Thomas Morus, Utopia / Titelholzschnitt

3.8.2018 | Von:
Rebecca Hofmann
Uwe Lübken

Laboratorien der ökologischen Moderne? Umwelt, Wissen und Geschichte (auf) der kleinen Insel

Die Erde als Insel

Mit dem menschengemachten Klimawandel sind Inselgesellschaften vollends von der Peripherie in das Zentrum der wissenschaftlichen und medialen Aufmerksamkeit gerückt, allerdings erneut mit dem Fokus auf Vulnerabilität und als Laboratorien für gegenwärtige und zukünftige Umweltprobleme. Auf kleinstem Raum, so scheint es wieder, kann analysiert und durchgespielt werden, was letztlich großen Teilen der Welt droht: Anstieg des Meeresspiegels, Erosion und Überschwemmungen mit der Folge von Landverlusten, Versalzung, "Klimaflucht" etc. Inselstaaten wie die Malediven, Kiribati und Tuvalu sind so zum "Aushängeschild" des Klimawandels geworden.

Die Popularität der Inselanalyse als Parabel für größere ökologische Erzählungen wurde gewissermaßen durch die Globalisierung der Umweltprobleme seit etwa den 1970er Jahren vorbereitet. Zu dieser Zeit gewannen Diskurse über die Endlichkeit der in rapidem Tempo ausgebeuteten Ressourcen und die Konsequenzen der "Bevölkerungsexplosion" enorm an Bedeutung, verstärkt auch durch ikonische Aufnahmen aus dem Weltall, die der Menschheit erstmals den Planeten in seiner Gesamtheit zeigten. Das "Raumschiff Erde" erschien wie ein inselartiges Biotop inmitten der Weiten des Universums.[27] In der Folgezeit verstärkten Phänomene wie das Ozonloch, aber auch die globale Abfallproblematik und natürlich der menschlich verursachte Klimawandel diese Wahrnehmung. Die Probleme, mit denen es Inselgesellschaften traditionell im Kleinen zu tun hatten, scheinen sich plötzlich gar nicht so sehr von den Herausforderungen der planetaren Gesellschaft zu unterscheiden. Indem die Menschheit die Erde selbst in eine gigantische Insel verwandelt hat – isoliert und mit zunehmend limitierten Möglichkeiten – wurde Insularität gewissermaßen zur Chiffre der globalen ökologischen Herausforderungen.

Fußnoten

27.
Vgl. Sabine Hoehler, Spaceship Earth: Envisioning Human Habitats in the Environmental Age, in: Bulletin of the German Historical Institute 42/2008, S. 65–85, hier S. 69.
Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz "CC BY-NC-ND 3.0 DE - Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitung 3.0 Deutschland" veröffentlicht. Autoren/-innen: Rebecca Hofmann, Uwe Lübken für Aus Politik und Zeitgeschichte/bpb.de

Sie dürfen den Text unter Nennung der Lizenz CC BY-NC-ND 3.0 DE und der Autoren/-innen teilen.
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.