Redaktion Bundeskongress am 27.01.2015

WS 33: Magic Roundtable Dialog auf gleicher Augenhöhe

Beschreibung


Beim Magic Roundtable handelt sich um einen Prozess, in dem sich die Trennung zwischen den Gesprächspartnern, Vortragenden und Teilnehmenden aufhebt, schafft doch erst der Zuhörende den Raum, in dem der Sprechende seine Ideen entwickelt. Dieses Format ist geeignet für große und kleine Gruppen und kann dementsprechend angepasst werden. Spielregeln: Bei der Vorgabe von einer Stunde Gesamtzeit und sieben Gesprächsteilnehmenden werden jeweils sieben Minuten Redezeit, symbolisiert in Form von Redeeinheiten an jede Person verteilt. Nach einer kurzen Vorstellungsrunde, in der jede Person kurz sich und ihr Anliegen skizziert, können diese Zeiteinheiten verschenkt und damit in Zuhörzeit umgewandelt werden. In der Regel beginnt die Person, die die meisten Zeiteinheiten bekommen hat, mit der Eröffnung des Gesprächs, sie kann - muss aber nicht - solange reden, wie sie Zeit zur Verfügung hat. Eine Moderatorin achtet auf Einhaltung der Regeln und der Zeit und nimmt die Zeiteinheiten an sich, wenn diese verbraucht sind. Hat eine Person ihre Redezeit verbraucht, also keine Zeiteinheiten mehr vor sich liegen, können die anderen - bei Interesse - ihre eigene Redezeit als Zuhörzeit verschenken, und so die Person ermutigen, ihr Thema weiter zu entwickeln. Auf diese Weise bleibt das Gespräch dynamisch und transparent - es gibt keine starren Redezeitbegrenzungen wie in üblichen Diskussionsgruppen, sondern das Zuhören wird als aktiver Bestandteil des Gesprächs und als besondere Qualität erkannt, da die Inhalte das Interesse der gesamten Gruppe zu dieser Zeit und an diesem Ort symbolisieren.

Weiterführende Infos und Publikationen unter:

Institution/ Referierende


Farah Lenser
Heiner Benking


Zeit/Ort


20.03.
14.30-16.30 Uhr

Format


Magic Roundtable - partizipatives und freies Dialogformat



Ihr Kommentar:

(*) Diese Felder sind Pflichtfelder

Ihr Kommentar wird von der Redaktion geprüft und dann freigeschaltet


Kommentare anderer Nutzer

Heiner Benking | 29.01.2015 um 12:07 [Antworten]

Offene Schenkkreise und Ermutigungs- und Erörterungs-Kulturen

Gifting in a New World
Wir führen derzeit eine weit angelegte Diskussion zum Thema: Sharing - und/oder Teilen ohne Annahmen und Erwartungen, also SCHENKEN ohne es gleich "im Gegenzug.." irgendwie "zurück" zu erwarten.
Es geht natürlich immer darum was geteilt oder geschenkt wird. Ist es "endlich" - ist es dann "alle" oder wird es mehr je mehr es geteilt/geschenkt wird?
Andere Traditionen haben Perlen zum Verschenken gefertig, wir nennen es das Löffel- und Federn-Phänoment: http://weturn.org/Spoons-Beads-Birds-Phaenomenon.pdf
und empfehle neben einem Interview: Schenkende Wirtschaft: http://www.dreigliederung.de/essays/2009-02-002.html
diese Ankündigung:
http://bildungsagenten.com/2014/10/17/magic-roundtable/
und die MAGIC ROUNDTABLE Beschreibung mit Events und "Stimmen" in den letzten 20 Jahren: http://open-forum.de/magic-roundtable.pdf

Im offen Kreis könnte es solche Prinzipien gehen, aber auch was der nächste Schritt ist sobald wir "pitchen" und reden und zuhören" gelernt haben, und es im nächsten Schritt ums erörtern, abwägen, entscheiden gehen soll. Nur eine Empfehlung: GLOBAL AGORAs http://www.globalagoras.org/about/ und 21stCenturyAgora. http://21stcenturyagora.org/

Franz-Reinhard Habbel | 29.01.2015 um 18:11 [Antworten]

Magic Roundtable

Eine sehr ambitionierte und erfolgreiche Vorgehensweise in der Kommunikation mit immer wieder spannenden Ergebnissen. Habe selbst an mehrere Magic Roundtables teilgenommen.

Franz-Reinhard Habbel
Deutscher Städte- und Gemeindebund

Hilde Stühlinger | 11.02.2015 um 16:22 [Antworten]

Magic Roundtable Dialog

Liebe Farah,
Ihre Initiative ist sehr interessant und lobenswert und ich würde gerne mal teilnehmen, aber Stuttgart ist zu weit weg von Berlin.
Auch bedeutet es zusätzlich zu den Fahrtkosten mindestens eine Übernachtung - abgesehen von den je mindestens 5 Fahrstunden - falls die Bahn oder die Flughäfen nicht bestreikt werden!!!
Ich wünsche viel Erfolg.
Hilde Stühlinger
Erwin-Warth Stiftung für Flora, Fauna, Umwelt