Leutnant der Reserve der Fußartillerie Franz Dischinger als vorgeschobener Beobachter mit Scherenfernrohr bei der Zielaufklärung und Lenkung des Artilleriefeuers an der Front bei Pareid, rund 25 Kilometer vor Verdun.

10.4.2014 | Von:
Gerd Krumeich

Vorstellungen vom Krieg vor 1914 und der Beginn des "Großen Krieges"

Misslungene "Lokalisierung"

Warum aber hat Deutschland seinem Verbündeten diese Vollmacht erteilt? Man kann die weitgehende Behauptung der "Fischer-Schule" aus den 1960er Jahren[19] – die auch heute nur noch von wenigen Historikern geäußert wird – ausschließen, dass Deutschland die Julikrise von 1914 konsequent und dezidiert für die Durchsetzung seines Weltmachtanspruchs benutzen wollte. Das setzt ein zweckrationales Verhalten voraus, für welches sich aber in den Quellen keine Belege finden. Zutreffend ist hingegen, dass die deutsche Regierung zu einem ebenso elaborierten wie unverantwortlichen Kalkül Zugriff (oder Zuflucht?) nahm. Sie bestand darauf, den Konflikt zwischen Österreich-Ungarn und Serbien auf diese beiden Mächte zu beschränken, ihn, wie damals unablässig wiederholt wurde, zu "lokalisieren", damit sich aus dem kleinen Brand an der Peripherie nicht der große Zusammenstoß beider Allianzsysteme ergebe. Diese Absicht ist in der so erbitterten Kriegsschulddiskussion nach 1918 immer wieder benutzt worden, um die deutsche Regierung zu entschuldigen beziehungsweise um nachzuweisen, dass sie keineswegs die Absicht gehabt habe, einen großen Krieg auszulösen, sondern im Gegenteil stets auf eine Eingrenzung, eben eine "Lokalisierung", des Brandherdes gedrungen habe.

So überzeugend dieses Argument auf den ersten Blick erscheinen mag, so übersieht es, dass die Lokalisierungsabsicht von keinem verantwortlichen Politiker im Gegenlager und bei den Neutralen verstanden wurde. Europäische Großmachtdiplomatie hatte seit mehr als hundert Jahren stets darauf beruht, entstandene Konflikte durch "Konferenzdiplomatie" der Hauptmächte zu bereinigen. Dieses uralte System hatte ja auch trotz aller Schwierigkeiten in den Balkankriegen funktioniert. Warum sollte jetzt, wo ein großer Krieg drohte, nicht wieder versucht werden, das Problem zwischen Serbien und Österreich-Ungarn auf dem Wege internationaler Konferenzen zu entschärfen, wie es England und Frankreich sofort vorschlugen? Darauf hatte Deutschland nur die immer wieder vorgetragene und stereotype Antwort, dass im gegebenen Fall die "Einmischung" anderer Mächte wegen der ohnehin so gespannten Situation zwischen den beiden Bündnisstrukturen in Europa zu einer unkontrollierbaren Situation und höchstwahrscheinlich zum Krieg führen müsste. Deshalb müsse Deutschland strikt auf Nichteinmischung der anderen Mächte bestehen. Diese Krisenstrategie, über deren genaue Ausarbeitung wir wenig wissen, war unter diesen Umständen nichts anderes als eine in dieser Form noch nie da gewesene Erpressung. Die europäischen Großmächte, insbesondere Russland, sollten tatenlos zusehen, wie Österreich-Ungarn mit Serbien nach Belieben umsprang.

Während der Krise unterschätzten die Briten lange den dramatischen Charakter der deutschen Politik. Außenminister Edward Grey unterließ es – was ihm später heftig vorgeworfen worden ist – noch zur rechten Zeit eine klare Warnung an Deutschland auszusprechen. Noch Anfang August wussten weder die Alliierten des Vereinigten Königreiches noch Deutschland und Österreich-Ungarn, ob Großbritannien überhaupt in einen Krieg eingreifen würde.

Die französische Regierung verhielt sich recht doppeldeutig. Einerseits wurde von Paris aus energisch auf eine Begrenzung der Krise durch Gespräche zwischen den Großmächten gedrungen. Andererseits hat Präsident Poincaré gemeinsam mit dem französischen Botschafter in Petersburg, Maurice Paléologue, auf dem Höhepunkt der Julikrise alles getan, um den Russen die Sicherheit zu geben, dass Frankreich unter allen Umständen eine Politik der Unnachgiebigkeit gegenüber Deutschland verfolgen werde. Russland konnte sich deshalb ziemlich sicher sein, dass Frankreich im Kriegsfall unbedingt an seiner Seite stehen würde.

Europäisches Domino

Das Ultimatum Österreich-Ungarns an Serbien schlug ein "wie eine Bombe". Sasonow war außer sich: "Sie setzen Europa in Brand!", sagte der russische Außenminister dem deutschen Botschafter. Österreich verlangte von Serbien eine Art förmliche Unterwerfung: Serbien sollte alle panserbischen und antiösterreichischen Tendenzen in der Presse unterdrücken, und es sollte vor allem österreichische Beamte in die Untersuchung der Hintergründe des Attentats einschalten. Letzteres war für einen souveränen Staat nach damaligen Begriffen vollständig inakzeptabel – und so war es ja auch von Österreich-Ungarn geplant. Indessen war die serbische Antwort ein Meisterstück der Diplomatie: Es gab nahezu allen Forderungen Wiens nach, nur die Beauftragung österreichischer Beamter mit der Untersuchung lehnte es ab. Ohne weitere Verhandlungen erklärte die Doppelmonarchie nun Serbien den Krieg, die europäische Öffentlichkeit war von soviel Brutalität schockiert. Dies umso mehr, als man überall davon ausging, dass hinter diesem unmäßigen Verhalten der Donaumonarchie Deutschland stünde, und die Vermutung, dass Deutschland einen großen Krieg wolle, wurde immer stärker zur Gewissheit.

Angesichts dieser Entwicklung wurde Kaiser Wilhelm II. einigermaßen von Panik erfasst. Der Monarch erkannte, dass Österreich-Ungarns Verhalten nach dieser serbischen Antwort nicht mehr zu legitimieren war und gab die Anweisung, Österreich-Ungarn nunmehr zur Mäßigung aufzufordern. An den Rand einer Depesche aus Wien schrieb der Kaiser, dass mit der serbischen Antwort "jeder Kriegsgrund" entfalle. Bethmann Hollweg leitete zwar die Vorschläge des Kaisers korrekt nach Wien weiter, nicht aber dieses so symbolische, wenngleich sachlich unsinnige "Jetzt entfällt jeder Kriegsgrund". Schließlich war zu diesem Zeitpunkt der Krieg bereits seit einem Tag erklärt.

Russland war es vollständig unmöglich, angesichts der Empörung der eigenen Öffentlichkeit diesen Gewaltakt an der kleinen slawischen Brudernation hinzunehmen, obwohl der Zar genauso unschlüssig blieb wie sein Vetter (!) Wilhelm II. Mobilmachungen Russlands, in welcher Form auch immer, waren aber der Kulminationspunkt des Bedrohungsszenarios, das die deutschen Militärs seit Jahren aufgebaut hatten und die Politiker inzwischen insgesamt teilten: Sie wussten, dass der Erfolg des deutschen Kriegsplanes, des "Schlieffenplans", davon abhing, dass Russland erst zu einem Zeitpunkt in den Krieg eingreifen konnte, wenn Deutschland Frankreich schon nahezu besiegt hatte. Jeder Tag, den die Russen eher mit ihrem Aufmarsch fertig waren, bedeutete deshalb eine einschneidende Schwächung dieses sakrosankten Planes.

Reichskanzler Bethmann Hollweg war sich dieser Gefahr bewusst, wie er selbst vor dem Reichstag am 3. August 1914 bekundete, als er die Kriegserklärung erstmals rechtfertigte.[20] Ab dem 28. Juli, dem Zeitpunkt, ab dem sich die Meldungen und Gerüchte von russischen Truppenzusammenziehungen, Teilmobilmachungen und Grenzübertritten massiv häuften, scheint er seine Politik darauf abgestellt zu haben, nunmehr nur noch die "innere Front" zu stabilisieren und Russland vor den Augen der bislang so kriegskritischen Sozialdemokratie und der gesamten Bevölkerung als alleinigen Kriegsverursacher aufzubauen. Diese Strategie war auf Dauer sehr erfolgreich: Die russische Mobilmachung als Begründung der deutschen war und blieb die unbedingte Voraussetzung des "Burgfriedens", nämlich der nachhaltigen Überzeugung der Deutschen, einen Verteidigungskrieg zu führen.

Tatsächlich verliefen die konfusen und zum Teil verzweifelten Verhandlungen der Mächte in den "letzten Stunden" der Krise ergebnislos, und alles spitzte sich auf die Frage zu, wer als erster die Mobilmachung befehlen würde. Dies war am 30. Juli eindeutig Russland, welches lange zwischen verschiedenen Formen von Teilmobilmachung geschwankt hatte, aber jetzt dem kategorischen Wunsch der Generäle nachgab, nicht länger zu zögern – auch die Russen wussten um die Nachteile einer späten Mobilmachung im erwarteten "kurzen Krieg". Damit war das deutsche Bemühen erfolgreich, Russland als Schuldigen am Ausbruch des Weltkrieges anprangern zu können.

Schuldfrage

Wer war schuld? Zweifellos hat die unverantwortliche Erpressungs- und Bluffpolitik der deutschen Regierung den größten Anteil an der Entfesselung des Krieges. Aber nicht allein die Deutschen trugen die Verantwortung für die bis ins Unerträgliche gesteigerten Spannungen der Vorkriegszeit. In der Kriegsschulddebatte nach dem Ersten Weltkrieg hat der französische Historiker und Pädagoge Jules Isaac abschließend folgendermaßen geurteilt: Der Krieg sei gekommen, weil für keine der beteiligten Nationen der Frieden das höchste Gut gewesen sei. Hinter dieser lakonischen Feststellung verbirgt sich die tiefe Einsicht, dass den Politikern von 1914 trotz mancher Vorahnungen ein (zeitlich wie räumlich begrenzter) europäischer Krieg als durchaus noch machbar erschien.

Man hatte vom Gaskrieg keine Vorstellung, genauso wenig wie von flächendeckender schwerer Artillerie, von Tanks oder Bomben werfenden Flugzeugen. Der Krieg, wie er 1914 begann, hatte mit dem von 1916 bis 1918 wenig zu tun. Der preußische General und Militärtheoretiker Carl von Clausewitz sah dies hundert Jahre zuvor voraus, als er urteilte, dass Krieg immer ein "Chamäleon" sei, und "absolut" werde, wenn er nicht mehr von der Politik gesteuert werde. Genau das zeigte sich dann im Zeitalter der Millionenheere und der ungeheuren industriellen Produktivität der europäischen Gesellschaften auch für den "Großen Krieg".

Fußnoten

19.
Gemeint sind die Thesen des Historikers Fritz Fischer, siehe dazu den Beitrag von Annika Mombauer in diesem Heft (Anm. d. Red.).
20.
Theobald von Bethmann Hollweg, Rede im Deutschen Reichstag, 4.8.1914, in: Weißbuch. Vorläufige Denkschrift und Aktenstücke zum Kriegsausbruch, o.O., 1914, S. 54.
Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz "CC BY-NC-ND 3.0 DE - Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitung 3.0 Deutschland" veröffentlicht. Autor/-in: Gerd Krumeich für bpb.de

Sie dürfen den Text unter Nennung der Lizenz CC BY-NC-ND 3.0 DE und des/der Autors/-in teilen.
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.