APUZ Dossier Bild

26.5.2002 | Von:
Reinhard Hutter

Angriffe auf Informationstechnik und Infrastrukturen

Realität oder Science Fiction?

I. Ein Szenario

Freitag Nachmittag, 16.00 Uhr: Die Verkehrsleitzentrale ist voll besetzt, fast jeder hat noch ein Handy mitgebracht, das eigene oder eines bei Freunden oder Verwandten geliehen. Drei Wochen vorher, bei kleiner Besetzung, ging der plötzliche Ausfall aller Ampelanlagen einher mit einem Fehler der internen Telefonanlage (TK-Anlage), so dass eine koordinierte Reaktion kaum möglich war. Die in der folgenden Woche in einer Krisensitzung vereinbarten Verhaltensmaßnahmen helfen zwar bei der Wiederholung des Vorfalls eine Woche später - wieder ist der Grund nicht erkennbar, wieder ist nach zwei Stunden wie von Geisterhand alles im Normalzustand.

Fast alles. Obwohl nach Aussagen des Herstellers ein Abhören der TK-Anlage von außen aufgrund der gewählten Konfiguration und Sicherheitsmaßnahmen ausgeschlossen sein sollte, gab es Hinweise, dass jemand mithört. Außerdem gab es beim zweiten Mal zur gleichen Zeit weitere Vorfälle. Jeder für sich sah nach einem zufälligen Ereignis aus, und bei keinem fanden sich klare Ursachen. Letzte Woche passierte dann nichts mit den Ampeln. Aber der Stromausfall beim E-Werk hatte einen Makel: Es gab zwar ein Gewitter, und ein Forschungsinstitut der Meteorologen registrierte auch Blitze, nur keinen, der den festgestellten 'Blitzeinschlag' hätte verursachen können: kein Blitz im Umkreis von 3 km. Und den schrittweisen Ausfall aller Geldautomaten in der Innenstadt kurz danach konnte weder dieser Stromausfall noch sonst etwas 'Natürliches' erklären.

Mittwoch dieser Woche sickerte dann durch, dass ein Teil der Bankautomaten während dieser 'Abschaltung' manipuliert worden sein musste, da sich Beschwerden über nicht von den Kontoinhabern durchgeführte Bargeldabhebungen häuften. Die Presse stellte bald fest, dass dieses Problem auch in anderen Städten auftrat. Und dass es in diesen Städten während der letzten vier bis sechs Wochen gehäuft zu Ereignissen gekommen war, bei denen 'kritische Infrastrukturen' zeitweilig gestört oder manipuliert waren. Am Freitag fanden sich dann Spuren, dass ein Außenstehender sich Zugang zum zentralen Computer der Leitzentrale verschafft hatte - und Hinweise, dass für heute weitere Aktionen geplant sind. Nur was, wann und wo weiß niemand.

Der plötzliche Ausfall des Stroms im Gebäude trifft uns nicht unerwartet. Unerwartet ist aber, dass das am Morgen überprüfte und mit zusätzlichen Tanks ausgestattete Notstromaggregat nicht anspringt. Und für die Handies, die eben noch bei allen Netzen guten Empfang anzeigten, ist nur noch ein Netz schwach verfügbar und schnell hoffnungslos überlastet.

Die Medien reagieren heftig auf die Kumulation der Ereignisse. Die Unruhe in der Bevölkerung wächst. Der Druck auf die Politik und der Ruf nach Sicherheit und Ordnung werden immer gewaltiger. Doch wer soll was tun? Welche Ziele, welche Akteure stecken dahinter, kommt die Bedrohung von innen oder von außen? Ist dies bald mögliche Realität oder noch reine Science Fiction?