrer*innenbildung“ der Universität zu Köln nach.

(© Social Labs)

Tobias Hasenberg, wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität zu Köln, stellte didaktische und methodische Ansätze des Social Labs der „Zukunftsstrategie Lehrer*innenbildung“ mit digitalen Formaten vor. Das Team entwickelt und erprobt neue Formate, die Theorie und Praxis des Lehrens und Lernens in einem oder mehreren der drei gesellschaftswissenschaftlichen Fächer verzahnen. Räumlicher Bezugspunkt der Formate ist dabei stets der Stadtraum Köln. Im Stadtraum – seit jeher ein Labor gesellschaftlicher Dynamiken – spiegeln sich soziale Prozesse, die die drei Fächer auf je eigene Art aufgreifen. Je nach didaktischem Zuschnitt kann der Stadtraum so zum Lehr- und Lern-raum werden.

Ein Schwerpunkt des Social Labs liegt auf Formaten, die Lehramts-Studierende befähigen, Fachun-terricht reflektiert mit digitalen Tools gestalten zu können. Sie werden unterstützt, Unterrichtsset-tings zu entwerfen, in denen nicht nur mit digitalen Tools gelernt wird, sondern auch die Facetten einer Welt der Digitalität reflektiert werden können.

Hasenberg stellte dabei heraus, dass es um einen pragmatischen Zugriff auf digitale Tools gehe, die es den Lehrkräften ermöglichen, ohne tiefergehende Programmierkenntnisse digitale Lehr-Lern-Medien für den Unterricht selbst zu gestalten: „In einem aktuellen Projekt reichern wir zum Bei-spiel Schulbuchseiten mit Augmented Reality an, um politische Debatten im Klassenzimmer zeitna-her und kontroverser diskutierbar zu machen“, so Hasenberg. Bei einem früheren Projekt (mit der „sk stiftung jugend + medie“) hätten Studierende mit Schülerinnen und Schülern über das Thema „Smart City“ diskutiert, dazu digital gestützt Spuren in der Stadt analysiert und die Befunde via Augmented Reality (AR) visualisiert. In den Seminaren des Social Labs planen, realisieren und re-flektieren Studierende Exkursionen im Stadtraum, für die sie selbst digitalen Content erstellen. Nicht zuletzt gestaltet das Social-Lab-Team auch selbst digitalen Content für den Einsatz auf Ex-kursionen mit Schülerinnen und Schülern. „Hierbei setzen wir vor allem auf Audio, etwa indem wir im Sinne der Augmented Reality (AR) Häuser oder Plätze zum Sprechen bringen“, so Hasenberg. So kann zum Beispiel die Geschichte von Orten sehr nahe erfahren werden. „Dies kann den Blick der Schüler/-innen in reizreicher städtischer Umgebung fokussieren.“ Er sieht eine große Chance für den Einsatz digitaler Tools mit fachlichem Content bei Exkursionen. Sie könnten ermöglichen, Wahrgenommenes zu kontextualisieren, Befunde Anderer – z.B. durch GPS-Marker – reflektierbar sowie Zukunftsansichten diskutierbar zu machen. Einen großen Vorteil sieht Hasenberg darin, dass Teilnehmende bzw. Schülerinnen und Schüler sich durch AR ins Stadtbild einschreiben könnten, ohne dass etwa Fassaden leiden müssten oder andere bauliche Veränderungen nötig wären. Es seien faktische Manipulationen möglich, ohne aber tatsächlich in die analoge Welt einzugreifen.

Qualitätskriterien

Als Kriterien für die Qualität von Projekten in solch analog-digital verschränkten Räumen nennt Hasenberg zum Beispiel eine „Kollaborations- oder Werkstattästhetik“ (in Abgrenzung zu perfekt gestalteten Hochglanz-Formaten großer Anbieter). Diese solle zeigen, dass mehrere Leute zusam-mengearbeitet haben, sie sollen Hürden zum Mitmachen senken und Nutzerinnen und Nutzer motivieren, sich selbst, z.B. mit Verbesserungen oder alternativen Ideen, einzubringen. Auch die Frage einer „Impuls-Aura“ des Lern-Settings findet Hasenberg wichtig: Wie provokant und heraus-fordernd ist das, was dargestellt wird? Regt es zum Denken oder Handeln an? Hier sieht Hasenberg ein besonderes Potential in der Verschränkung sozialwissenschaftlicher Fächer mit den gestalteri-schen Mitteln der kulturellen Bildung. Außerdem müsse ein qualitätsvolles Format, das digitale und analoge Räume miteinander verschränkt, eine gewisse Komplexitätspotenz haben: Regt es dazu an, sich mit Komplexität auseinanderzusetzen, und ermöglicht es dabei gleichzeitig, in verschiede-nen Komplexitätsgraden zugänglich zu sein? Es gebe nun mal keine einfachen Lösungen, dies müs-se Studierenden sowie Schülerinnen und Schülern veranschaulicht werden, und sie müssten neu-gierig auf vielschichtige Perspektiven und Erklärungsansätze gemacht werden, so Hasenberg.

Die Arbeit der Social Labs wird im Rahmen der gemeinsamen „Qualitätsoffensive Lehrerbildung“ von Bund und Ländern mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung gefördert.

Weitere Informationen: Externer Link: https://zus.uni-koeln.de/cl_social_labs.html

Fussnoten