BUNDESTAGSWAHL 2021 Mehr erfahren
Das Buch "Mein Kampf" von Adolf Hitler
1|2|3 Auf einer Seite lesen

16.10.2015 | Von:
Neil Gregor

"Mein Kampf" lesen, 70 Jahre später - Essay

Wer sich mit der Frage nach einer Lektüre von "Mein Kampf" beschäftigt, sieht sich mit zwei hartnäckigen Mythen konfrontiert. Der eine Mythos besagt, das Buch sei weithin ungelesen geblieben; der zweite, es sei – bis heute – weitgehend unlesbar. Was erstgenannten Mythos betrifft, so ist inzwischen deutlich geworden, dass er die allgemeine Haltung eines "Nicht-gelesen-haben-Wollens" widerspiegelt, die wir als "Nicht-den-Inhalt-kennen-Wollen" verstehen können: eine Haltung, die ihren Platz im Klima des Verschweigens, Vermeidens und Verleugnens in der unmittelbaren Nachkriegszeit fand. Wenn man nicht wusste, was in dem Buch stand – so die implizite Logik –, dann konnte man auch nicht dafür verantwortlich gemacht werden, was daraus folgte; hätte die deutsche Gesellschaft es gewusst – so eine ebenso implizite Folgerung –, hätte sie vor 1933 politisch eine andere Wahl getroffen.

Heute ist diese Behauptung mangelnder Vertrautheit mit dem Text nicht länger glaubwürdig: Othmar Plöckingers sorgfältige Untersuchung hat gezeigt, dass gewöhnliche Bürgerinnen und Bürger zahlreiche Gelegenheiten hatten, sich mit den Inhalten des Buches vertraut zu machen. Vielleicht haben sie es nicht von der ersten bis zur letzten Seite gelesen; in vielen Abschnitten finden sich allerdings dieselben Strukturen, Argumente und rhetorischen Schlüsselfiguren wie in Hitlers Reden seit Mitte der 1920er Jahre; gleichzeitig waren seine Ideen in den veröffentlichten Kommentaren zahlreicher Zeitgenossen (Journalisten, politische Gegner, Kirchenvertreter und Gewerkschafter) zugänglich, die vor den Gefahren, die das Buch in sich barg, warnten.[1]

Ein unlesbares Buch?

Schwieriger ist es, den Tropus der Unlesbarkeit des Textes zu vertreiben. Doch selbst wenn wir für einen Moment der weit verbreiteten Behauptung folgen, die meisten Leser und Leserinnen hätten das Buch zu Tode gelangweilt nach wenigen Seiten beiseitegelegt, erkennen wir, dass dies für die angebliche Unkenntnis der Inhalte nicht ausreicht. Denn wie eine selbst oberflächliche Lektüre der Eingangsseite zeigt, finden sich bereits in den ersten 200 Worten sämtliche Kernelemente von Hitlers politischer Philosophie:

"Als glückliche Bestimmung gilt es mir heute, daß das Schicksal mir zum Geburtsort gerade Braunau am Inn zuwies. Liegt doch dieses Städtchen an der Grenze jener zwei deutschen Staaten, deren Wiedervereinigung mindestens uns Jüngeren als eine mit allen Mitteln durchzuführende Lebensaufgabe erscheint! Deutschösterreich muß wieder zurück zum großen deutschen Mutterlande, und zwar nicht aus Gründen irgendwelcher wirtschaftlichen Erwägungen heraus. Nein, nein: Auch wenn diese Vereinigung, wirtschaftlich gedacht, gleichgültig, ja selbst wenn sie schädlich wäre, sie müßte dennoch stattfinden. Gleiches Blut gehört in ein gemeinsames Reich. Das deutsche Volk besitzt solange kein moralisches Recht zu kolonialpolitischer Tätigkeit, solange es nicht einmal seine eigenen Söhne in einen gemeinsamen Staat zu fassen vermag. Erst wenn des Reiches Grenze auch den letzten Deutschen umschließt, ohne mehr die Sicherheit seiner Ernährung bieten zu können, ersteht aus der Not des eigenen Volkes das moralische Recht zur Erwerbung fremden Grund und Bodens. Der Pflug ist dann das Schwert, und aus den Tränen des Krieges erwächst für die Nachwelt das tägliche Brot. So scheint mir dieses kleine Grenzstädtchen das Symbol einer großen Aufgabe zu sein."[2]

Wie lässt sich dies als grundlegende Aussage einer politischen Philosophie verstehen?[3] Zunächst – und ganz offensichtlich – artikuliert sich hier eine Obsession mit dem Thema "Rasse": Außenpolitik müsse aus rassischen Notwendigkeiten erfolgen – und nicht etwa aus wirtschaftlichen Überlegungen; die Zugehörigkeit zu einer Nation werde durch Blutsbande verliehen; die Grenzen eines Staates sollten sämtliche Angehörige der Rasse einschließen. Der Staat, so die deutliche Schlussfolgerung, habe nicht den Interessen einer herrschenden Dynastie (dem Kaiser oder König) zu dienen, sondern den Bedürfnissen einer Nation als Ganzes. Mit anderen Worten: Was hier eingeführt wird, ist eine populistische (im Gegensatz zu einer patrizischen) Sicht auf Politik; Hitlers Politik, so verstehen wir sofort, ist neu.

Die Aufgabe des Staates sei es darüber hinaus, die Angehörigen der "Rasse" zu ernähren – und ist dies nicht länger möglich, so habe der Staat das Recht, eine Politik der Expansion anzustrengen. Diese Expansion solle nicht etwa durch den Erwerb von Kolonien in Übersee realisiert werden, sondern dadurch, Nachbarterritorien des Vaterlands zu erobern. Eine solche Expansion könne und müsse mit militärischen Mitteln erfolgen und werde die Basis für die Lebensnotwendigkeiten des Volkes sichern.

Die Kernelemente aus Hitlers Philosophie werden also in den ersten zwei Absätzen deutlich formuliert – mit Ausnahme einer ausdrücklichen Erwähnung von Juden. Im Verlauf nur weniger Seiten tauchen jedoch auch erkennbar antisemitische Formulierungen auf, die für jeden zeitgenössischen Leser unmittelbar als solche verständlich waren. Das Buch enthält also alles andere als den unlesbaren Text, den gewöhnliche Deutsche wie viele Historiker im Nachhinein behaupteten, darin zu sehen. Jeder, der nur wenige Seiten darin las, konnte deutlich erkennen, wofür das Buch und sein Autor standen.

Zugleich frustriert das Lesen Zeile für Zeile, Abschnitt für Abschnitt und Kapitel für Kapitel. Das zusammenhanglose Prosawerk – ein Produkt der fragmentierten Entstehungsgeschichte des Textes, wie Othmar Plöckinger ebenfalls zeigen konnte – wird noch verschlimmert durch einen zweifellos äußerst hölzernen Stil; in den Augen einer Leserschaft, die sich dem Text aus einer liberalen, demokratischen Perspektive widmet, verbindet sich dieser ein ums andere Mal mit extrem abstoßenden und widerwärtigen Ideen und macht die konventionelle Lektüre des Buches von der ersten bis zur letzten Seite zu einer wahrhaft harten Arbeit.

Die Schwierigkeit von Historikern, aus dem Buch schlau zu werden und sein zentrales "Argument" zu dem in Beziehung zu setzen, was ab 1933 folgte, ist aber auch ein Produkt der in der Profession selbst tief verwurzelten Lesegewohnheiten; diese verschrieb sich lange weitgehend einem positivistischen Ansatz mithilfe einer Textexegese, um den Text zu deuten. Wenn sie nur die Geduld aufbrächten, das Buch Zeile für Zeile und Abschnitt für Abschnitt zu lesen, so sollte sich doch der Sinn offenbaren. Dieser ist aber weitaus einfacher und auch um einiges deutlicher zu erkennen, sobald man sich der Aufgabe auf etwas andere Art nähert: nämlich zuallererst, indem man dem Buch mit grundlegenden Fragen begegnet, wie sie die Literaturwissenschaft (und weniger die traditionelle Geschichtswissenschaft) stellt.

Diese Fragen sind zahlreich, und sie betreffen unter anderem die Sprache, die Metaphorik und die Struktur eines Textes. Sprachlich gesehen liefert das extrem gewalttätige Vokabular bereits einen Ausgangspunkt dafür, die tief greifenden Auswirkungen der Erfahrung des Ersten Weltkrieges auf Hitlers politische Imagination zu verstehen und eine völkermörderische Mentalität im Text zu entdecken. Die Metaphorik betreffend bietet das biologisch-medizinische Bild einer Nation als angegriffenem Körper die Basis, eine implizite völkermörderische Argumentation aufzudecken. Beides zusammen eröffnet den Blick darauf, dass, auch wenn das Buch nicht unbedingt ein bestimmtes Programm zum Genozid ankündigt, es ihn als logische Möglichkeit enthält.

"Mein Kampf" als Geschichtsbuch

Soll die Frage, wie viel sich allein auf der ersten Seite des Buches erkennen lässt, weiter verfolgt werden, bietet sich vielleicht als Erstes die Frage nach dem Genre an: Was für ein Buch ist "Mein Kampf"? Welche Genre-Arten enthält es? Zum einen wird "Mein Kampf" auf der Eingangsseite, die gleichzeitig die Hauptelemente von Hitlers politischer Philosophie nennt, als Geschichtsbuch angekündigt. Wie lässt sich der zitierte Abschnitt als Auszug aus einem solchen Werk lesen?

Auf der einen Seite enthält der Abschnitt den Glauben an eine positive, mythische Vergangenheit. Indem er mit eindeutigen Worten das Ziel ankündigt, die beiden deutschen Staaten (Deutschland und Österreich) "wieder zurück" zu vereinen, spielen die ersten Zeilen auf einen imaginierten historischen Augenblick nationaler oder ethnischer Einheit an, den Hitler – so die eindeutige Implikation – wiederherzustellen gedenkt. Der Autor bezieht sich permanent auf Bilder einer positiven Vergangenheit – seien es die eines mittelalterlichen deutschen Reiches, der Kriege Friedrichs des Großen oder der antifranzösischen Begeisterung während der Napoleonischen Kriege –, um so den Kontrast zwischen der Stärke und dem Zusammenhalt der deutschen Nation in der Vergangenheit und dem jüngsten Niedergang und der gegenwärtigen traurigen Lage herauszustellen.

Der Anspruch auf eine Wiedervereinigung Deutschlands und Österreichs stellt eine deutliche Zurückweisung des Versailler Vertrags dar, dessen Bestimmung, einen Zusammenschluss der beiden Länder zu untersagen, die Nationalisten nach 1919 aufhetzte. Zugleich moniert Hitler indirekt die Art und Weise der deutschen Reichsgründung von 1871 mit seiner Forderung, alle Deutschen auf der Basis ihrer Volkszugehörigkeit zu vereinen. Und in der Tat weisen ausführliche Passagen in Hitlers Buch den Charakter einer ausgedehnten Kritik des späten 19. Jahrhunderts auf – an dem, was er als Deutschlands falsche Bündnispolitik und unrechtmäßiges Streben nach Kolonien in Übersee betrachtete.

Die Eingangspassage beschränkt sich jedoch in ihren Kommentaren nicht allein auf eine Ablehnung des handelsorientierten Kolonialismus, wie er vor dem Ersten Weltkrieg praktiziert wurde. Vielmehr drückt Hitler hier die Ablehnung der generellen Auffassung aus, Staatspolitik müsse sich an wirtschaftlichen Erwägungen orientieren – und er hält ausdrücklich fest, der Staat müsse gewillt sein, auch wirtschaftlichen Notwendigkeiten zuwiderlaufende Entscheidungen zu treffen. Vieles in seinen Ausführungen ist eine Kritik an den negativen historischen Auswirkungen der Industriellen Revolution auf die politische Kultur in Deutschland und an der Entstehung einer kommerzialisierten Welt der Moderne. Zwar sind sie nicht auf der ersten Seite genannt, doch Leserinnen und Leser müssen nicht lange warten, bis sie auf diejenigen stoßen, die Hitler für diese Entwicklung verantwortlich macht: die Juden.

"Mein Kampf" als Autobiografie und Bildungsroman

Das Buch ist also nicht nur ein politisches, sondern auch ein Geschichtswerk. Noch wichtiger als dies ist jedoch die Tatsache, dass es sich selbst als Autobiografie ankündigt und auch als solche aufgebaut ist – wie der Titel und der erste Satz deutlich zeigen. Als (konventionell verstandene) Autobiografie oder Bericht der frühen Jahre der NSDAP ist "Mein Kampf" notorisch unzuverlässig. Grundlegende Fakten und Daten sind schlichtweg falsch. Aber wir sollten es auch nicht als Autobiografie im üblichen Sinne lesen; das Autobiografische des Textes lässt sich nur verstehen, wenn wir einen Moment innehalten und die politischen Umstände betrachten, unter denen er geschrieben wurde – sowie den Augenblick in Hitlers politischer Karriere zu dieser Zeit.

Das rechtsextreme nationalistische Milieu, in dem Hitler und die Nazi-Bewegung zu Beginn der 1920er Jahre emporwuchsen, war zersplittert und von Konkurrenzkämpfen um die Führung beherrscht. Nach dem Münchner Putsch 1923 setzte sich die Zersplitterung des rechten Randes der Gesellschaft fort. Und noch im Anschluss an seine vorzeitige Haftentlassung Ende 1924 kämpfte Hitler geraume Zeit um die Kontrolle über die Mitglieder rivalisierender Fraktionen (mit eigenen Programmen und Zielen) innerhalb der Nazi-Bewegung. Zu der Zeit, als er "Mein Kampf" schrieb, war Hitler also alles andere als der unangefochtene Führer der äußersten Rechten, der er später werden sollte.

Mit diesem Wissen lässt sich erkennen, dass der autobiografische Bericht – mit seiner Betonung der Vorsehung und Bestimmung sowie des Schicksals (letztere werden bereits im ersten Satz genannt) – einem eindeutig politischen Ziel dient. Weit davon entfernt, ein leidenschaftsloser Bericht über Hitlers frühe Jahre zu sein, zeichnet er das Bild eines äußerst dynamischen, kompromisslosen und radikalen Charakters der extremen Rechten, um seinen Anspruch auf die Führerschaft in der Szene zu untermauern. Dies war genau die Zeit, in der Hitlers Mythos als vorbestimmter Führer Deutschlands Gestalt annahm; in diesem Licht besehen, erweist sich die Umdeutung eines historischen Zufalls – nämlich Hitlers Geburt in Braunau am Inn – als "das Symbol einer großen Aufgabe" nicht bloß als oberflächliche poetische Ausschmückung, sondern als Beginn einer bewusst gestalteten Lebensdarstellung des Autors, bei der alles auf die Übernahme der Führungsrolle im deutschen rechtsextremen Milieu und damit indirekt auch in der Nation hinausläuft.

Was das Lesen von "Mein Kampf" als Autobiografie anspruchsvoll und zugleich überaus interessant macht, ist indes die Tatsache, dass in diesem Text das Autobiografische mit den Konventionen eines weiteren literarischen Genres durchzogen ist, nämlich denen des Bildungsromans. So unpassend es erscheinen mag, den giftigen Text in einem Atemzug mit einer literarischen Tradition zu nennen, die zum Kanon der großen deutschen Literatur gehört: Hitlers Bericht über zentrale Augenblicke seiner Einsichten, über Offenbarungen, bedeutsame Entscheidungen oder persönliche Wendepunkte lässt unmissverständlich Charakteristika dieses Genres erkennen. Die berüchtigte Darstellung seines ersten bewussten Kontakts mit einem Juden ist ein solcher Moment – ebenso wie die Beschreibung des Augenblicks seiner Entscheidung, in die Politik zu gehen, als er 1918 vom Zusammenbruch der deutschen Armee erfuhr.

Das führt uns zu der zentralen Frage, deren Antwort die Geschichtswissenschaft bis heute schuldig geblieben ist, deren sorgfältige Überlegung aber im Hinblick auf die verschiedenen Qualitäten der "Lesbarkeit" des Textes für Zeitgenossen im Vergleich zu der für uns heute zweifellos lohnt: Inwieweit waren der Text und seine Argumentation für ein Publikum, das die Konventionen solcher literarischer Formen aufgrund ihrer alltäglichen Lesegewohnheiten erkannte und verstand, zugänglich und nachvollziehbar – und zwar auf eine Weise, die uns, die wir nicht oder nur noch bedingt mit dieser Art Literatur vertraut sind, vielleicht nicht mehr möglich ist? Mit anderen Worten: In welcher Weise schufen die Ressourcen des kulturellen Kapitals (nicht notwendigerweise beziehungsweise nicht nur einer Elite) für Hitlers Zeitgenossen ganz andere Bedingungen, sich mit dem Buch auseinanderzusetzen und seine Argumentation zu verstehen? Bot der Text seinerzeit bedeutsame andere Formen der Lesbarkeit als die, die wir heute erkennen? Indem wir versuchen, die besonderen Perspektiven historischer Leser – die mit den genannten spezifischen Lesekulturen des ausgehenden 19. und beginnenden 20. Jahrhunderts vertraut waren – einzunehmen, könnte sich eine ganz andere Sicht auf die Rezeption und die historische Wirkung des Textes ergeben als jene, nach der wir als Historiker bisher gesucht haben.

Historisierung von "Mein Kampf"

Wenngleich die wachsende historische Distanz zur Lesekultur des frühen 20. Jahrhunderts uns einerseits manche Aspekte des Textes schwerer verstehen lässt, so ermöglichst sie uns andererseits vielleicht auch, einiges klarer in den Blick zu nehmen. Betrachten wir daher als Beispiel den folgenden Satz:

"Bei der revolutionären und sittlichen Durchseuchung des ganzen Volkskörpers und bei der wirtschaftlichen Zerrüttung des Bauernstandes ist vorläufig nicht abzusehen, aus welchen Elementen eine wiederbelebende Kraft emporwachsen soll, die zur Gesundung führt."

Er enthält alles, was uns an der Sprache von "Mein Kampf" auffällt: eine schlechte, zusammengewürfelte Metaphorik, die uns zwingt, uns auf den seltsamen Stil einzustellen, den wir alle zu unserem Leidwesen kennen, und eine Mischung aus biologischen und medizinischen Bildern (die "Durchseuchung" beziehungsweise "Gesundung" des "Volkskörpers"). Gleichzeitig wird hier parallel mit den Sprachen der Biologie (Körper) und Politik (Revolution) gearbeitet sowie mit einem konservativen Moraldiskurs; hier offenbart sich die Fähigkeit, nicht nur von Satz zu Satz verschiedene linguistische Register zu ziehen, sondern selbst innerhalb eines Satzes. Nicht zuletzt ist da die restaurative Sprache, die als Ausdruck einer Sprache der Palingenese oder Wiedergeburt betrachtet werden kann.[4]

So weit, so bekannt – mit dem bedeutsamen Unterschied, dass dieser Satz nicht aus "Mein Kampf" stammt, sondern aus Friedrich von Bernhardis "Deutschland und der nächste Krieg" aus dem Jahr 1911.[5] Betrachtet man die sprachliche Nähe von "Mein Kampf" zu Texten wie diesem – und damit die Einbettung von Hitlers Buch in einen, an der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert vorherrschenden Diskurs – und dazu die große Anzahl intertextueller Referenzen zu anderen Werken der Jahrzehnte vor seinem Erscheinen, so lässt sich ermessen, wie weitgehend sich unser Ansatz beim Nachdenken über die Rolle des Buches in der Geschichte Nazideutschlands im Laufe einer Generation verändert hat.

Vor rund 30 Jahren – auf dem Gipfel der Debatte zwischen Intentionalisten und Strukturalisten – bestand das Problem in der Frage, inwieweit dieses Buch als eines, das Geschichte schrieb, gelten kann. Einerseits gab es diejenigen, die darin eine Reihe eindeutiger Rezepte für Krieg und Völkermord erblickten; auf der anderen Seite gab es jene, die in der Unbestimmtheit des Textes – in seinen offensichtlichen Widersprüchen, seiner weitschweifigen Inkohärenz – ein Indiz dafür sahen, dass er als alles andere als das zu lesen war. Ich möchte an dieser Stelle die These wagen, dass die gewachsene zeitliche Distanz uns heute erlaubt zu sehen, dass beide Argumentationslinien außer Acht lassen, was den Text vor allem interessant macht.

Wenn die seit der genannten Debatte vergangenen drei Jahrzehnte zu einer zentralen Verlagerung in der Sensibilität gegenüber dem Text geführt haben, dann zu der, dass wir bei der Hervorhebung der Einzigartigkeit des "Dritten Reiches" weitaus umsichtiger geworden und heute viel eher bereit sind, darüber nachzudenken, inwieweit der Text nicht erkenntnisbringender als Teil einer breiteren Geschichte der Gewaltherrschaft, die das 19. und 20. Jahrhundert bestimmte, verstanden werden sollte.[6] Eine bis dahin stillschweigend als außerhalb der Geschichte angesiedelt betrachtete Epoche würde damit in vielerlei Hinsicht in ihren historischen Kontext gestellt. So gibt es heute vergleichende Studien zum Völkermord wie auch Ansätze, die den Holocaust in einen weiter gefassten Kontext kolonialer Gewaltherrschaft stellen;[7] es gibt Zusammenhänge, die über biopolitische Technologien in der Moderne nachdenken; wir haben die Möglichkeit, das System der Konzentrationslager im Kontext einer tiefer greifenden Geschichte von Strafe, Arbeit, Disziplin und Ordnung zu verstehen – und Weiteres mehr.

Die Entstehung dieser verschiedenen Bezugsrahmen, die selbstverständlich keineswegs alle im selben Maße von allen Historikern akzeptiert werden, bildet den Kern einer lautlosen Historisierung des "Dritten Reiches" – einer Historisierung, die im Gegenzug nach einer Historisierung von "Mein Kampf" ruft. Sie wiederum erfolgt am ehesten nicht etwa dadurch, dass untersucht wird, inwieweit der Text selbst Geschichte bewirkt haben könnte, sondern vielmehr, dass über die zahlreichen geschichtlichen Aspekte nachgedacht wird, die durch den Text hindurch wirken.

Jedes Mal, wenn man den Text liest, lassen sich neue intertextuelle Bezüge erkennen: zu Shakespeare, zu Clausewitz, zu Goethe. Ob Hitler diese Autoren tatsächlich gelesen hat, ist dabei weit weniger interessant als die Tatsache, dass solche Bezüge uns für den Gedanken sensibilisieren, dass eine Vielfalt verschiedener Diskurse das Buch durchzieht. Mit Blick auf das Thema Antisemitismus finden wir zunächst neben der rassistisch-biologischen Rhetorik, die wir mit dem Holocaust verbinden, sowohl eine starke sprachliche Präsenz des christlichen Antijudaismus als auch die historisch geerbte Sprache eines ökonomischen Ressentiments; hinzu kommt eine antisemitische Sprache, die zumindest eine britische Leserschaft an Neurosen des viktorianischen und edwardianischen Zeitalters hinsichtlich Prostitution und moralischen Verfall erinnert.

Desgleichen sind die Sprachen des Nationalismus, die Hitler einbezieht, durchaus vielfältiger Natur: Da gibt es etwa den Antislavismus an der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert, der in Teilen die antibolschewistische Rhetorik untermauert, sich bisweilen aber auch unabhängig davon artikuliert. Sodann ist ein Element des großdeutschen Nationalismus zu vernehmen, der sich auf Vorstellungen aus der Mitte des 19. Jahrhunderts bezieht, aber auch auf einen unverhohlenen Pangermanismus der Jahrhundertwende. Und was einen beim wiederholten Lesen von Mal zu Mal stärker auffällt, ist der abgrundtiefe antifranzösische Nationalismus, der sich nahezu vollkommen aus der üblichen antifranzösischen Sprache des 19. Jahrhunderts speist. Da sind die Wachrufe der napoleonischen Kriege und die Beschwörungen der Wacht am Rhein wie des Krieges von 1870 – und selbst die Berichte über den Ersten Weltkrieg folgen dieser Art Rhetorik. Und wieder offenbaren sich auch diese Bezüge nahezu sofort: Die beiden nationalistischen Märtyrer der napoleonischen Kriege beziehungsweise der französischen Besatzung des Ruhrgebiets, Johannes Palm und Leo Schlageter, werden gleich auf Seite 2 genannt.

So findet sich in dem Text ein Konglomerat aus einer Vielzahl nationalistischer, rassistischer, militaristischer und kolonialistischer Diskurse, die während des 19. und frühen 20. Jahrhunderts in der deutschen Gesellschaft kursierten. Als allumfassende rhetorische Struktur können wir dann die Geschichte als Aufstieg und Fall von Zivilisationen ausmachen. Sie erinnert nicht nur an den Pangermanisten und Antisemiten Houston Stuart Chamberlain,[8] sondern an die allgemein verbreitete Denkweise des 19. Jahrhunderts über den historischen Wandel (einem, der nicht nur dem Erhalt verschiedener Stränge der Rechten diente); die Geschichte als Kampf zwischen verschiedenen Arten – der an Darwin und die gesamte Tradition naturwissenschaftlichen Denkens erinnert; und nicht zuletzt bekräftigt die Sicht auf die Rolle des Staates und der relativen Vorzüge ökonomischer und militärischer Expansionsbestrebungen das Denken eines Heinrich von Treitschke.

So wie in dem Text moderne Diskurse der Eugenik widerhallen, durchzieht ihn sprachlich eine äußerst romantische Note – die hoffnungslos unbeholfenen und rührseligen Personifikationen des Schicksals, des Todes und der Geschichte selbst erinnern nicht nur an die Sprache schlechter Amateurdichtung, sondern auch an die personifizierenden Bilder vom Schicksal, die Musen (was immer sie sein mögen), die Hitler auf den riesigen Leinwänden in der Alten und Neuen Pinakothek in München gesehen haben wird. Gewiss enthält der Text einige auffallende Bilder, die einen dazu verleiten, stärker über die Aspekte in Hitlers Sozialisation und Alltagserfahrungen nachzudenken, die ihm solche Bilder mit auf den Weg gaben.

Kurz: "Mein Kampf" ist ein äußerst vielstimmiger Text. Und nun? Früher wurde eine solche Vielstimmigkeit schlicht als Zeichen der Inkohärenz, als Schwäche gewertet – und als solche gewiss, wenn es darum geht, in dem Buch einen Schlüssel für den Verlauf des Holocaust zu sehen. Vielleicht ist es aber heute möglich, diese Vielstimmigkeit zum Ausgangspunkt für ein Nachdenken über das Gegenteil zu nehmen: über die umfangreichen Mobilisierungskapazitäten des Nationalsozialismus insgesamt – sowohl vor als auch nach 1933. Wenn die jüngsten Studien über regionale und lokale Erscheinungsformen des Nationalsozialismus und seine Fähigkeit, Gemeinschaften zu bilden, eines gezeigt haben, dann dies: Während der gesamten Zeit zirkulierte eine große Bandbreite nationalistischer, imperialistischer, rassistischer, militaristischer und autoritärer Sprachmuster, die zwar im Einzelnen bisweilen in Konflikt miteinander gerieten, doch ebenso oft einfach nebeneinander existierten. Und ebendiese Vielfalt, diese endlose, lokale und situative Sprachbeugung – die Fähigkeit, sich in verschiedenen Momenten ganz unterschiedlich zu präsentieren – führte ihm unter den gesellschaftlich so verschiedenen Wahlkreisen in Deutschland zu Beginn der 1930er Jahre derart viele Stimmen zu.

Schluss

Wie wir allmählich verstehen, war der Nationalsozialismus in seinen lokalen Erscheinungsformen offener, vielfältiger und diverser als überkommene Denkmuster uns unterschwellig noch immer suggerieren. Ich möchte an dieser Stelle nur hervorheben, dass sich dies, diese Offenheit, Vielfalt und Diversität, auch im Text "Mein Kampf" widerspiegelt – und dass uns dies ermöglicht, auf etwas andere Art und Weise und so möglicherweise produktiver darüber nachzudenken, wie Ideologie in diesem historischen Kontext wirkt. Schließlich hat man es sich nur allzu leicht damit gemacht, "Mein Kampf" als einen Text zu konstruieren, der seine Quellen jenseits der deutschen Geschichte gefunden haben soll; Arbeiten über Hitlers intellektuelle Einflüsse wie seitens eines Jörg Lanz von Liebesfels’[9] und anderer Randfiguren scheinen mir in dieser Hinsicht an einer solchen Konstruktion mitzuwirken.[10]

Wenn wir stattdessen Hitlers Text als einen betrachten, der von im 19. Jahrhundert weit verbreiteten Diskursen hervorgerufen wurde, dann bedarf auch die Frage nach dem Umgang mit der Schrift nach Ablauf des Urheberrechtsschutzes einer veränderten Diskussion. Die Antwort kann durchaus darin liegen, dass wehrhafte Demokratien in einer symbolischen Geste solche Texte bannen sollten; symbolische Gesten haben ihren Sinn. Andererseits scheint das Verbot des Buches mittels eines gesonderten, symbolischen Gesetzes, einem lex "Mein Kampf" sozusagen, fragwürdig – insofern, als dieser Akt des ideologischen othering die Vorstellung bestärken würde, die abscheuliche Sprache ließe sich einfach unter Quarantäne stellen. Dieser beruhigende Gedanke wird jedoch brüchig, wenn wir uns die vielen Diskursstränge in "Mein Kampf" vergegenwärtigen und erkennen, dass uns diese bekannter und etablierter vorkommen, als wir gerne hätten.
1|2|3 Auf einer Seite lesen

Fußnoten

1.
Vgl. Othmar Plöckinger, Geschichte eines Buches: Adolf Hitlers "Mein Kampf" 1922–1945, München 2006.
2.
Adolf Hitler, Mein Kampf, München 193214, S. 1. Herv. i. O.
3.
Die folgenden Gedanken finden sich ausführlich in: Neil Gregor, How to Read Hitler, London 2014.
4.
Vgl. Roger Griffin, The Nature of Fascism, London 1991.
5.
Friedrich von Bernhardi, Deutschland und der nächste Krieg, Stuttgart–Berlin 19176, S. 101f.
6.
Jüngste und interessante Überlegungen dazu finden sich bei Richard J. Evans, The Third Reich in History and Memory, London 2015.
7.
Vgl. Jürgen Zimmerer (Hrsg.), Von Windhuk nach Auschwitz? Beiträge zum Verhältnis von Kolonialismus und Holocaust, Berlin u.a. 2011; zuletzt und kritisch gegenüber der These einer Kontinuitätslinie Jonas Kreienbaum, Ein trauriges Fiasko. Koloniale Konzentrationslager im südlichen Afrika, Hamburg 2015.
8.
Vgl. u.a. Houston Stuart Chamberlain, Grundlagen des 19. Jahrhunderts, München 1899.
9.
Vgl. Wilfried Daim, Der Mann, der Hitler die Ideen gab. Jörg Lanz von Liebenfels, München 1958.
10.
Vgl. Brigitte Hamann, Hitlers Wien. Lehrjahre eines Diktators, München 1996.
Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz "CC BY-NC-ND 3.0 DE - Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitung 3.0 Deutschland" veröffentlicht. Autor/-in: Neil Gregor für Aus Politik und Zeitgeschichte/bpb.de

Sie dürfen den Text unter Nennung der Lizenz CC BY-NC-ND 3.0 DE und des/der Autors/-in teilen.
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.